Frage von Hannah0011, 112

Wie bekomme ich mein pferd dünner wenn es 24/7 auf koppel steht?

Hi, mein pferd hat tägliches training ( 1 tag pause in der woche) sie steht 24/7 auf koppel im sommer. Wie bekomme ich sie dünner?

Expertenantwort
von Sallyvita, Community-Experte für Pferde, 43

Unsere Weiden sind eigentlich für unsere Pferde nicht geeignet. Natürlich sind Pferdemägen so angelegt, dass Pferde 2 Drittel des Tages nur fressen können, aber unser Gras auf den Weiden ist in der Regel dafür viel zu nährstoffreich, denn die natürliche Pferdenahrung wäre eigentlich mageres Steppengras. 

Wildpferde, die tatsächlich noch dort leben, wo der Lebensraum ursprünglich ist, müssen deshalb ihr Futter in relativ großen Mengen und damit permanent – bis auf wenige Fresspausen - zu sich nehmen - eben weil es nicht so nährstoffreich ist und dazu auch noch nicht immer sofort verfügbar und gesucht werden muss. Deshalb legen Wildpferde während des Grasens im Schritt eine Strecke von 30 bis 40 Kilometern pro Tag zurück – unsere Pferde finden ihre hegaltvolle Nahrung unmittelbar vor den Füßen, fressen trotzdem bis zu 16 Stunden und legen maximal 6-11 Kilometer dabei zurück. Platt gesprochen grasen unsere Pferde auf Weidegras, das eigentlich entwickelt wurde für Hochleistungsrinder, die besonders fruchtbar sein sollen und große Milchleistungen zu erbringen haben.

Trotzdem sind unsere Pferde durch das gehaltvolle Gras nicht schneller satt. denn dieses Gras enthält zu wenig sättigende Rohfasern. Deshalb bleibt das Hungergefühl und das Pferd frisst weiter und wird davon fett. Würde ich mich nur von Schokoriegeln ernähren, würde ich ja auch deutlich mehr Kalorien zu mir nehmen, bis ein Sattgefühl da wäre.

Viele machen dann den Fehler und kürzen die Heuration - weil das Pferd ja zu fett wird. Und damit begünstigen sie die Verfettung leider noch, denn ein Sättigungsgefühl entsteht nur durch Rauhfutter. Das füllt den Verdauungstrakt und beschäftigt das Pferd auch seiner Art entsprechend lange mit der Futteraufnahme.

Die Lösung hier wäre nicht Heu ohne Ende zu füttern, sondern die dem Körpergewicht entsprechende Menge in einem Heunetz, ruhig engmaschig anzubieten oder aus Sicherheitsgründen einen Heu-Igel, so eines dieser Kunststoffheuspenderteile, damit das Pferd beschäftigt ist und die Weidehaltung so zu gestalten, dass das Pferd vielleicht einen Teil der Zeit statt auf der Weide auf einem Paddock zubringt.

Der viel gegebene Rat, adipöse Pferde auf abgefressene oder abgemähte Grasflächen zu stellen, ist auch nur bedingt gut. Insbesondere bereits abgemähte Wiesen und sehr kurz gefressene Grasbestände zeichnen sich durch eine geringere Blattmasse aus und weisen darum sogar eine höhere Konzentration an Fructan auf, als blattreiche Aufwüchse, weil Fructane als Reservekohlenhydrate vornehmlich im Stängel und in der Halmbasis gespeichert werden. Das kurze "gestresste" Gras ist also besonders fructanreich und damit eine Gefahr für Pferde oder Ponys, die eine Disposition für Hufrehe haben – und die haben dicke Pferde und Ponys eigentlich alle.

Kommentar von Nschoschi ,

Top! Endlich mal jemand, der auch weiß wie "Pferdeernährung" funktioniert! .... !!!!

Kommentar von friesennarr ,

Deine Meinung - meine nicht.

Kommentar von friesennarr ,

Du machst hier eine pauschale Aussage über die Qualität eurer Weiden unsere sind reine Pferdeweiden und die werden auch erst genutzt wenn genügend Überstand da ist - das ist kein Kuhgras drauf und auch keine Überversorgung möglich, weil unsere müssen laufen ohne Ende.

Pferde sind niemals satt, das gibt es bei Pferden nicht. Es gibt lediglich Ruhepausen, die sie einhalten müssen, damit sie nicht vor Müdigkeit umfallen.

Ein im Sommer angefressener Weidebauch und ein verfettetes Pferd sind himmelweite unterschiede - es gibt kein Pferd das über die Sommermonate nicht zu nimmt, das ist genetisch so gegeben, alleine weil sie nicht viel Energie zur Wärmeentwicklung brauchen, meist aber genau gleiche Rationen von uns bekommen.

Kommentar von Sallyvita ,

Vielleicht habe ich mich zu pauschal ausgedrückt. Schön, dass Eure Weiden Pferde-gerechtes Gras haben. Sicherlich gibt es das auch nicht nur bei Dir. Doch das Gros der meisten Weiden ist leider tatsächlich so wie oben beschrieben - zu fett.

Auch meine Pferde haben im Sommer mehr auf den Rippen, aber nicht eklatant mehr. Darf auch nicht, weil meine Stute vor Jahren während der Trächtigkeit einen Reheschub hatte und wir seitdem auf magere Weiden angewiesen sind.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 44

Herbst - Winterhaltung gleicht das dann wieder aus.

In der Natur fressen sich Pferde im Sommer und Herbst "Speck" an und verbrauchen ihn dann im Winter. Da in unserer Haltungsform das aber eigendlich nicht mehr nötig ist (weis deren Instinkt aber nicht) muß man halt als Mensch bisschen drauf achten, das die im Winter nicht zu viel bekommen, dann kann das wieder ausgeglichen werden.

Bei Pferden ist eine Gewichtsfluktuation von 50 bis 100 kg (Großpferd) durchaus vertretbar zwischen Sommer und Winter - allerdings muß das Pferd dann im Winter auch tatsächlich kürzer treten, sonst wird es nur immer mehr.

Kommentar von Nschoschi ,

Großpferd ca. 600 kg .... 100 kg mehr macht 700 kg. .... Na das mit den Sehnen und dem Rücken und dem Skelett erklärt gerne Dr. Gerd Heuschmann..... Ich stelle mir gerade unsere Olympiaspringer vor, die mal eben so 100 Kg mehr über die Hindernisse wuchten..... plus Reitergewicht..... Oder ein Distanzpferd, dass 160 km 100 kg mehr durch die Gegend trägt (wo die Reiter schon aufgrund des Gewichtes auf Kunstoffbeschlag umstellen und keine schweren Eisen nehmen)..... 100 kg mehr bedeutet für ein 550 kg Sportwarmblüter REHEGEFAHR.

Kommentar von friesennarr ,

Lol - wer spricht von Sportpferden, die sowieso mehr als unnatürlich gehalten werden.

Ja ein Pferd hat locker eine fluktuation von 50 bis 100 kg je nach Saison.

Seit wann bedeutet das Rehegefahr - ich lach mich langsam platt.

Hier hat niemand von einem Olympiapferd gesprochen, sondern von einem ganz normalen Pferd.

Antwort
von Isildur, 25

Hallo,

ich gehe mal davon aus, dass es nur schwer möglich sein wird die Weidezeit mzu verkürzen, oder? Ich würde versuchen dass Training zu optimieren, also das Training der aufgenommenen Energie anzupassen. Meine Isländer (ziemlich leichtfuttrig) standen als sie voll im Training waren auch immer 24/7 draufen plus Hafer und Heu - zu dick war von denen keiner - denn die zu erbringende Leistung war auch entsprechend

Antwort
von aennie2810, 45

Mach ihm ein paar stunden am Tag eine Fressbremse drauf dann frisst er nicht so viel

Antwort
von Nschoschi, 48

Da fehlen noch viele Angaben um das zu beantworten:

Heugaben, Kraftfuttergaben, Haltungsform (Stall von wann bis wann, Offenstall, Aktivstall), was arbeitet das Pferd, wie sieht die Koppel aus......

Pi mal Daumen kann ich nur sagen, dass das Pferd deutlich mehr Rohfaser benötigt..... Pferde mit optimaler Rohfaserzufuhr bleiben dünn.

Kommentar von friesennarr ,

Pferde mit optimaler Rohfaserzufuhr bleiben dünn.

Grins. Pferde leben auf Rohfaserzufuhr (Heu/Stro) - altes überständiges Gras und Holz, ist übrigens ebenfalls reine Rohfaser- Bei reichlich Rohfaserhaltigem Futter wird ein Pferd fett.

Natürlich gehaltene Pferde sind im Sommer/Herbst mollig und werden im Winter wieder dünner - ist bei Pferden eigendlich normal.

Kommentar von Nschoschi ,

Rohfaser macht die Kaumuskeln müde. Ist reichlich Rohfaser vorhanden, frisst das Pferd demzufolgen weniger. Bekanntlich haben Pferde keine Magenrezeptoren und ihr Sättigungsgefühl kommt allein durch die ermüdete Kaumuskulatur.  ..... Es gibt starke Rohfaserunterschiede im Heu und auch im Stroh. Heu, geschnitten vor der Blüte hat zb. fast gar keine Rohfaser, - während es nach der Blüte fast nur aus Rohfaser noch besteht.  ..... Rohfaser ist unverdaulich, - auch für ein Pferd. Darum kann ein Pferd bei ausreichender oder reichlicher Rohfaserfütterung nicht fett werden. ..... Bitte nicht alles immer in einem Topf werfen, - das gibt falsche Infos. Und nein, ein Pferd sollte nicht dicklicher werden, Pferde kommen mit Schlankheit viel besser zurecht, auch wenn unsere Weiden (falsche Gräser) die Pferde fett machen.....

Kommentar von friesennarr ,

Wo hast du den Pferdeernährung belegt? Was du da schreibst ist ja fast schon lächerlich.

Rohfaser macht die Kaumuskeln nicht müde - das Pferd ist ausgelegt um ständig langsam Futter zu sich zu nehmen. Pferde haben überhaupt kein Sättigungsgefühl, das kommt auch nicht durch eine angeblich ermüdete Kaumuskulatur.

Natürlich gibt es Raufaserunterschiede zwischen den verschiedenen Gräsern oder im Heu, aber Raufaser kann das Pferd durchaus aufschlüsseln, dazu hat es schließlich einen Blinddarm der als Gärkammer fungiert.

Das ein Pferd in der Weidesaison zunimmt ist aber physiologisch so gegeben, weil mehr leicht verfügbare Nährstoffe im Gras sind, eine Überversorgung im Sommer wird durch Mangelversorgung im Winter in der Natur ausgeglichen - in der Natur gibt es keine dicken Pferde. Der Stoffwechsel und die Jahreszeiten funktionieren für die Pferde jedoch immer noch genau so wie zu Wildzeiten. Das heisst das im Herbst 1 Stunde länger gefressen wird um mehr Nahrung für den kommenden Winter zu bunkern. Ist nunmal so.

Kommentar von Nschoschi ,

Jedes Gramm zuviel, - kann bei ungünstigen Verhältnissen zu einer Hufrehe führen. Sicherlich nimmt jedes Pferd etwas auf einer Weide zu, - aber zuviel ist nicht zu entschuldigen und schadet Sehnen, Rücken und dem allgemeinen Wohlbefinden.

Kommentar von friesennarr ,

Nein, nicht wenn es über den Winter wieder abgebaut wir. Mano bist du nervig.

Kommentar von Nschoschi ,

Wenn ich lese, dass Rohfaser die Kaumuskulatur der Pferde nicht müde macht, frage ich mich allen Ernstes aus welchem Jahrhundert das Wissen noch entstammt!

Zitat: Kaubedürfnis befriedigen
Raufutter eignet sich wegen seiner faserreichen Struktur sehr gut, um das Kaubedürfnis von Pferden zu befriedigen (vgl. Art. 4 Abs. 2; Art. 60 Abs. 1 TSchV). Ein Pferd macht zwischen 70 und 90 Kauschlägen pro Minute, wenn es Raufutter zwischen den Backenzähnen zermahlt. Deswegen ist die regelmässige Kontrolle der Pferdezähne so wichtig, weil Kanten und Unregelmässigkeiten an den Zähnen die Mahlfunktion behindern. Man geht zudem davon aus, dass die Ermüdung der Kaumuskulatur für das Sättigungsgefühl des Pferdes wichtig ist.

https://www.blv.admin.ch/

FACHINFORMATION FÜR FUTTERMEISTER

Viel Spaß beim Lesen.... hier werden Sie geholfen, oder wie war das!?

Kommentar von friesennarr ,

Wie kommen wir den jetzt von mpder Kaumuskulatur zu Zahnkontrolle. Vielleicht ist mein Wissen schon etwas älter als deines (sofern man das Wissen nennen kann) aber es ist duchaus richtig.

Kommentar von Hannah0011 ,

Also sie steht jetzt 24/7 auf der koppel nur mit grass, jeden abend bekommt sie ein wenig kraft futter. Sie ist aber auch im training also wird jeden tag bewegt 

Kommentar von friesennarr ,

Lass das Kraftfutter weg und füttere nur ein Mifu zu.

Kommentar von Nschoschi ,

Man gibt Kraftfutter ja nicht nur um kalorisch das Pferd abzudecken. Kraftfutter wird auch benötigt, Glykogen schnell wieder in die Muskeln zu pumpen...... sonst wird es schlapp, weil der Speicher spätestens nach 3 Tagen leer ist.

Kommentar von Hannah0011 ,

Ich lass das kraftfutter nicht weg, da sie das für die muskeln braucht :)

Kommentar von Sallyvita ,

Nur Gras, oder gibt es auch Heu????

Nur Gras plus Kraftfutter wäre nämlich nicht gesund.

Kommentar von friesennarr ,

Blödsinn - was brauchen deiner Meinung nach die Muskeln, was die Pferde aus Heu, Gras und Mifu nicht ziehen können?

Kommentar von Nschoschi ,

Hafer als Beispiel: Lysin Muskelaufbau (kaum in Heu vorhanden, da die Fruchtkörner nicht mehr am Heuhalm hängen).
L-Phenylalanin dämpft auch bei Pferden Hunger und ist für ihre geistige Aufnahmefähigkeit sehr sehr wichtig.
Tryptophan sehr wichtig bei der Gewichtsreduzierung (gerade bei dicklichen Pferden).

Und noch so ein paar Aminosäuren mehr.......

Hat alles Heu nicht in den Maßen......

Viel Heu ist wichtig, japp. Aber arbeitende Pferde kommen damit nicht hin,  - es sei denn man liebt Sporen und Peitsche. ..... oder hat eine Robustrasse.

Kommentar von friesennarr ,

lol. Ja klar. Kein - absolut gar kein Pferd braucht Kraftfutter für die Energieentwicklung das funkt wunderbar auf Heu.

Kommentar von Nschoschi ,

Auch dies stimmt nicht. Allen voran wieder Glykogen. Dies wird zb. aus Mais am schnellsten in die Muskeln eingeschleust. Muss das fehlende Glykogen aus Heu in die Muskeln geschleust werden dauert dies 10 mal länger....... Mit Heu/Mineral kann ein echtes Pony (also keine Stockmaßzwerge) und andere Robustpferde arbeiten,  aufgrund ua. ihrer anderen Fettzellenstruktur, - aber ein Sportwarmblüter oder ein Vollblüter kann dies nicht! Zudem Hafer zb. auch Fettsäuren besitzt, die in Heu niemals vorhanden sind, - auch die sind für arbeitenden Muskeln äußerst wichtig.

Heu.... ja, dass ist was für ruhende, pausierende Pferde, oder Pferden die nicht viel tun.

Selbst unser Hochleistungsshetty kommt nicht mit Heu alleine hin, dann wird er rappelmager und das Fell wird stumpf, selbst wenn es ausreichend Mineral/Vitamin bekommt. Es fehlen diverse Stoffe, die nur Getreide liefern kann.

Eine Stunde spazieren reiten.... braucht kein Krafu, - aber 20 Min Trab und Galopp schon!

Kommentar von friesennarr ,

Komisch - meine Pferde funktionieren super ganz ohne Kraftfutter, genau so alle anderen Pferde bei uns am Hof, wir reiten auch nicht nur spazieren - sondern sogar Trab und Galopp.

Glaub doch was du willst, stimmen tut das was du da schreibst gar nicht.

Antwort
von dressurreiter, 6

Fressbremse anlegen.

Antwort
von stracciatella33, 12

Warum stellst du alle paar Wochen die gleiche Frage?!

Antwort
von gedankenpiza, 44

Fressbremse

Kommentar von Heklamari ,

und nachts heuspielball/engmachiges Heunetz

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten