Wie berechnet man die Titration einer Pufferlösung mit einer schwachen Säure?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich bin mir nicht sicher, ob ich Deine Frage überhaupt verstanden habe, momentan schwirrt mir der Kopf von anderem.

Aber es sieht so aus, als ob die Frage aus zwei Teilen besteht: Kann man Systeme mit schwachen oder höchstens mittel­starken Säuren mit schwa­chen oder höchstens mittel­starken Basen titrieren, oder um­gekehrt? Und zweitens: Wie berechnet man den pH-Wert einer Lösung, in der ver­schie­dene schwache Säuren und Basen herumflutschen?

Zur ersten Frage: Kann man natürlich, aber tut man nicht. Maßlösungen sind immer starke Säuren oder Basen, weil man so während der Titration größere pH-Sprünge bekommt, die sich leichter detektieren lassen als kleine. NH₃ als Maßlösung hat keine Vorteile, nur Nachteile.

Die Antwort auf die zweite  Frage ist ähnlich: Klar kann man so etwas be­rechnen, aber es ist lästig. Du schreibst alle Ionen­gleich­gewich­te auf, machst je eine Bilanz­gleichung für Ionen­ladun­gen eine für jedes System aus un­abhängi­gen Säuren/Basen.

Wenn Du also z.B. Phosphat und Ammoniak in der Suppe hast, dann brauchst Du die drei Dis­soziations­gleich­gewichte der Phosphor­­säure, das  Ammoniak-Gleich­gewicht, das Wasser-Gleich­gewicht und eine Ionen­bilanz, eine Phos­phor-Bilanz und eine Stick­stoff-Bilanz. Eventuell kann man ein paar Ver­einfachun­gen vornehmen, so daß man nicht alle acht Gleichungen braucht, aber mit Papier und Bleistift ist das kaum zu lösen, und selbst mit dem Computer kann es nervig werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast den pKs-Wert. Daraus kannst du Ks berechnen. Und  bei schwache Säuren kennst du die Konzentration der Säure. Nennen wir sie mal cS. Der dissoziierte Teil nennst du x. Beispiel H2PO4 - + H20 <---> HPO4 2-  + H3O+

Also cH3O+ = cHPO4 2- = x

cH20PO4- = cS - x

Ks = x² / (cS - x)

So kannst du die H3O+ Konzentration berechenen.

Wenn du diesen Puffer jetzt mit Essigsäure titrieren möchtest, musst du analog die H3O+ Konzentration der Essigsäure bestimmen. Wenn du dann weisst, wieviel Essigsäure du zugibst, weisst du auch wieviel H3O+ du zugibst also wie sie cH30+ ändert.

Ks = c H3O+ * c HPO4 2-   /  cH2PO4-

und du kannst wieder die neue Gleichgewichtskonzentrationen berechnen.

Gruß

Henzy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieChemikerin
01.06.2016, 13:52

Danke!

Das war auch eine meiner Ideen, die mir erst nach dem Absenden meiner Frage in den Sinn kam.

Da meine Frage noch nicht korrigiert wurde, hatte ich auch eine andere Möglichkeit:

c(H3O+) = Wurzel (Ks * Co(HA))

Darüber kann man doch eigentlich auch gehen, um darüber dann n auszurechnen...nicht wahr? Ich meine, HAc ist eine schwache Säure und obige Formel gilt für schwache. Deine verwende ich meist bei mittelstarken Säuren (lt. unserer Definition Säuren mit einem pKs-Wert zwischen 0 und 3)..

0
Kommentar von DieChemikerin
01.06.2016, 13:55

Allerdings hast du mir C(H3O+) von dem Phosphatzeugs berechnet...das war nur indirekt meine Frage! Mir ging es jetzt v.a. um die Konzentration der H3O+ Ionen der Essigsäure. Beim Phosphat hab ich soweit alles gegeben. Da brauche ich ja eigentlich nichts bis auf n (wir machen die Gleichungen immer mit n statt mit c,obwohl es auf's Gleiche hinausläuft, da sich V weg kürzt).

0

Was möchtest Du wissen?