wie berechnet man massenträgheitsmoment aus?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Tipp : Besorge dir ein Physik-Formelbuch privat aus einen Buchladen.

In solch einen Buch hast du alle physikalischen Formeln,die du brauchst und mit hunderten von Materialkennwerten.

Allgemeine Form J= integral ( r^2 * dm ) in den Grebzen von r=0 bis ro obere Grenze = gesamte Masse

J Einheit Kg * m^2 

Satz von Steiner Ja=Js+m * s^2 hier ist Js das Massenträgheitsmonent bezüglich des Schwerpunktes, m ist die masse des Körpers und s ist der Abstand in m (Meter) vom Schwerpunkt zum Punkt a (Ja)

HINWEIS : Die beiden Achsen a (Ja) und s (Js) müssen parallel verlaufen.

Für einfache Körper :Aus den "Physik-Formelbuch"

Kreisring dünn J=m *r^2

Hohlzylinder dünnwandig J= m *r^2

Vollzylinder J=m/2 *r^2

Hohlzylinder dickwandig J=m/2 * (ri^2+ra^2)

Kreisscheibe J=m/4 *r^2

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Je nach äußerer Form gibt es da verschiedene Berechnungsvorschriften. Wobei zu beachten ist das nur die Massenträgheitsmomente durch die Drehachse angegeben sind (in Tabellen bei Wikipedia zum Beispiel). Für parallel verschobene Drehachsen gibt es die steinersche Ergänzung: J = Js + m*r^2. J - Massenträgheitsmoment um verschobene Achse, Js - Massenträgheitsmoment um den Schwerpunkt, r - Abstand zwischen neuer Achse und Schwerpunkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?