Frage von CaramelMEDIA, 81

Wie bekommt man die Frau aus dem Haus, wenn man mit Ihr Kinder hat und diese behalten möchte?

Ein unverheiratetes Paar lebt seit 8 Jahren in seinem Haus (ohne Miet- oder sonstigen schriftlichen Vertrag). Gebaut haben das Haus seine Eltern. Vater verstorben, Mutter lebt noch. Haus wurde ihm vor 10 Jahren überschrieben, Mutter hat Nießbrauch und lebt ebenfalls im Haus.

Das Paar hat 2 Kinder (5+7). Sie geht arbeiten (6-16 Uhr ausser Haus). Er ist selbständig und schafft es die Kinder zu versorgen (KiGa, Schule, Einkauf, Wäsche, Arztbesuche, Ferienbetreuung).

Nun kommen Trennungsgedanken auf. Sie hat das alleinige Sorgerecht. Deshalb beantragt er das gemeinsame Sorgerecht. Nachdem er das bekommen hat, beantragt er das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht, weil Gefahr besteht, daß die Mutter die Kinder verschleppt - bzw. aus ihrer gewohnten Umgebung reißt.

Gehen wir davon aus, daß das alles so klappt. Wie bekommt er nun die Frau aus dem Haus? Muß er eine angemessene Frist zum Auszug setzen? Wenn ja wie lange? Hat sie Rechte (Wohnrecht/Bleiberecht) auch wenn es keinen Vertrag und keine Ehe gibt? Was würde wohl geschehen, wenn er einfach das Schloß auswechselt und sie nicht mehr rein läßt? Kann Sie irgendwas einfordern oder einklagen, weil sie hier wohnhaft gemeldet ist etc.?

Da werden jetzt einige denken - so ein A... - ich will es nicht machen! Nur wissen was wäre wenn...

Frauen nehmen in sochen Situationen einfach die Kinder und gehen und die Väter bleiben mit Trauma und Schock zurück. Den Frauen ist das offensichtlich egal, sonst würde es nicht so viele Trennungen geben. Und sie akzeptieren auch, daß die Kinder dieses Trauma erleben müsssen. Und ich als Mann soll Rücksichtsvoll bleiben? Die Situation ist in dieser Konstellation nicht alltäglich. Als Mutter müßte ich wahrscheinlich keinen Gedanken über die Regelung verschwenden. Das ist ja meistens eindeutig und Beruflich gar nicht anders realisierbar. Deshalb bin ich hier um Euch zu fragen, was Ihr davon haltet. Heutzutage gibt es ja auch AE Väter.

Warum überhaupt Trennung? Nein - nicht fremdgegangen. Aber keine Liebe vorhanden und auch keine Aussicht auf Änderung (Familientherapie auf meinen Wunsch hin bereits erfolglos gemacht). Wohngemeinschaft und auf Dauer ist das einfach nur frustrierend! Ich muß da raus, sonst gehe ich emotional vor die Hunde. Wenn ich meine Kinder verliere aber auch...

Antwort
von pingu72, 39

Erkundige dich bei einem Anwalt, der kann dich besser beraten als wir hier. 

Ich persönlich fände es besser wenn die Kinder entscheiden könnten bei wem sie aufwachsen wollen. Und ich als Scheidungskind (w, damals 11) kann dir sagen dass eine Trennung der Eltern besser ist als erleben zu müssen dass die Eltern unglücklich sind. Das ist für ein Kind oft schlimmer und traumatisierender als Erwachsene denken... 

Kommentar von gnarr ,

kinder in dem alter können das garnicht entscheiden.

Antwort
von DFgen, 21

Alle moralischen Aspekte außen vorgelassen.... könntest du der Frau eine Frist setzen, in der sie das Haus zu verlassen hat. Tut sie es dann nicht, müsstest du eine Räumungsklage gegen sie anstreben und durchsetzen lassen. 

Kommentar von gnarr ,

müsste er nicht. er kann sie einfach an die luft setzen. es ist seine wohnung.

Kommentar von Menuett ,

Nein, er kann sie nicht so einfach vor die Tür setzen.

Kommentar von gnarr ,

doch das kann er, es ist seine wohnung und sie steht nicht im mietvertrag. somit packt er ihr täschchen und wird einfach die schlösser wechseln. somit steht sie draußen.

Antwort
von Menuett, 8

Da würde ich mal fix einen Termin mit dem Anwalt machen. So einfach geht das gesichert nicht.

Wenn die Kinder bei Dir bleiben wollen, sehe ich jetzt gesichert keinen Grund zur "Rücksichtnahme". Müssen tun sie es ja erstmal, Du hast das ABR.

Naja, du hast es einfach so "rücksichtslos" gemacht, wie es meist die Frauen machen.

Eine Trennung ist immer bescheiden.

Der häufigste Trennungsgrund für Frauen ist, dass der Vater sich nicht um die Kinder kümmert.

Ist bei Dir ja offensichtlich nicht gegeben, aber das bedeutet noch lange nicht, dass Frauen solche Situationen "egal" sind.

Normalerweise sind es die Frauen, die gerne Familientherapien machen möchten. Und die Männer die sich drücken.

Soll ich Dich zur Frau "ehrenhalber" ernennen?

Antwort
von gnarr, 17

wenn du die kinder behalten möchtest, dann geh zum anwalt und bereite eine klage im eilverfahren auf gemeinsames sorgerecht vor. mehr benötigst du erstmal nicht. (warum fragst du nicht erstmal deine freundin nach gsr? hat sie das abgelehnt bis dato?)

in der zwischenzeit kannst du ihren auszug vorbereiten. an dem tag an dem du weißt, dass die klage eingereicht wird für gsr/abr wechselst du die türschlößer und verschwindest mit den kindern für ein paar tage auf urlaub. sprich das dringend mit deinem anwalt ab.

du gehst zur kita/schule und hinterlegst, dass die mutter die kinder nicht mehr abholen darf. beim einwohnermeldeamt verbietest du die ummeldung. mehr ist es eigentlich.

warum du dich trennst ist völlig egal. bereite eine umgangsvereinbarung vor:

-2-3 nachmittage mit 1-2 übernachtungen die woche

- jedes zweite we von fr-mo

- hälftige ferien und feiertage,

- drei wochen sommerurlaub.

egal wer die kinder mitnimmt. es wird für beide emotional verletzend sein und sie geht genauso vor die hunde. erwachsen ist, sich über die trennung zu unterhalten und darüber zu reden wer die kinder wann betreut. natürlich wird der plan s.o. mit einem guten anwalt holprig oder weniger holprig über die bühne gehen. euer verhältnis allerdings wird es nicht bessern, schon garnicht das elternverhältnis.

schau dringend hier mit rein: www.vatersein.de

oder www.allein-erziehend.de

Antwort
von Hallgrimur, 18

Deine Situation scheint in der Tat kompliziert. Lass es mal auseinanderdröseln: Es kommen Trennungsgedanken auf, aber Du rechnest damit, die Frau erst aussperren zu müssen, damit sie auch auf den Gedanken kommt. Und hast Angst, dass sie sich dann rächen könnte und die Kinder "verschleppt". Die Trennungsgedanken sind also einseitig. Dann ist es tatsächlich an Dir, die Beziehung zu retten. Ok, Ihr habt Euch auseinandergelebt, aber das ist normal, wenn jeder seiner Profession nachläuft und mit der Zeit der Blick für den anderen verlorengeht. Aus Deinen Zeilen geht eindeutig hervor, dass Du in der Motivation Deiner Partnerin überwiegend Egoismus und Niedertracht vermutest. Ob das auf Gegenseitigkeit beruht, lässt sich an dieser Stelle nicht klären, aber als erstes muss diese Einstellung weg! Versuch Dich, in ihre Situation zu versetzen und ihr Verhalten nachzuvollziehen, auch wenn es anfangs unglaublich nervig ist. Es hilft, in dem anderen wieder ein menschliches Wesen zu sehen. Überleg mal, wie sie die Situation wahrnimmt? Du: Hausbesitzer, eine liebende Mutter als Schützenhilfe im Haus und berufsbedingt die Hauptbezugsperson für die Kinder. Sie: Lebenspartnerin ohne jegliche Rechte, die jederzeit aus dem Haus gejagt werden kann. So was nagt mit den Jahren am Selbstwertgefühl. Kein Wunder, dass sie in der Therapie nicht aus der Deckung kommen wollte. Man will der Übermacht schließlich keine Munition liefern. Ich denke, Deine Partnerin fühlt sich in der häuslichen Situation ausgeliefert und kämpft um ein bisschen Würde indem sie wenigstens wirtschaftlich auf eigenen Beinen stehen kann. Und sieh Dir mal genau an, welche Rolle Deine Mutter in Eurer Beziehung spielt. Kann es sein, dass sie Dich mehr oder weniger subtil spüren lässt, was Du ihr schuldig bist? Ich will es nicht unterstellen, aber es wäre der Klassiker. Deine Aussage "Ich muß da raus" ist möglicherweise viel wörtlicher gemeint als Dir selber klar ist. Vielleicht musst Du dort wirklich raus - mit Partnerin und Kindern. Ein ungeheuerlicher Gedanke, ich weiß. Aber in Ruhe durchdenken, auch zu zweit, kostet erst mal nichts. Lass es auf keinen Fall auf einen filmreifen Rosenkrieg ankommen. Angenommen, das würde alles nach Deinen Vorstellungen klappen, was keineswegs sicher ist: wie willst Du Deinen Kindern hinterher erklären, warum Du ihre Mama plötzlich aussperrst? Du müsstest sie als Scheusal hinstellen, sonst stehst Du als solches da. Da aber Deine Kinder sicher auch ihre Mutter lieb haben, fühlen sie sich persönlich abgelehnt, auch wenn sie es Dir so nie sagen würden. Bei der Vorstellung dreht sich einem das Herz um. Versuch die Beziehung zu retten und zieh dabei alle Optionen in Betracht. Ihr habt doch keine Familie gegründet um dann so zu scheitern.

Antwort
von Dahika, 10

Sie hat das alleinige Sorgerecht? Noch immer? Es kann dir also durchaus passieren, dass die Mutter dein Haus verlässt, aber die Kinder mitnimmt.

Ich finde deine Frage abstoßend, denn sie entlarvt dein Denken. Dein Haus, deine Kinder. Dein Eigentum.

Schüttel.

Antwort
von AntwortMarkus, 36

Du bist egoistisch.  Die Kinder brauchen Ihre Mutter.  Denke nicht nur immer an deinen Vorteil. Kinder sind kein Besitztum. Geh selber,  aber alleine,  wenn es dir nicht  passt  

Kommentar von pingu72 ,

Ich (w, Scheidungskind) finde es nicht egoistisch. Und warum sollen/müssen Kinder immer bei der Mutter bleiben, sie brauchen ihren Vater genauso.

Kommentar von gnarr ,

das ist überhaupt nicht egoistisch. warum sollte er gehen? es ist sein haus und warum sollte er die kinder in den besitz der mutter geben? sie brauchen ihren vater. in welcher welt lebst du denn?

Kommentar von Dahika ,

"KInder in den Besitz der Mutter geben..." Der Satz ist verräterisch. Und widerwärtig. Kinder gehören nicht zum Besitz der Eltern. Ich denke, es ist das, was ich an der Eingangfrage so abstoßend finde.

Antwort
von gottesanbeterin, 31

Also willst du deinen Kindern ihre Mutter wegnehmen?

Du solltest aber schon wissen, das so etwas dramatische und traumatische Folgen haben kann (für die Kinder).

Du willst nicht emotional "vor die Hunde gehen", doch deinen Kindern willst du es antun?

Was bist du denn dann wert als Vater?

Wenn Mütter solches tun, findest du es fürchterlich, doch wenn du es machst ist es irgendwie besser (für die Kinder selbstverständlich)?

Soll das irgendjemand verstehen (können)?



Kommentar von gnarr ,

er nimmt niemanden etwas weg, es sind auch seine kinder. warum sollten die kinder das traumatische erlebnis haben ihr zuhause und vati zu verlieren und die großeltern.

warum sollte er nicht so handeln wie mütter es sonst immer tun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community