Frage von naameunwichtig, 89

Wie bekommt man solche Bilder hin (Kameraeinstellungen)?

Wenn man den Sternenhimmel fotografieren will, muss man ja lang belichten, aber win Mensch bewegt sich ja immer ein bisschen, was muss man da für Einstellungen nehmen? Die einzige Erklärung sehe ich darin, dass man zwei Fotos macht: eines mit Blitz und dem Typen und eines für den Sternenhimmel und dann fügt man sie manuell zusammen und bearbeitet das mit Blitz noch und so, aber das ist ein bisschen sehr aufwendig, finde ich.
Wie auch immer, weiss jemand mehr?

Antwort
von ASRvw, 17

Moin.

Der Trick ist die Kombination aus langer Belichtungszeit mit dem Blitz.

Entweder, geht mit den meisten Kameras, löst Du den Blitz zu Beginn der langen Belichtungszeit aus. Das Ergebnis dieser Variante ist meist weniger befriedigend.

Oder, geht mit guten Kameras, Du löst den Blitz am Ende der langen Belichtungszeit aus (Zweiter Vorhang). Das geht ggf. auch manuell, wenn Du den Blitz von der Kamera nimmst und kurz vor Ende der Belichtungszeit über die Kamera hältst und mit der Testtaste auslöst.

Die dritte Variante funktioniert auch mit billigen Kompaktkameras, sofern sie lange Belichtungszeiten unterstützen. Hier verzichtest Du ganz auf den Blitz und übernimmst die Ausleuchtung der Person mit einem Scheinwerfer, z.B. einer starken Taschenlampe. Wichtig ist hier nur, kein direktes Licht zu verwenden, da die Lichtkegel der meisten Lampen nicht homogen sind. Am einfachsten leuchtest Du dabei mit der Lampe durch ein Blatt Papier.

Die Lichtquelle sollte sich dabei neben oder über der Kamera, aber hinter der Objektivöffnung befinden. Nachteil dieser Methode ist, dass man mehrfach testen muss, wie lange man die Lichtquelle für ein gutes Ergebnis einschalten muss. Einschalten musst Du das Licht auch hier kurz vor Ende des Belichtungszyklus.

Wähle die Belichtungszeit aber nicht zu lange. Die Erde bewegt sich nunmal vor dem stehenden Himmel.

ASRvw de André

Kommentar von naameunwichtig ,

soweit bin ich auch gekommen. problem: menschen können nicht stillstehen.

Kommentar von ASRvw ,

Moin.

Still stehen brauchen sie doch auch nicht. Man macht solche Fotos an einem wirklich dunklen Ort, wo die Person im Vordergrund nicht durch Restlicht etwa der Straßenbeleuchtung angeleuchtet wird.

Das Sternenlicht bannst Du durch die lange Belichtungszeit auf den Chip. Die Person hingegen wird nur und erst durch den Blitz überhaupt sichtbar ausgeleuchtet.

Die Person sollte natürlich nicht gerade komplett weiß tragen und man sollte solch ein Foto auch nicht gerade bei Vollmond machen.

Davon ab: Je größer die Distanz zwischen Kamera und Person, umso geringer sind Unschärfen durch geringfügige Bewegungen.

Im Zweifelsfall must das Foto eben in möglichst hoher Auflösung aus großer Distanz mit wenig Zoom machen und die Person dann erst am PC am fertigen Bild nachträglich heranzoomen.

Ansonsten eben zwei Fotos unmittelbar hintereinander machen, ein mal mit, ein mal ohne Person und am PC digital übereinander legen. Da sich die Sterne zwischen den beiden Bildern etwas bweegen werden, werden die Bilder nicht exakt übereinander passen. Zur Ausrichtung musst Du dann die hellsten Sterne aus dem kurz belichteten Bild benutzen.

Wenn man beide Bilder in einem Abstand von maximal 45 Sekunden macht, wird der Auflösungsverlust bei der Bildfusion irgendwas zwischen 0,2 und 0,5 Megapixel betragen. Sollte bei einer 10MP Aufnahme nicht ins Gewicht fallen.

ASRvw de André

Antwort
von Fragentierchen, 8

Das könnte schwer werden, denn um die Sterne aufs Bild zu bekommen musst du die Kamera extrem empfindlich einstellen. Also min. f2.8 bei 800Iso.

Der Blitz, welcher dann die Person ausleuchtet muss also sehr schwach sein und ich würde dir fast schon raten, diese eher mit einer starken Taschenlampe anzustrahlen.

Meine alten Blitze hätte für solche Geschichten einen Windermodus aber ich weiß nicht, wie schwach sich so aktuelle Blitzgeräte runterregeln lassen.

Expertenantwort
von nextreme, Community-Experte für Kamera, 42

Wähle eine für die Sterne übliche Belichtungszeit. Schalte den Blitz auf den zweiten Vorhang und entferne dich einfach etwas mit der Kamera falls der Typ zu hell wird. Falls es immernoch nicht geht, lass das mit dem Blitz sondern nimm ne Handlampe, die du kurz einschaltest.

Kommentar von naameunwichtig ,

was heisst zweiter Vorhang?

Kommentar von ASRvw ,

Moin.

Das bedeutet, die Kamera so einzustellen, dass der Blitz am Ende der Belichtungszeit ausgelöst wird.

ASRvw de André

Kommentar von naameunwichtig ,

ach so danke :D wenn du eine canon hast: wo kann man das einstellen?

Kommentar von ASRvw ,

Moin.

Am Beispiel der EOS700d, siehe im Handbuch

http://gdlp01.c-wss.com/gds/8/0300010888/05/EOS_700D_Instruction_Manual_DE.pdf

Seite 221.

ASRvw de André

Antwort
von CreepCrole, 32

Was ich Empfehlen würde wäre ein Rokinon 24mm f/1.4

Ansonsten kannst du das alles hier nachlesen: http://intothenightphoto.blogspot.de/2014/07/rokinon-24mm-f14-review.html

Kommentar von naameunwichtig ,

und belichtungszeit?

Kommentar von CreepCrole ,

Mit dem Rokinon 24mm auf f/1.4 ca. 25 - 30 Sekunden mit ISO 1600.

Kommentar von naameunwichtig ,

eben, die sterne sind dann gut, ber die menschen bewegen sich und sind total verschwommen (sind sie schon bei 2 s oder so)

Kommentar von CreepCrole ,

Wie gesagt, kommt auf die ISO und die Kamera an.

Die Kamera darf halt bei höherer ISO nicht rauschen.

Desto höher die ISO, desto weniger die Belichtungszeit und bei 1.4 wird man da nicht wirklich lange brauchen.. :D

Antwort
von Multi189, 48

Das kommt ganz darauf an was du für eine Kamera besitzt. Mit einer Kmaera die bei hohen ISO werten nicht so schnell rauscht ist es möglich mit hohen ISO  zahlen und am besten offen blendigen objektiven zu fotografieren. So kannst du die verschlusszeit herunterdrehen und kriegst eine scharfe Person.

Ps Ist allgemein besser bei Sternen da diese sich ja auch bewegen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community