Frage von Riemer81, 53

Wie berücksichtige ich den Kauf einer Eigentumswohnung über Zwangsversteigerung optimal in der Steuererklärung des dazugehörigen Jahres?

Hallo liebe Leute,

habe mir letztes Jahr eine ETW gekauft, über Zwangsversteigerung. Kaufpreis war Hälfte des Verkehrswertes, also 29.000 Euro. Dazu kamen eben Grunderwerbssteuer, Eintrag ins Grundbuch, etc pp.

Ich musste auch einen Kredit aufnehmen, habe mich gleich ans Renovieren der Wohnung gemacht ( alleine, nur ich als Handwerker ) und möchte jetzt die 2015-Steuererklärung machen.

Was kann da alles mit rein und was wird übernommen? :-)

Vielen Dank für Kommentare und Ratschläge.

Grüße.

Antwort
von FordPrefect, 35

Kurze Antwort: Gar nichts.

Sofern das Objekt ohne Gewinnerzielungsabsicht angeschafft wurde (ergo Eigennutzung), wären ohnehin nur die Lohnanteile aus Handwerkerrechnungen einkommensteuerlich relevant bis zum Höchstbetrag. Da hier aber zudem alles in Eigenarbeit erledigt wurde, bleibt rein gar nichts, was sich in der EStE niederschlagen könnte.

Kommentar von Riemer81 ,

Hallo,

Danke für die Antwort. Selsbt die Grunderwerbssteuer nicht als Außergewöhnliche Belastung? Aber ok, dann eben nicht... ;-)

Grüße.

Kommentar von schleudermaxe ,

Aber es ist doch keine außergewöhnliche Belastung, denn die müssen doch alle wuppen.

Antwort
von 123dieanni, 30

Das kommt darauf an, was mit der Wohnung passieren soll. Bei Eigennutzung kann nichts, von den genannten Kosten, in Ansatz gebracht werden. Sofern die Wohnung vermietet werden soll handelt es sich um Werbungskosten.

Antwort
von kevin1905, 23

Soll die Wohnung vermietet werden?

Wenn nein, ist die Antwort:

Du kannst NICHTS ansetzen!

Antwort
von schleudermaxe, 5

Verstehe ich nicht. Danach wird doch in der Erklärung gar nicht gefragt und was bitte soll denn da wovon in Abzug gebracht werden?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community