Frage von Lunessa12, 144

Wie bekommt man Schizophrenie?

Ich weiß schon: Familie, Trauma, Vererbung, ... aber gibt es einen anderen Weg? Ich habe es schon gegoogelt aber hab keine passende Antwort gefunden und will es halt wissen! Und nein ich bin nicht psychisch krank oder sonst was. Mich interessierts einfach.

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hyperdinosaurus, 39

Aus zahlreichen Studien geht hervor, dass Psychosen in großen Lebensumbrüchen zum Ausbruch kommen, also in Phasen großer Unsicherheit und Ungewissheit.

Bei der Entstehung wird davon ausgegangen, dass sowohl genetische Faktoren ( Stoffwechsel vor allem im Bezug auf Neurotransmitter im Gehirn) , als auch psychosoziale Faktoren (Traumas, Vernachlässigung, Einsamkeit, Überforderung, Gewalt , Misshandlung, Verängstigung, ) zusammenwirken.

Menschen mit viel Kreativität sollen vermutlich für Schizophrenie anfälliger sein, ist aber nicht medizinisch nachgewiesen.

Schizophrenie kann auch in seltenen  Fällen fest angeboren sein und schon im Kindesalter ausbrechen.
Dabei handelt es sich vor allem um eine neurologische Erkrankung.
Ein Ausbruch ist in diesem Fall unabhängig von psychosozialen Faktoren.

Allerdings zählt Schizophrenie zu den insgesamt selteneren psychischen Erkrankungen ( gerade einmal 1% der Bevölkerung)

Betroffene sind sich oft nicht bewusst, dass sie krank sind. Ihnen kommt ihre verkehrte Wahrnehmung absolut real vor, obwohl sie häufig weit Jenseits der Realität ist.

Antwort
von Gernotshagen96, 73

Jaa, es kann auch neurologische Gründe haben. Die meisten psychischen Krankheiten basieren auf einer Dysbalance des Neutransmitterhaushalts, was bedeutet es sind zu viel oder zu wenig von bestimmten Neurotransmittern im synaptischen spalt. Dann ist die reizweiterleitung zu hoch oder eben zu niedrig, das führt dann zu zahlreichen symptomen. Also einmal passiert das eben durch psychische gründe (verlust, kindheitstrauma, trennung...) und zum anderen ist es somatisch, also irgendwie kommt dein körper mit deinem neurotransmitterhaushalt drucheinander, ohne, dass wirklich was einschneidendes passiert ist. Deshalb basieren jaa alle Psychopharmaka auf der Blockieren von rezeptoren oder eben deren Öffnung. Man will das gleichgewicht im synaptischen Spalt wiederherstellen.

Antwort
von christl10, 65

Manchmal ist einfach die Umwelt und das unmittelbare Umfeld schuld daran. Zuviel Stress, Mobbing durch Kollegen, ewige Überlastung im Job. Alles zusammen Gift für die Psyche und es braut sich was zusammen. So war es bei  meinem Freund. 

Kommentar von Seanna ,

Wie soll durch diese Faktoren eine Schizophrenie entstehen? Eine erste Phase kann sicher bei Prävalenz dadurch begünstigt bzw ausgelöst werden, aber andere Faktoren und die Prädisposition muss vorher schon bestanden haben. Dies ist durch das Biopsychosoziale Modell erklärbar.

Kommentar von christl10 ,

Bin kein Arzt. Die Diagnose lautete jendenfalls Schizoafektive Psychose Depressiv, nachdem das alles passiert ist. ..wie kommst Du zu Deiner Behauptung? Bist Du Arzt oder Psychologe? 

Antwort
von Loveschocolate, 28

Die Ursachen, die du genannt hast. Außerdem begünstigt das THC in Cannabis die Entstehung von Schizophrenie

Antwort
von Phill97, 64

Durch Drogen und Alkohol kann so etwas schon auch ausgelöst werden, Auch wenn Cannabis sicher nicht das schlimmste ist, kann sogar das bei entsprechender Veranlagung schon reichen...... 
Ich habe außerdem das Gefühl, das sehr intelligente Menschen schneller derartige Erkrankungen bekommen, aber ich habe jetzt keine Studie parrat, ist nur mein privates umfeld und einige Berühmte persönlichkeiten (z.B.John Nash). 

Der Film über Nash (Beautifull Mind) ist wenn es dich interessiert echt sehenswer, einer der besten Filme aller zeiten!

Kommentar von Seanna ,

Wie soll durch diese Substanzen eine Schizophrenie entstehen? Eine erste Phase kann sicher bei Prävalenz dadurch begünstigt werden, aber andere Faktoren und die Prädisposition muss vorher schon bestanden haben. Dies ist durch das Biopsychosoziale Modell erklärbar.

Kommentar von Phill97 ,

Sorry hab mich vielleicht nicht klar ausgedrückt, ausgelöst ist das falsche Wort, da hast du wohl recht, begünstigt trifft es wohl besser....... 

Kommentar von Phill97 ,

Ich wollte nur nicht unnötig bereits in der Frage erwähntes doppelt und 3fach aufzählen

Kommentar von christl10 ,

..wie kommst Du zu Deiner Behauptung? Bist Du Arzt oder Psychologe?

Kommentar von Phill97 ,

Ich habe in meinem Verwandtenkreis 2 Personen mit Schizophrenie, steht aber auch so drin, basiert auf persönlicher Erfahrung

Kommentar von Lunessa12 ,

Danke. Ich werde ihn auf jeden Fall anschauen :)

Kommentar von derMannohnePlan ,

Du schreibst, dass Cannabis bei entsprechender Veranlagung Schizophrenie verursachen kann.

Könntest Du mir bitte eine verlässliche Quelle nennen von der Du das hast?

Oder gibst Du hier nur irgendwas wieder dass Du hier oder da mal aufgeschnappt hast?

Kommentar von Phill97 ,

Hab ich schon geschrieben: Verwandtenkreis, Onkel ist mit 19 von zu Hause ausgezogen in einer Kiffer WG gelandet und ein nicht ausgewachsenes Gehirn und vermutlich die entsprechende Veranlagung haben dazu geführt das er nach einem halben Jahr dort schizophren wurde, entzieht sich natürlich jeder Behandlung hat keinen festen Wohnsitz, wechselt seine Handynummern andauernd 

Allerdings wird das auch in diversen Dokus die sich klar für die Legalisierung aussprechen als Risiko beschrieben.(link wird nachgereicht wenn du möchtest)

Und wie sich die Kiffer immer gleich angegriffen fühlen wenn man etwas gegen Gras sagt  :D
Ich kiff doch selber auch

Kommentar von Phill97 ,

https://www.youtube.com/watch?v=sd5dExEcugM 24:00 wird über veränderungen die im Gehirn auftreten gesprochen

Antwort
von Peppi26, 66

Drogen, Medikamente, Depressionen, Horrorfilme, schlechte Erlebnisse....

Kommentar von Seanna ,

Unsinn! Durch diese Faktoren kann eine Psychose ausgelöst werden, jedoch keine Schizophrenie.

Kommentar von Gernotshagen96 ,

das stimmt aber schon, Schizophrenie ist eine Psychose, eine sehr schwere sogar:) (paranoid, hebephren, kataton), bis auf die horrofilme, das ist wirklich nicht so schlimm denk ich:D

Kommentar von Seanna ,

Psychosen sind Teil einer Schizophrenie, es ist jedoch bei weitem nicht dasselbe! Wäre auch katastrophal wenn jeder mit Psychose schizophren wäre.

Kommentar von christl10 ,

..wie kommst Du zu Deiner Behauptung? Bist Du Arzt oder Psychologe?

Kommentar von Gernotshagen96 ,

jaa das stimmt natürlich, aber die hierarchie ist einfach Psychose-> schizophrenie, also hat jemand eine psychose wenn er schizophren ist. Der schweregrad unterscheidet sich natürlich bei den einzelnen psychosen (da gibts jaa viele, unter anderem eben auch schizophrenie). psychose ist kein synonym für schizophrenie, da hast du recht, aber jede schizophrenie ist eine psychose.

Kommentar von Gernotshagen96 ,

und dann hast du es selbst gesagt, psychosen können so hervorgerufen werden, also auch schizophrenie

Antwort
von emmapanda, 53

Das kommt bei den meisten ganz grundlos 

Antwort
von Jessicahofst, 40

Die haben da jeder seine eigene Theorie, angeblich Vererbung, dass die Gene sich nicht vertragen undso, vlt meist du ja Drogen oder so, aber ich weiß manchmal überhaupt nicht, ob ich an die Existenz solcher ,,Krankheiten" glauben soll, weil da doch oft nur Menschen abklassifiziert werden sollen, die nicht der Norm entsprechen und nicht so ganz in diese kranke Gesellschaft passen und die es nicht anders erkären können. Zumal ja oft Menschen mit extreme Hochbegabung als persönlichkeitsgestört eingeordnet und etikettiert werden, blos weil die Psychiater merken, wie unterlegen sie diesen Personen sind und dann voll neidisch und eifersüchtig sind.

Okay, es gibt natürlich wohl psychische Krankheiten, aber vieles ist total übertrieben.

Antwort
von Huckebein, 38

Hier hast du die Ursachen und Auslöser von Schizophrenie:

http://www.schizophrenie.hexal.de/schizophrenie/ursachen/

Antwort
von Ovonir, 67

Depressionen manchmal

Kommentar von Jessicahofst ,

Depressionen haben nichts mit Schzophrenie zu tun und Depressionen gibt es sicher wirklich, das habe ich schon erfahren müssen, aber vieles andere ist eher Fantasie. 

Kommentar von Ovonir ,

ich wollte sagen das Schizophrenie eine Folge von Depressionen sein kann. Ich versteh nicht was du meinst o.o

Kommentar von WintersChild ,

Durch Depression wird keine Schizophrenie ausgelöst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten