Frage von Sandy2210, 94

Wie bestätige ich am besten meine soziale Härte?

Hallo vielleicht kann mir hier jemand helfen!
Ich möchte soziale Arbeit an der Katho in Münster studieren. Dies ist aufgrund meines psychischen Zustands besonders wichtig, dass ich in Münster studieren kann. ich habe mich entschlossen meine psychischen Probleme mit als soziale Härte angeben, mir stellt sich allerdings die Frage, wie ich dies am besten Nachweise.
Schreiben vom Therapeuten?
oder eigene Umstände erläutern?

Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen!

Danke im Vorfeld

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von goali356, 34

Ich bin dieses Jahr für den selben Studiengang an der KatHo Paderborn genommen worden und hatte auch einen Antrag auf Härtefälle gestellt (jedoch andere als in deinem Fall).

Ein einfaches schreiben von deinem Therapeuten wo das Ausmaß deiner psychischen Probleme hervorgeht müsste als Nachweis reichen.

Im deinem ausführlichen Lebenslauf kannst du dazu noch erläutern, welchen Einfluss es auf dich hat. Dies ist aber kein muss. Hauptsächlich soll hierraus deine Studienmotivation hervorgehen und wieso du gerne an der KatHo studieren möchtest.

dass ich in Münster studieren kann.

Wenn du dich nur in Münster bewirbst, kannst du auch nur in Münster genommen werden.

Viel Erfolg bei der Bewerbung!

Kommentar von Sandy2210 ,

vielen dank! darf ich dich bei weiteren Fragen noch anschreiben ?

Ja es geht ja auch darum dann letztendlich auch angenommen zu werden, damit ein geregelter Ablauf gegeben ist

Kommentar von goali356 ,

Ja, kannst du.

Ich denke schon dass du dadurch bessere Chancen hast angenommen zuwerden. An der KatHo werden desöfteren Menschen genommen die früher in bestimtmen Bereichen Problme hatte, diese aber nun bewältigt haben.

Die KatHo achtet dazu sehr auf die Motivation zum Studium. Auch wird darauf geschaut in wie weit man schon Praktische Erfahrungen gesammelt hat. Wenn dazu noch dein Schnitt entsprechend gut ist, stehen die Canchen recht gut.

Kommentar von goali356 ,

Danke für die Auszeichnung.

Antwort
von Joschi2591, 25

Wenn alles abgeklärt ist, Du informiert und beraten und in Therapie bist, ist doch alles im grünen Bereich.

Wozu dann noch fragen?

Es sei denn, Du erklärst zunächst mal den Begriff "soziale Härte".

Kommentar von Sandy2210 ,

dadurch kann man bessere chancen erzielen in dieser Stadt zu bleiben und angenommen zu werden!

Antwort
von Barney123, 18

Hallo Sandy,

ich habe mal in den Unterlagen für die Bewerbung und in den FAQ's nachgeschaut. Die wollen eine Behinderung attestiert haben. Also wirst Du wohl ein Gutachten brauchen. Aus diesem Gutachten sollte hervorgehen, dass Du für diesen Beruf geeignet bist.

Weiterhin legen die sehr viel wert auf Deine Motivation, warum Du gerade das und dort studieren willst. Also würde ich genau das in einem eigenen persönlichen Schreiben darlegen. Zu den Auswahlkriterien und Gründen habe ich nichts gefunden. Wenn Dein Therapeut das aber befürwortet, dann sieht er wohl, dass Dich die richtige Motivation antreibt. Also würde ich einfach meine Gründe darlegen. Etwas falsch darstellen wird Dir eher nicht weiterhelfen und kann eventuell später zu Problemen führen.

Viel Erfolg und LG

Barney

Antwort
von DieKatzeMitHut, 22

Wenn du so starke psychische Probleme hast, ist das schlichtweg der falsche Studiengang und das falsche Arbeitsumfeld für dich.

Mir ist klar, dass du das nicht hören willst, es ist aber leider so.

Kommentar von Sandy2210 ,

ich habe dies des öfteren in der Therapie besprochen, und alle sind der meinung das es das richtige wäre!

ich bin stabil es geht darum die stabilität zu halten, daher soll ich in der Umgebung bleiben!!

es ist alles abgeklärt!! ich habe mich informiert und beraten

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Und du denkst du kannst anderen Menschen in extrem schwierigen Lebenslagen helfen, wenn du selbst so instabil ist, dass du anscheinend nicht genügend Eigenverantwortung aufbringst um woanders für dich selbst zu sorgen?

Kommentar von Sandy2210 ,

Ich kann für mich selbst sorgen, und ja ich denke das ich Verantwortung für andere übernehmen kann, tue ich im übrigen zur Zeit auch!!

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Katze mit Hut,

Schau Dir mal die Bücher an, die Tilmann Moser geschrieben hat, vor Allem "Lehrjahre auf der Couch". TM ist Heute ein angesehener Psychotherapeut. Zu dem Beruf kam er über eine Psychotherapie. Also hatte auch TM psychische Probleme, ehe er diesen Beruf ergriff. Warum soll Sandy das nicht machen können? Auch mir helfen die theoretischen Kenntnisse aus der Psychologie enorm weiter. Warum soll das bei Sandy anders sein? Ist doch nur ein Vorurteil, dass alle Psychologen einen an der Klatsche haben!

LG

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Weil ich genug Leute kenne, die meinen dass sie ja gaaanz prima in die Soziale Arbeit passen, weil sie dasselbe durchgemacht haben und sich so toll in Klienten reinversetzen können - völlig ungeachtet der Tatsache, dass sie keinerlei Resilienzen besitzen und den Job als Therapie ansehen.

Ja, es gibt auch Menschen bei denen das anders ist. Wer aber schon einen Härtefallantrag stellen will weil er sich psychisch nicht in der Lage fühlt woanders zu studieren, der ist von "stabil" weit entfernt.

Kommentar von Sandy2210 ,

Einfach nur Schwachsinn deine Argumentation! 

Es geht darum, dass ich hier ein stabiles Umfeld und Bezugspersonen habe, die ich nicht verlieren soll! 

Ich möchte darüber auch nicht weiter diskutieren, es ist mit Ärzten, Pädagogen, Therapeuten, etc abgeklärt, das ich das packen kann! 

Hör doch einfach auf über Leute zu urteilen die du nicht kennst! 

Jeder ist anders und ich aber es über alle Ecken abgeklärt! 

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Sandy,

Du hast Recht, lass Dich nicht kirre machen. Aber so ganz unrecht hat die Katze mit Hut ja nicht. Habe hier vor ein paar Tagen einem geantwortet, der vorgab Sozialarbeiter zu sein, bei dem habe ich das echt bezweifelt, dass er das wirklich ist. Allerdings machte er nicht den Eindruck, dass er zu sonderlich viel
Empathie fähig ist und hat Dinge in den Raum gestellt, die nachprüfbar falsch sind. Es gibt in jedem Beruf Gute und Schlechte. Was ich aber ablehne, ist diese pauschale Abwertung aufgrund einer derart dünnen Faktenlage. Und dann kommt es ja noch ganz entscheidend darauf an, in welchem Bereich Du einmal arbeiten wirst! Darauf geht sie mit keiner Silbe ein. Deshalb glaube ich auch, dass sie das nicht im Geringsten beurteilen kann!

LG

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Ja, es kommt darauf an wo man tätig wird. Als Sozialarbeiter hat man aber generell keine leichten Adressaten ;)

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Wenn du das sagst.

Kommentar von Sandy2210 ,

Wie gesagt es ist keine Schnapsidee und mit allen Therapeuten und Ärzten abgesprochen! 

Somit habe ich die beutzeilung von denen das am besten beurteilen können! 

ich kann verstehen, das man das in Frage stellt, ob es eine gute Idee ist, aber ich habe auch gesagt, das es über alle Wege abgeklärt ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community