Frage von MrsSunnyFunny, 76

Wie bekomme ich mein Pferd im Gelände besser kontrolliert?

Guten Abend, Meine RB ist ein 21 jähriger Island Mix Wallach. Er ist an sich ein mega lieber Kerl, nur unterm Sattel ist er im Gelände seit geraumer Zeit einfach schrecklich.Er ist mega schnell will einfach nicht mehr langsamer werden.Mit anderen ausreiten geht garnicht da er sich nur am batteln ist und es ihm egal ist ob er vorne oder hinten ist, er will trz nicht langsamer werden. Ich kann ihm im Maul reißen das interessiert ihn nicht.Ich weiß das das nicht gut ist und ich will das auf keinen Fall tun. Aber in manchen Situationen gab einen keinen Ausweg sonst wären wir bestimmt schon in andere Leute galoppiert...Seit dem ich mit 4 anderen Pferden aus meinem Stall ausgeritten bin ist er kaum aufzuhalten. Anfangs war er nicht so...Ich weiß einfach nicht was ich tun soll....Ausbinder im Gelände? auf keinen Fall. Zu gefährlich für mich und vorallem für Ihn! Ich bin die letzten Wochen nur auf dem Platz gewesen und habe Bodenarbeit gemacht, Vertrauen aufgebaut. Er rennt mir auch hinterher und will mit mir spielen, er bleibt kurze Zeit beim wälzen liegen so dass ich mich neben ihn setzten kann. Ich versuche alles , finde aber keine Lösung...

Kann einer von euch mir einen Rat geben? Wäre euch echt dankbar. Und bitte keinen Hate oder so weil ich vlt nicht die beste Profi Reiterin bin und alles über Pferde weiß...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sternschuppe007, 25

Also,da er deine RB ist,würde Ich zuerst mit den Besitzern sprechen und fragen,
ob sie ähnliches erlebt haben,oder selbst wenn nicht,wie sie dir empfehlen würden zu reagieren und ob sie irgendwelche Tipps für dich haben,bzw. wie sie selber dabei vorgehen (würden).
Vielleicht gibt es ja auch einen Weg,wor ihr zusammen worken könnt?

Ich persönlich würde folgendermaßen vorgehen:

Schritt1:
Trense drauf und ein bisschen im Gelönde spazieren gehen

Schritt 2:Trense und locker Sattel drauf..eine 2.Person mitnehmen (am allerbesten zu Fuß,oder wenn es geht auf dem Fahrrad)..halben Weg spazieren gehen & wenn du merkst,dass es besser wird,Sattel enger und drauf und aufs Pferd.Also den Weg zurück zum Stall reiten.Falls was passieren sollte,kann die 2.Person halten oder so.Ist auf jeden Fall sicherer!(obwohl ich gebe zu,ich hasse es,wenn jemand vom Boden aus versucht bei mir beim Reiten miteinzuwirken,aber Sicherheit geht vor)

Schritt 3:
Paar Schritt-Trab übergänge auf dem Platz und dann mit einer 2.Person (wieder zu Fuß) eine kleine Runde (im Schritt,falls es aber gut klappt evtl. auch am Strick ein paar Meter im Trab) durch's Gelände.
Wenn alles gut war,nach dem Reiten kräftig belohnen (meine lieben zum Beispiel wälzen,oder auf der Weide bisschen faulenzen).Falls er im Gelände aber wieder Quatsch macht,ruhig ihm auch signaliesieren,dass es nicht okay war,danach aber trotzdme bisschen belohnen)

Schritt 4:
Auf dem Platz reiten (Schritt,Trab,Gallop:ruhig viele Übergänge,das galloppieren- die Konzentration) und danach eine Schrittrunde ins Gelönde,wenn du merkst,dass er schon kaputt ist.Nach dem Ausreiten immer schön belohnen!!!

Schritt5:
Schrottausritte,ohne vorher geritten zu sein.Kannst ihn ja danach zur Belohnubg freilaufen lassen oder so :)
-Schritt 5 mehrere Male wiederholen,bis du Fortschritte merkst,also z.B weniger schnell oder so und erst dann mal ein bisschen Traben oder sogar galloppieren-

Zwischendirch spricht ja nichts dagegen,auch mal bisschen ins Gelände zu gehen und ihn ein bisschen fressen zu lassen,damit er das Gelömde auch mal mit ruhigeren Aktivitäten verbindet.

Aber Achtung: bevor du willkürlich irgendwas mit ihm machst,sprich mit der Besi und versuch die Ursache herauszufinden!!!Es galloppieren- nichts,mit ihm zu trainieren,weil Du glaubst,er ist einfach lauffreudig,obwohl er vor irgendwelchen galloppieren- abhauen möchte!

Und falls garnichts hilft,hol dor eine Trainerin!

Ich hoffe,uch konnte dir helfen.
Viel Erfolg!

Kommentar von MrsSunnyFunny ,

Vielen Dank.

Das mach ich auf jeden Fall.

Ich hole mir auf jeden Fall einen Trainer wenn ich meinen Rollerführerschein habe.

Mfg MrsSunnyFunny ;)

Antwort
von ReterFan, 23

Da mangelt es heftig an Dressurarbeit. Dass man einem Pferd nicht im Maul reißt, weißt du ja schon, allerdings ist das natürlich besser als andere noch in Gefahr zu bringen. Ist aber keinesfalls eine Lösung, da es natürlich dem Pferd Schmerzen zufügt und abstumpfen lässt. Einmal zupacken muss jedes Pferd mal abkönnen, allerdings sollte das nur im allerhöchsten Notfall passieren, also wenn es gefährlich ist. Wie sieht es denn bei der Dressurarbeit auf dem Platz aus? Bekommst du Unterricht mit ihm? Ich würde mit ihm auf dem Platz bleiben, bis du ihn in allen Gangarten wirklich korrekt über den Rücken reiten kannst. Dann übst du, Tempiwechsel in den einzelnen Gangarten zu üben. Das heißt, du kannst ihn im Trab etwas losschicken und innerhalb weniger Tritte wieder einfangen, und das ganz ohne Einwirkung der Reiterhand. Also groß machen, Beine ran und etwas in die stehende Hand hinein treiben. Also quasi versammeln. Wenn das gleiche dann auch im Galopp auf dem Platz gut klappt und du auch korrekte Trab-halten-Übergänge reiten kannst, hast du die perfekte Grundlage. Dann würde ich mit einem 2. Pferd nebenher einfach mal nach der Arbeit auf dem Platz eine kleine Lockere Schrittrunde ins Gelände machen. Wenn er dabei sehr angespannt ist, würde ich auch hin und wieder noch spazieren gehen mit ihm. Wenn das alles irgendwann gut klappt, würde ich mir eine Wiese oder ähnliches im Gelände suchen (gut auf Löcher aufpassen) und dort auch wieder Dressur reiten, bis er locker wird und mit macht. Dann sollte das alles bald kein Problem mehr darstellen. Sprich das aber alles mit der Besitzerin ab und versuche dich an der dressurmäßigen Arbeit- nicht alleine sondern mithilfe eines kompetenten Trainers :)

Kommentar von MrsSunnyFunny ,

An sich ist das eine gute Idee , nur das Problem ist er ist schon 21 und ist eigentlich nur ein Freizeitpferd. Ich weiß nicht ob er das noch verstehen würde. Klar die Grundsachen kann er einigermaßen , muss er ja auch. Trotzdem zieh ich das auch mal in Betracht.

Vielen Dank

Kommentar von ReterFan ,

Jaa also ich finde, das sollte jedes Pferd beherrschen... Wenn er es allerdings wirklich nicht kennt, ist es jetzt in diesem Alter sicherlich noch schwerer das zu reiten. Aber dass das Pferd ohne große Einwirkung zurück kommt, ist grade für dein Problem eigentlich sehr wichtig :)

Antwort
von michi57319, 29

Nur zum besseren Verständnis: Auf dem Platz und unterm Sattel ist er brav? Oder hast du dann auch Probleme mit ihm, daß er nicht langsamer werden will?

Hat er das schon immer gemacht? Oder ist das ein neues Verhalten, welches dir aufgefallen ist, nachdem du mit anderen ausgeritten bist?

Was sagen die anderen, die ihn reiten?

Kommentar von MrsSunnyFunny ,

Auf dem Platz ist er nicht oft geritten worden, weshalb er da auch anfangs immer wieder losrennt. Aber ich habe es hinbekommen das er am Zügel lief und ich ihn ganz ruhig traben konnte.Also läuft es da immoment  besser.

Anfangs als ich ihn bekomme habe war er zwar auch manchmal so das er einfach angetrabt ist aber ist dann auch wieder in den schritt gegangen als ich ihm paraden gegeben habe. Seit dem Ausritt ist er so...

Ich bin die einzige die ihn reitet. Vor ein paar Tagen hat eine aus meinem Stall ihn mit ins Gelände genommen also saß auch selber drauf , und hat ein Handpferd mitgenommen...Komischer Weise war er da total lieb...es liegt warscheinlich an mir , ich weiß nur nicht was ich falsch mache..

Kommentar von michi57319 ,

Wenn das so ist, kann ich dir nur empfehlen, Reitstunden zu nehmen. Dann hast du jemanden, der dich beobachtet und dir sagen kann, an welcher Stelle du Fehler machst, die zu diesem Verhalten des Pferdes führen. Das Vertrauen zwischen euch ist ja da, aber an irgendeiner Stelle tickt er aus, du mußt herausfinden warum und wieso. Nur dann macht dich auch der Ausritt im Gelände zufrieden.

Antwort
von LyciaKarma, 35

Hol dir einen Trainer an die Seite. 

Kommentar von MrsSunnyFunny ,

Daran habe ich auch schon gedacht , nur die ist nur Donnerstags da und ich hab wegen der Schule und der schlechten Busverbindung kaum die Möglichkeit dazu. Bin wegen ihm dabei einen Rollerführerschein zu machen. Wenn ich den habe ziehe ich die Reitstunden in betracht.

Danke :)

Kommentar von LyciaKarma ,

Frag, ob du einen mobilen Trainer kommen lassen darfst.  

So ist das ja kein Zustand. Du musst unbedingt Stunden nehmen, sonst wird es nicht besser!  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten