Frage von HerrTukan, 15

Wie bekomme ich die kratzende Verzerrung aus meinen Gitarren-songs?

Hallo

Ich bin ein Hobbygitarrist, der sich seit kurzem versucht, in der Welt des digitalen Recordings zurechtzufinden. Dahingehend habe ich mir ein USB-Audiointerface zugelegt (ein dem Anspruch entsprechend kleines und einfach gehaltenes Gerät) und zwar ein Focusrite Scarlett 2i4. Ich habe auch bereits einige Songs aufgenommen, sowohl akustische (über den eingebauten Tonabnehmer meiner PRS Angelus) als auch elektrische (in die Richtung Melodic Metal). Dabei ging ich immer wiefolgt vor: da meine (nicht so glamouröse) Fender Squier Bullet Strat an meiner Marshall Verstärker Combo eigentlich immer ein ganz passables Klangbild abgegeben hat habe ich den Verstärker zwischen Gitarre und Audio Interface, um diverse Effekte wie Overdrive und dergleichen in die Aufnahmen zu implementieren, zwischengestöpselt. Jedoch kann ich den Verstärker nicht über ein Mikrofon abnehmen und benutze daher den Kopfhörerausgang des Gerätes. Darüber kommt der Klang und vorallem die Effekte für meinen Geschmack etwas zu klar und kraftvoll, sodass ich es in Aufnahmen mit Verzerrung einfach nicht schaffe dieses unheimlich störende und melodieverschlingende Kratzen innnerhalb des Overdrives soweit herunterzuregeln, dass noch ausreichend Verzerrung vorhanden ist, es aber nicht mehr dieses störgeräuschartige Kratzen erzeugt.

Ich benutze derzeit noch Ableton Live 9 Lite (hatte noch kein Geld für eine bessere, vollwertige Software) und meine Mastering Fähigkeiten lassen leider trotz unzähliger Internet tutorials noch sehr zu wünschen übrig. Long-story-short: ich bekomme es weder mit Regulierungen am Verstärker noch mit Veränderungen an der Gitarre oder den Mastering Möglichkeiten in Ableton Live hin, meine verzerrte Gitarre schön "weich" verzerrt und ohne knackendes Kratzen aufzunehmen.

Die Lage bessert sich stets ein wenig, wenn ich über den Bridge-Humbucker und den davorliegenden Mitten-Single-Coil aufnehme, anstatt nur über den Humbucker (was mir persönlich lieber wäre, da so mehr Gain aufkommt). Ich weiß nicht, ob es eventuell an meiner Gitarre liegt (da ich diese schon sehr lange habe und es ein doch eher günstiges Einsteigermodell ist) oder daran, dass ich direkt das Kopfhörer Signal aus meinem Verstärker aufnehme (was ich tue, da es in Ableton Lite keine mir bekannten Plug-Ins gibt, die auch nur annähernd die Qualität meines Verstärkers erreichen, wenigstens wenn man ihn analog hört).

Ich hoffe, dass ich mein Problem detailliert genug schildern konnte und ich hier Hilfe finde, da der mir bekannte Rest des Internets meine Angelegenheit nicht wirklich kennt/versteht.

Grüße Herr Tukan

Antwort
von Franky12345678, 2

Am Kopfhörer abgreifen sollte eigentlich gehen. Übersteuerungen sollten da eher nicht auftreten. Impedanzprobleme verhunzen eher die hohen Töne.

Es gibt hier zwei Arten von Übersteuerung/Verzerrungen:

- Den gewollten Overdrive, der in deiner Gitarrenbox.

- Nachträgliche Übersteuerungen in der Signalverarbeitung

Die erste Verzerrung ist Geschmackssache und klingt normalerweise harmonisch.

Dass die unerwünschten Verzerrungen bereits im Amp auftreten, halte ich für unwahrscheinlich. (Wenn doch, wird dieser wohl defekt sein).

Möglicherweise ist der Pegel, den der Verstärker an das USB-Audiogerät abgibt, zu hoch, so dass dessen Toneingang übersteuert wird. Dabei sind die Schwingungen so stark, dass sie nicht mehr richtig vom Digitalisiersystem erfasst werden.

Dabei werden die Spitzen abgeschnitten (oder schlimmer noch: Die Integers laufen an der Stelle einfach über, was steile Flanken verursacht), was jedoch zu unharmonischen Verzerrungen führt. Diese können als hörbare Knackser oder sonstige eher technische Geräusche auftreten.

Ich kann dir das nicht konkret an deinem Gerät erklären, sondern nur allgemein, weil ich es nicht kenne.

Achte beim Aufnehmen darauf, dass der Pegel nicht zu hoch kommt. Da du eine "rohe" Tonspur aufzeichnest, lege den Pegel lieber etwas niedriger an. (Die 0dB-Skala eines Pegelmeters ist die "Grenze" zur Übersteuerung).

Die Reserve deshalb, weil im Moment des Anschlagens der Pegel für ein Bruchteil einer Sekunde ein vielfaches höher sein kann, was du so schnell gar nicht siehst.

Den Pegel musst du am Amp anpassen (Über den Kopfhörer-Lautstärkeregler) und nicht erst nach der Digitalisierung.

Gitarrenboxen über den Kopfhörerausgang abnehmen ist sowieso eine eher schlechte Idee, weil dessen Lautsprecher oft gewollt rau und "schlecht" ist. Das ist kein Hifi-Verstärker. Es würde sehr viel steriler klingen, wenn du den "natürlichen" Schallweg der Gitarrenbox umgehst.

Vielleicht schlagen auch deine Saiten auch nur irgendwo gegen das Griffbrett, was nun hörbar wird?

Antwort
von DonCredo, 2

Hi, Herr Tukan!

Kopfhörerausgänge sind meist nicht oder nur wenig dazu geeignet, Signale für Aufnahmen weiterzugeben - habe es zumindest noch nicht oft erlebt.

Warum kannst Du nicht mit Mikro abnehmen? Weil Du keins hast oder weil es ggf. wegen der damit verbundenen Lautstärke nicht geht?

Wenn es nicht das Thema Lautstärke ist, würde ich mir bevor ich in weitere Sachen investiere, die das Problem nicht lösen oder nur abmildern überlegen, lieber doch ein Instrumentenmikro inkl. Ständer zu kaufen. Hier mal eins unter 100 Euro:

https://www.thomann.de/de/akg_perception_live_p4.htm

Ein passender "Günstig-Ständer" kostet unter 20 Euro (Marke Millenium). Mit den AKG-Mikros habe ich gute Erfahrungen gemacht.

Das bekannte SURE SM57 kostet knappe 110 Euro beim großen T.

Ansonsten würde mir noch einfallen, ein gutes Multieffektgerät zu kaufen und damit das Audio-USB anzufahren. Natürlich fehlt dann vielleicht der Ampsound ein bisschen, aber Du könntest so nahezu lautlos aufnehmen und bei den vielen möglichen Effektkombinationen sollte sich doch eine Alternative finden lassen. Kostenmässig bist Du dann aber mindestens beim Doppelten der obigen Lösung. Muss man halt ausprobieren oder vielleicht auch wollen. Gruß Don

Antwort
von werna, 5

Das Signal vom Kopfhörerausgang ist so stark, dass es einen Kopfhörer zum Klingen bringen kann. Das ist viel stärker als das normale Ausgangssignal der Gitarre. Das gibt natürlich übelste digitale Verzerrungen. Die Verkabelung ist so nicht vorgesehen (um nicht zu sagen "falsch") und wird nie ein gutes Signal liefern.

Mal ein völlig anderer Ansatz:

Hol dir doch die kostenlose Software guitarrig

http://www.heise.de/download/product/guitar-rig-65940

Du gehst dann von der Gitarre ins Audiointerface, vom Audiointerface zum PC und die Software simuliert dir Verstärker und Effekte.

(Die Software sollte man IMHO eh haben als Gitarrist, der am Computer arbeitet)


Antwort
von Minihawk, 8

Vermutlich ist der Kopfhörer-Ausgang durch zu hohen Pegel und falsche Impedanz ungeeignet, um ihn direkt mit einem Audio-Interface aufzunehmen. Da müsste etwas zwischengeschaltet werden, um den Pegel zu verringern, das kann ein Widerstands-Paar aus zwei in Reihe geschalteten Widerständen sein, sind beide gleich groß, so wird der Pegel halbiert. Ein Ende dieser zwei Widerstände kommen an Masse, die Mitte an den EIngang, das andere Ende an den Ausgang des Verstärkers.

Es gibt aber bestimmt elektronische Möglichkeiten, die käuflich sind, um so etwas zu bewerkstelligen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community