Frage von Ceceask, 23

Wie benennt man die Drei- und Vierklänge im Generalbass?

Wenn man durch die Generalbassbezifferung nun ein Drei- bzw. Vierklang hat, wie benennt man den dann? Umgestellt befindet sich oftmals der Grundton nicht mehr unten, benennt man ihn dann trotzdem nach dem Grundton oder nach dem neuen unteren Ton? Wann ist es ein Septakkord und wann bezeichnet man den Klang einfach nach Moll oder Dur?

Antwort
von librarygirl, 10

Der Grundton ist immer der, der über der Bezifferung ausgeschrieben ist und nach dem wird der Akkord auch immer benannt, unabhängig davon, ob du einen Ton dazu spielst der unter diesem Ton liegt. Es ist ein Septakkord wenn unter dem Ton die Zahl 7 steht. Grundsätzlich spielst du i.d.R. die Terz (3) und die Quinte (5) dazu. Alles andere wird extra aufgeschrieben wenn es gefordert wird (Sexte=6, Quarte=4, Septime=7, None=9). Wenn unter zwei nebeneinanderstehenden Noten eine durchgezogene Linie gezeichnet ist, heißt das, dass der Akkord des ersten Tons durchgehalten wird zum zweiten Ton und so einen Durchgang bildet. Ob ein Klang Dur oder Moll ist, hängt von den Vorzeichen ab. Wenn ein Akkord nicht der Tonart des restlichen Stückes entspricht, steht direkt vor der Ziffer ein # od. b. Ob der Akkord dann Dur oder Moll ist hängt wie bei anderen Noten auch davon ab, ob es eine große od. kleine Terz gibt.

Kommentar von Ceceask ,

Danke!!!! Also muss ich den Generalbass immer nach dem vorgegeben Basston benennen?

Kommentar von librarygirl ,

Ja.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community