Frage von Marcel97, 79

Wie bennent man fiktive Bakterien/Krankheitserreger fachlich richtig?

Hallo,

ich arbeite zurzeit an einen fiktiven Szenario indem es um ein im Labor erschaffenes Bakterium geht welches versehentlich freigesetzt wird und nun außerhalb dieses Labors wütet (Mal so ganz grob zusammengefasst, ist eh nicht wichtig für die Frage).

Nur ist mein Problem das ich nicht weiß wie ich es nennen muss. Ich habe ja schon einen bürgerlichen Namen und sonst ein komplettes Krankheitsbild entwickelt, nur der Lateinische Fachname fehlt mir noch.

Wie muss dieser denn aussehen? Ich habe mir etwas über die internationalen Richtlinien für die Benennung von Bakterien durchgelesen aber leider nur Bruchteile davon verstanden. Es kommt ja noch das ganz Zeug mit Gattung, Art, Familie und sowas alles.

Da bin ich etwas hilflos.. Ich vermute zwar nicht das es hier so viele Fachleute dafür gibt aber wenn doch kann mir hoffentlich jemand helfen und mir das in einfacheren Deutsch erklären.

Also wie benenne ich Bakterien richtig?

Danke schon mal im vorraus

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Pramidenzelle, 53

Erstmal gibt es einen Gattungsnamen - das ist quasi die Familie von Arten, zu der man gehört. Das kennt man zum Beispiel das Homo in Homo sapiens.
Bei Bakterien wird das häufig nur mit dem ersten Buchstaben abgekürzt. Du hast sicher schon von E. coli gehört? Das E. steht für "Escherichia" und ist auch so eine Gattung.
Diese Gattungsnamen werden manchmal zu Ehren einer bestimmten Person vergeben (z.B. Escherichia nach zu Ehren von Kinderarzt Theodor Escherich) aber man kann sie nicht einfach nach sich selbst benennen. Andererseits gibt es auch beschreibende Namen, z.B. Citrobacter, weil sie Citrat als Energiequelle nutzen).

Dann gibt es in (den allermeisten) Gattungen unterschiedliche Arten und die können sehr unterschiedlich sein. In der Gattung Mycobacterium gibt es z.B. M. tuberculosis und M. lepra. Diese beiden Arten sind schon recht eng miteinander Verwand, aber wie der Name schon sagt, löst eines davon Tuberkulose aus und das andere Lepra, was doch deutlich zu unterscheidende Krankheitsbilder sind.

Außerdem unterschiedet man innerhalb der Art noch verschiedene Stämme. Die werden bei natürlichen Krankheitserregern oft nach erstem oder häufigstem Ort ihres Auftretens beschrieben, bei reinen Laborstämmen gibt es da gesonderte Bezeichnungen. Ein Typischer Laborstamm ist z.B. E. coli K-12 und von den enterrohämorrhagischen E. coli hast du unter der Abkürzung EHEC sicher auch schon gehört.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen, wenn nicht, frag ruhig nach :-)

Kommentar von Marcel97 ,

Ein großes Dank schon einmal. das hilft mir wirklich weiter :)

Gattung und Art ist mir auch jetzt klar. da muss ich mir bloß jetzt noch etwas ausdenken welche es sein sollen, aber das wird mir jetzt auch leichter fallen. Nur zu den Stämmen bleibt noch eine Frage: Wie ist denn die Benennung dieser reinen Laborstämme? Ist das dieses zb. K-12? Und wofür steht das und wie könnte man es noch nennen. Und ist denn so eine gesonderte Bezeichnung zwingen notwendig oder freiwillig?

ich hoffe auf die letzten Fragen hast du auch noch so gute Antworten :)

Kommentar von Pramidenzelle ,

Genau, E.coli K-12 bezeichnet einen Laborstamm.
Diese Stammbezeichnungen sind merh oder weniger willkürlich und haben nicht unbedingt eine tiefere Bedeutung, es sind sowas wie "Markennamen". Es ist zwar nicht ganz korrekt zu sagen, dass K-12 eben die waren, die nach K-11 und vor K-13 mutiert wurden, aber vom Prinzip her passt das schon ungefähr, aber es gibt keine Regel, die sagt, dass man da irgendwie einen Buchstaben und eine Zahl nehmen muss, oder so. Es gibt z.B. auch E. coli XL-10 gold oder E. coli DH5αE.

Eine solche Bezeichnung ist nicht freiwillig, aber solange es nur einen bekannten Stamm gibt, wird sie nicht verwendet. Danach ist sie in der Wissenschaft zwar meines Wissens nicht irgendwie "vorgeschrieben" aber man braucht sie eben, um zu wissen, wovon man redet, deshalb wird sie sich zwangsläufig einfach ergeben.

Kommentar von Marcel97 ,

Achso super. Dann kann ich mir da ja jetzt etwas bilden. Wenn ich zb. mein Nachnamen für die Gattung nehmen würde könnte ich es S. Aqua T-4 nennen? Nur so als Beispiel ich würde mir wohl noch was anderes ausdenken aber von der theorie geht das so oder?

Kommentar von Pramidenzelle ,

Wenn S. die Abkürzung für sowas wie Snachnameria wäre, ist die Gattung schonmal gelungen.
Aqua ist aber ja einfach nur "Wasser". Namen leiten sich zwar von lateinischen Wörtern her, aber es sind nicht einfach nur irgendwelche Wörter. z.B gibt es T. aquaticus.
:D

Kommentar von Marcel97 ,

Haha okay :D Aber bei der Gattung geht doch auch sowas wie der Name des Entdeckers oder? Und das Aquaticus. Woher kommt das ticus denn? Aber gut ich bin schon sehr viel weiter gekommen :D Dann bin ich als Perfektionist auch irgendwann zufrieden :D

Kommentar von Pramidenzelle ,

Schon, aber in beiden Fällen gibt eben: Man leitet den Namen ab.
Also die Gattung heißt Escherichia nach Herrn Escherich oder Yersinia nach Herrn Yersin ...
Leider hatte ich nie Latein und weiß nicht, wie genau die Ableitungen funktioniert.
Tuberkulose -> M. tuberculosis, Pest -> Y. pestis
Cholera -> V. cholerae, Lepra -> M. lepraeaber da gibt es durchaus alle möglichen Endungen.

Kommentar von Marcel97 ,

Okay danke jetzt habe ich es endlich :D Projekt des Tages :D

Rubitae Putoris T4

Wir eine Fiktive Welt bedrohen hahaha

Großes Dank noch mal vorallem an dich Pramidenzelle und auch an Christianwarweg

Kommentar von Pramidenzelle ,

Danke für den Stern

Kommentar von OskarL ,

Das -ticus macht meines etwas verrosteten Lateins nach aus dem Nomen ein Adjektiv - also ist wird aus "Wasser" "wässrig" was in dem Kontext wohl "in Wasser vorkommend" heissen soll.

Antwort
von Christianwarweg, 53

Eigentlich brauchst du doch nur den Artnamen. Entweder nimmst du einen schon bestehenden und passt ihn dir an, z.B. Escherichia coli (benannt nach Theodor Escherich); Gattung ist Escherichia, dahinter kannst du deine neue Art packen. Der Artname hat meist entweder was mit dem Entdeckungsort (geographisch) oder dem Ort, an dem diese Bakterienart lebt (coli, weil es im Darm lebt)

Soll dein Bakterium z.B. eine Hirnhautentzündung verursachen, dann könntest du es Escherichia cerebri nennen.

Oder du nennst es nach dir Marcellia sinensis (wäre dann eine Bakterienart aus dem chinesischen Raum), americanensis (woher wohl), senegalensis, ... cerebri, testis, oculi...;

Wenn du sagst, was es so ungefähr machen soll, dann kann ich dir einen lateinischen Artnamen erfinden; die Gattung kannst du selber machen.

Kommentar von Marcel97 ,

Definitiv schon mal Danke. Hat mir echt geholfen :) 

Ich würde bei der Gattung tatsächlich eine Benennung nach einen Forscher (Den ich mir noch ausdenken müsste) vornehmen. Dann spar ich mir noch ein bisschen mehr Arbeit.

Und was die Art betrifft wäre ich natürlich sehr dankbar über nochmal etwas Hilfe. Das Bakterium wurde in diesen Szenario entwickelt um gezielt Zellen in Menschen zu vernichten. Also um genauer zu sein Krebszellen. Bevor die Situation eskalierte, wie das in so Geschichten natürlich immer ist :D Letztendlich (oje ich hoffe ich komme hier nicht wie ein kranker Psychopat rüber) wird diese Seuche menschliche Körper zersetzen und verfaulen lassen.

Ich habe vorhin selber es mit einen Lateinischen Übersetzer versucht aber das war dann eine Zusammensetzung aus einzelnen Worten. Doch ein Wort "Tabes" hat mir gefallen. Laut Übersetzer heißt es so etwas wie Zersetzung, Fäulnis etc. Lustig denn "Fäulnis" ist der bürgerliche Name den ich vorhin bereits erwähnt habe, also könnte das passen. Aber fachliche Hilfe wäre sicherlich besser.

Also sofern du dir denn die Zeit dafür nehmen kannst wäre ich sehr froh über noch etwas Hilfe :)

Kommentar von Pramidenzelle ,

Ich weiß ja nicht, wie wichtig dir ein gewisser Realismus dabei ist, aber für genau diese Krebszellvernichtungsansätze experimentiert man mit Viren, nicht mit Bakterien und hat da eine Menge gute Gründe für ...

Außerdem fällt mir bei deiner Geschichte auf, dass die Forscher ja diese Bakterien "entwickelt" haben, um damit Krebszellen zu vernichten. Dann hätten sie dem Ding sicher auch einen dementsprechenden Namen gegeben, denn sowas wird durchaus lange geplant und beantragt usw. und erst viiiiel später können sie dann etwas von dem Krankheitsbild mitbekommen, und da würde der Name ja schon längst feststehen.

Sorry, ich wollte dir nicht reinreden, ignorier mich, wenn du willst :D

Kommentar von Marcel97 ,

Ohhh hmmm :D Das bringt einen wieder zum nachdenken.. Ignorieren geht nicht ich bin Perfektionist :D Dann ändere ich eben die Vorgeschichte damit es ein Bakterium bleiben kann, Viren sind langweilig. Die sind in jeden Buch und in jeden Film der Auslöser hahaha. Bakterien sind mal was anderes. Und ja stimmt sowas wäre dann wohl besser durchplant.

Aber um das auch mal mit in das Kommentar zu fassen: Also als Name (Egal wie ich jetzt die Vorgeschichte anpasse) wäre jetzt sowas okay oder: S. Sanguis (S. also als Abkürzung für den Entdecker und Sanguis (gerade mal im Übersetzer geschaut) weil es sich über Blut verbreitet. Wäre dann okay oder?

Kommentar von voayager ,

habt ihr beide gut erklärt, toll!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community