Frage von bachforelle49, 65

Wie bekommen Flüchtlinge langfristig eine Wohnung (ein Dach über dem Kopf)?

wir haben zuwenig Sozialwohnungen für die Menschen, die die marktüblichen Mieten und mehr nicht mehr bezahlen können. Das betrifft natürlich zuerst einmal die Millionen Wohnungssuchenden, die es schon vor der Willkommenseuphorie für weitere Millionen von Flüchtlingen gab. Die Städte sind voll von eigenen Entwurzelten. Zwar soll jetzt das Problem an der Wurzel gepackt werden, aber mit der Konsequenz, daß die letzten Brachflächen dran glauben müssen mit der Folge, daß der Straßenverkehr noch mehr zunimmt und die Infrastruktur Unsummen an Steuergeldern kostet. Was sagt unser Finanzminister dazu?

Antwort
von MrHilfestellung, 19

Millionen Wohnungssuchende ist übrigens maßlos übertrieben.

Außerdem ist nicht abzusehen, wie viele Geflüchtete ihren Asylantrag bewilligt bekommen.

Es gibt selbst in Großstädten noch Leerstand. Zusätzlich müssen natürlich noch neue Wohnungen gebaut werden.

Ich denke nicht, dass die Geflüchteten ständig mit ihren Autos durch die Gegend fahren, für den Straßenverkehr sehe ich kaum eine Gefahr.

Antwort
von martinzuhause, 44

flüchtlinge brauchen erst mal nur eine sammelunterkunft. dann können sie einen antrag auf asyl stellen. wird der positiv entschieden könnnen sie sich eine wohnung suchen.

finden sie keine müssen sie wohngemeinschaften bilden oder weiter in sammelunterkünften wohnen.

Kommentar von bachforelle49 ,

wer will schon auf Dauer in Sammelunterkünften wohnen?? Dafür ist der Mensch doch gar nicht geschaffen.. Also noch mehr Polizei...

Kommentar von martinzuhause ,

aber wer kann millionen hier ankommenden eine wohnung finanzieren oder dessen bau finanzieren? das kann der steuerzahler auch nicht.

eine sammelunterkunft wird reichen müssen. und zwar so lange bis die lage in der heimat sich wieder beruhigt hat. dann wird hier ja kein wohnraum mehr benötigt.

Antwort
von hertajess, 11

Wenn Du davon träumst dass sich unser Finanzminister mit solchen Themen beschäftigt außer um Wortblasen bilden zu können dann träume weiter. 

Zudem gehört dieses Thema nicht in die Zuständigkeit des Bundes in erster Linie sondern in jene der Kommunen, bestenfalls noch der Länder. 

Auf Kommunalebene können wir BürgerInnen laut Europäischem Gerichtshof massiven Einfluss nehmen. 

Es liegt also durchaus an Dir und nicht an irgendeinem Titelträger. 

Kommentar von bachforelle49 ,

Nein, umgekehrt.. Das ist Sache des Bundes, 1) weil von der Regierung die Losung kommt: Wir schaffen das schon... und 2) die Kommunen jetzt schon absolut überfordert sind, wie man auch täglich verfolgen kann..  Was soll ich denn tun oder bewegen, wenn solche endlos Probleme wie Wohnungsnot und mehr kommen, die Entscheider im Glashaus sitzen und der  ` kleine Mann `  machtlos ist? Hängt der Haussegen jetzt nur noch bei den Ehrenamtlichen als Problemlöser?

Kommentar von hertajess ,

Bachforelle, es ist sicher richtig dass Merkel ein Einladungsvideo immer noch im Netz lässt welches in Arabisch gesprochen und mit arabischer Schrift versehen junge Menschen zu uns einlädt - Madame spricht da - weil die Deutsche Wirtschaft sie unbedingt braucht. 

Dass sie angeblich unbedingt braucht ist aber durch die prekäre bis zerstörerische Schulpolitik der Länder zu verdanken. Denn würden unsere Schulen - Ländersache - nicht ihre Psychosen hier austoben wären viele jungen Menschen mehr ausbildungsreif, hätten soziale Kompetenz, könnten tatsächlich Deutsch und die Grundrechenarten - können nachweislich oft nicht mal die besten Abiturienten. 

Und den Raumnutzungsplan macht die Gemeinde vor Ort. In der Regel. 

Du meinst Bundes-Förderprogramme wie wir sie in der Vergangenheit hatten? Wurden tatsächlich auf Vorschlag der Länder und Vertreter des Dt. Städtetages zurück gefahren. 

Ehrenamtliche? Ja. Wer bitte sonst soll sich an einen "Wahlkampfstand" hinstellen und die Bewerber für einen der Zeitarbeitsverträge entsprechend in die Mangel nehmen? Seit wann ist es üblich dass die Bewerber sich gegenseitig beurteilen?  - JA. 

Ich war heute in der Stadt. Da sah ich manche Männer einen Kinderwagen schieben, andere saßen mit Minidötzen in heißer Diskussion. Und dann fiel es mir wieder ein: Da bin ich also mal an so einen Stand und habe dumm gefragt warum die Volkshochschule keine Elternkurse anbietet. Es gab ein bisschen dummes Gewäsch auf welches ich vorbereitet war .Es gab die tumbe Behauptung da gebe es keine Nachfrage. Nur, seitdem diese Kurse angeboten werden sind sie  überlaufen. 

Ok. Raumplanung ist nicht mein Thema. Und ich halte absolut Nichts davon von Allem nur ein kleines bisschen zu verstehen. Ich weiß aber dass es ganz normale Menschen gibt die gute Ideen haben. Sehr gute zum Teil. Da sollen sie hingehen und die Bewerber die außer ihrem Personalbild wie mir scheint absolut Nichts zu bieten haben in die Mangel nehmen. 

Denn nein: Ehrenamt heißt eben nicht die staatlichen sozialen Pflichten kostenfrei zu übernehmen. Es heißt eben nicht sogenannte Tafeln zu schaffen damit sich der Staat aus seiner Verantwortung ziehen kann die zu dem Thema reichlich umfangreich ist. Für mich heißt Ehrenamt da wo ich Ahnung habe die kostenfrei und damit ehrenhaft für das Gemeinwohl einzusetzen.

Und, um auf mein Beispiel einzugehen: Natürlich gebe ich keine Kurse noch habe ich je davon geträumt dazu auch nur geeignet zu sein. Dass es mir aber zusteht von den von unseren Steuergeldern sich bezahlen Wollenden einzufordern versteht sich für mich von selbst. Und da mit mir die eine und die andere heiligenscheintragend-träumende Person bereits die Erfahrung machen durfte dass ich am Ball bleibe wird umgesetzt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community