Frage von CBA123ABC321, 100

Wie beschäftigt ihr euren Hund am Tag?

Es soll ja genug Hunde geben die speziellen Sport brauchen oder ähnliches, weil Gassi gehen allein reicht denen nicht aus. Hunde sollen sich sogar eher langweilen beim spazieren, weil denen der Mensch zu langsam ist bzw. vor allem bei ständig gleichen Strecken.

Genauso soll es den Hund langweilig im Garten sein, wenn er dort alleine ist. Wie beschäftigt man seinen Hund den Tag verteilt? Was unternimmt ihr alles mit ihm? Ich habe leider keinen, hätte gerne einen, aber geht nicht.

(Ich habe über das Thema recherchiert, weil es mich interessiert hat):

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 48

Auch bei einem normalen  Spaziergang wird es dem Hund nicht langweilig, es sei den da sind niemals andere Hunde und Tiere unterwegs.

Jeder Hund den ich bis jetzt hatte, lief nie nur stur neben mir her, da wird geschnüffelt und geschleckt, kreuz und quer gelaufen, nach Mäusen gesucht - einer Spur gefolgt, ein Stöckchen gefunden und mitgetragen, ein Ball geworfen und wieder zurück gebracht. Bei Fuß - dann wieder vorraus gesprungen - andere Hunde begrüßt und andere Tiere beobachtet.

Einen langweiligen Spaziergang mit Hund hab ich noch nicht erlebt.

Auch wurde meinen früheren Hunden und auch meinem jetzigen Hund der Garten noch nie langweilig. Ich weis ja nicht was andere Leute im Garten haben, aber wir haben da doch viel Action.

Da landen Vögel auf dem Rasen und müssen vertrieben werden, dann läuft der Kater mal wieder quer durch - oder jagd den Hund - dann kommt wieder der Dackel meiner Mutter vorbei und es wird gespielt. Dann werden Knochen vergraben und natürlich auch im Garten geknackt. Dann wir auch mal blos in der Sonne gedöst oder am Baum genagt oder Gras gefressen.

Dann kommt der Nachbar am Garten vorbei und auch dieser muß beobachtet werden. Mein Sohn läuft durch den Garten zu seiner Wohnung auch hier ist Begrüssung und Streicheleinheiten angesagt.

Ich gehe mit meinem Hund 1 mal am Tag in den Pferdestall, da sind wir dann zwischen 3 und 5 Stunden - da läuft der Hund am Pferd mit - kann mit anderen Hunden am Stall spielen und kann den ganzen Hof erforschen.

Wenn ich nicht reiten gehe, dann gehe ich eine ähnliche Strecke zu Fuß und wir spielen mit allen möglichen Gegenständen (Parkbank, Baumstümpfe, Bäumen, Unterholz, Ball usw.) während wir unterwegs sind.

Wie gesagt - wenn wir unterwegs sind wird es dem Hund nie langweilig, egal was wir machen.

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 36

Meinen Hunden reichen normale Spaziergänge nicht aus, aber das ist bei Arbeitsrassen nicht ungewöhnlich.

Ich baue die Beschäftigung in die Spaziergänge ein. Z.B., indem ich unterwegs einen Gegenstand fallen lasse und die Hunde zurückschicke, um "Meins" zu suchen, indem ich sie im Laufen absetze, weitergehe, sie auf Entfernung abrufe, stoppen lasse und wieder auf mich zu rennen lasse, indem ich sie auf Hindernisse zuschicke, sie drauf springen/ herumlaufen und wieder zu mir kommen lasse, indem ich Futterstückchen "verliere"/ im Gras auswerfe und sie suchen lasse, indem ich die Hunde im Fuß die Seiten wechseln lasse, Stopps oder Drehungen übe, indem ich Futter in der Rinde von Bäumen verstecke und sie suchen lasse, indem ich sie mit der Nase oder den Pfoten aus der Bewegung heraus meine Hand oder gezielte Gegenstände (Bäume, Laternen) erkennen und lasse, indem ich Dummys verstecke/ apportieren lasse oder indem ich einfach nur ziemlich albern mit ihnen Fangen spiele und mich fangen lasse.

Das Ganze ist keine Dauerbespaßung, sondern ein Teil der Spaziergänge. Ob und wie viel ich meine Hunde fordere, liegt an ihrer Tagesform. Ich sehe ihnen an der Nasenspitze an, ob sie noch Flausen im Kopf haben und Beschäftigung brauchen, oder ob es reicht und sie entspannt und zufrieden sind.

Expertenantwort
von YarlungTsangpo, Community-Experte für Hund, 23

Es gibt "Arbeitsspezialisten" unter den Hunderassen, welche eigens für eine Arbeitsaufgabe gezüchtet und selektiert wurden.

Zum Beispiel die Altdeutschen Hütehunde, Cockerspaniels als Jagdhunde und, und, und...

Solche Hunde brauchen dann eine Auslastung ihrer angeborenen Instinkte. Das ist speziell beim Border Collie und anderen Spezialisten gar nicht so einfach.

Border Collies sollte man sich zum Beispiel nur anschaffen wenn man ein Nutztierhalter ist. Das gilt für viele dieser Arbeitsspezialisten unter den Hunden. So gehören Vollblutjagdhunde (zum Beispiel Deutscher Jagdterrier) nur in Jägerhände.

Hunde brauchen einen festen Tagesablauf mit Ausgängen zum Lösen und einer, größeren gemeinsamen Wanderung (mind. 1,5 Std.) am Tag aber kein "Beschäftigungs- oder Bespassungsprogramm"

Hunde brauchen auch ausreichende Ruhezeiten. Wer Hunde dauernd meint beschäftigen zu müssen erzieht sich "Stresshormonjunkies"

Habe einen Buchtipp für dich. Ganz neu erst erschienen und dringend notwendig: Einfach Hund sein dürfen, Autor: Thomas Riepe Aber sieh selbst worum es darin geht.

Einen weiteren interessanten Fernseh/Videotipp stell ich Dir noch ein.

Kommentar von YarlungTsangpo ,

36 Minuten zum Tagesablauf Hunde:

https://m.youtube.com/watch?v=D\_1kvXYbm\_M

Denke das beantwortet Deine Frage informativ und umfänglich.

Antwort
von Jekanadar, 17

Das kommt auf den Hund an. Meine Schwester macht nicht viel mit ihren Jungs, da es ehemalige Rennbahnhunde aus Irland sind. Die mögen  einfach nicht mehr und liegen am liebsten im Garten.
Meine alte Hündin (Labbi) hat bis ins hohe alter Dummytraining, Dogdancing und longieren gemacht. Als sie noch jünger war, waren wir als Rettungshundeteam in der Vermisstensuche (Fläche) unterwegs. Training war zwei mal die Woche. Das war anstrengend und dementsprechend waren die Tage nach dem Training zum ausruhen da.
Meine Ma macht das mit ihren Jungs immer noch. Dazu Obedience und Dummytraining.
Geklickert habe ich mit fast allen meinen Viechern. Kleine Übungen von zwei bis fünf Minuten über den Tag verteilt, haben stets für Abwechslung gesorgt.

Wichtig ist, dass man das Tier nicht überfordert und ihm Pausen lässt. Eine Bekannte von mir bekam mal einen so aufgedrehten Mali, dass dieser erst lernen musste, Ruhe zu haben. Sein erstes Kommando war "Schlafen". Das ist natürlich ein extremes Beispiel, aber so hat jedes Tier seine eigenen Anforderungen und zur Not muss man einiges ausprobieren.

Mit meinem ersten Hund hab ich gerne Agility gemacht. Als er starb, hab ich mit seiner Nachfolgerin, dem Labbi weitermachen wollen. Sie streikte und ließ mich im Parcours alleine. Agility war absolut nicht ihr Ding. Ich hab es schweren Herzens sein lassen. Bin aber auf Umwegen zu den Rettungshunden geraten...

Antwort
von LuMo96, 51

Hi :)

Ich spiele mit meinem Ball, bringe ihm Dinge bei oder mache Denkspiele, bei denen er als Beispiel seine Leckerlis von einem umgedrehten Glas holen muss oder ähnliches. Für Denkspiele gibt es auch einiges zu kaufen.
Beim Gassi gehen kann man genauso einen Ball oder Leckerli mitnehmen und unterwegs was machen oder man lässt sie mit befreundeten Hunden toben. Vielleicht findet sich auch der ein oder andere, der mit seinem Hund, dir und deinem Hund zusammen spazieren geht?

Lg.

Antwort
von diroda, 30

Mit dem Hund 2 Stunden am Tag spazieren gehen ist für ihn wie Zeitung lesen, durch die Gerüche an den Ecken. Das schüffeln ist Sport für ihn. In der Ostsee schwimmen und tauchen. Außerdem im Bambusbusch liegen, die Haustür bewachen, Besucher begüßen, mit einem Ball spielen, Katzen jagen, Stöcke zerbeißen, fressen, schlafen.

Antwort
von snatchington, 52

Meinem Hund reicht Gassi gehen eigentlich aus. Wir gehen vier mal am Tag mit ihm raus zwischen morgens 6 und abends 23 Uhr, wobei wir aber auch darauf achten, regelmäßig andere Wege zu gehen.

Wenn wir ein paar mal hintereinander den gleichen Weg gegangen sind, merken wir unserem Hund an dass er gelangweilt ist (schnuppert kaum im Gras und interessiert sich nicht wirklich für das was auf dem Weg passiert. Anders ist es, wenn wir ständig andere Wege gehen.

Dann wird natürlich zu Hause noch mit ihm gespielt und ich veranstalte ab und zu ein paar "Denksport"-Aufgaben. Dazu gibt es viele interessante Tipps und Ideen im Internet.  

Antwort
von user8787, 44

Mein Mann nimmt unsere so oft es geht mit zum Dienst ( in den Zoo ). Da gibt es verdammt viel zu sehen und zu schnüffeln. 

Sie benötigt  dafür natürlich eine Genehmigung...

Sonst See ( schwimmen, Enten ärgern ) und Wald...dahin mit dem Rad oder Auto. Im Garten ist sie nie alleine, Pia möchte wenn draußen Gesellschaft .


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community