Frage von six00sixtysix, 29

Wie bekomme ich als So-gut-wie-Laie einen Stromkreis zusammen, bei dem durch einmaliges Drücken (und gedrückt halten) eines Schalters eine LED aufblitzt?

Habe ein kleines Heimwerker-Projekt gestartet, bei dem ich in einer Holzbox einen kleinen Stromkreis vorgesehen habe: batteriebetrieben (3 V, kann ich aber auch ändern), eine LED, die durchgehend dynamisch Farbe wechselt und jetzt der springende Punkt: 4 Schalter, die, wenn einer von diesen betätigt wird, einen weißen Lichtblitz (weiße LED) entfachen soll.

Der Schalter wird aber gedrückt gehalten! Bevor ein anderer der 4 Schalter aktiviert wird, lässt der aktuell aktive Schalter aus und der nächste Schalter sollte wieder die weiße LED 1 Mal aufblitzen lassen bis dass wieder ein anderer Schalter in unabsehbarer Zeit den vorhergehenden Schalter entlastet und die LED zum Blitzen bringt...

Habe bei Conrad solche LED-Flash-Bausätze gesehen aber die flashen beim Schalter gedrückt halten bis der Arzt kommt... :/

Habe dann solche Bausätze im offenen Internet gesucht, aber abertausende von unerklärbaren Mikrochips und mystischen Bezeichnungen hab'm mich erschlagen... -.-

Wenn eine Digitalkamera checkt, dass nach 1 Mal blitzen genug ist, obwohl der Finger auf dem Auslöser klebt, wirds doch möglich sein, nur eine LED zum Blitzen zu bringen?!?

Wär echt Hammer, wenn ein Klügerer wie meinesgleichen mir da weiterhelfen kann! :)

Antwort
von Marco912, 23

Hallo,

Dein Vorhaben lässt sich ohne Elektronikkenntnisse nicht realisieren.

In der Kamera wird diese Aufgabe von einem Microcontroller erledigt.

Dies erfordert aber fundierte Elektronikkenntnisse und zudem noch Programmierkenntnisse.

Am elegantesten nimmt man hierür einen Microcontroller. Ein Microcontroller ist quasi ein kleiner Computer, der genau tut was Du ihm sagst/programmierst. 

Die Aufgabe/Anforderung ist nicht schwer, aber trotzdem würde man ein paar Stunden benötigen um so etwas umzusetzen. Spezifikation, Schaltungsentwurf, Zusammenbau (Löten etc.) und die Programmierung. Die Kosten für die Bauteile lägen insgesamt unter 10€ .

Alternativ könnte auch ein Kondensator zwischen Taster (Schalter wird mechanisch umgelegt und kann nur mechanisch zurückgesetz werden) und LED eingebracht werden. Dann noch einen Wiederstand um den Kondensator zu entladen. Diese Bauteile müssen dann aber entsprechend der Anforderung berechnet werden, um die Geeigneten auswählen zu können. Hierfür bräuchte man mehr Angaben über die LEDs und eine genauere Ablaufbeschreibung.

Tut mir leid, das ich hierfür keine Schubladenlösung anbieten kann.

Kommentar von six00sixtysix ,

danke für den informativen Kommentar. Ich dachte mir, dass es mit meinen Elektronikkenntnissen eine heftige Herausforderung wird aber vielleicht schaff ichs mit den gesammelten Informationen trotzdem noch zum Profi-Elektroniker, um mir ein schönes Blitzlicht zu basteln... ;) ;) :D

Kommentar von Marco912 ,

Hallo,

gib mir doch mal die Information welche LED du nehmen willst und eine genauere Beschreibung wie es funktionieren soll.

Das Bild von Charly7 zeigt eine Schaltung, wie ich das mit den Kondensatoren gemeint habe.

Wenn du mir die Informationen gibts zeichne ich dir am Wochenende eine Schaltung für deine Bedürfnisse und poste sie hier. Schneller geht leider nicht.

Zur Info: 

Ein Elko ist die Abkürzung für Elektrolytkondensator. Dieser ist eine besondere Ausführung, die Polungsabhängig ist. Heißt es ist nicht egal wo Plus und Minus angeschlossen wird.

C steht für Kondensator und R steht für Widerstand.

Antwort
von Charly7, 14

Anbei ein Vorschlag. Die Cs 16V oder mehr, diie Rs bis auf R5 0,1W oder mehr, R5 0,25W oder mehr. Cs auch größer oder kleiner, ich habs nicht ausprobiert, sollte 4ms leuchten. Sonst neu berechnen: t = 0,7RC. R6 soll leuchten der LED verhindern, da es etwas Strom durch die Entladewiderstände gibt. Stört schwaches Leuchten nicht, R6 weglassen, stört es doch noch, alle bis auf R5 variieren, R5 ist lebenswichtig für die LED! Willst Du etwas rechnen, kannst im LED Datenblatt den maximalen Pulsstrom der LED nachsehen und R5 deutlich verkleinern. Es blitzt dann viel heller, aber an alle 4 Schalter denken, wenn die gleichzeitig den max Strom geben, ist die LED schnell in den ewigen Jagdgründen. R5 dann aber berechnen, was der an Watt haben muß und den Wert verdoppeln, sonst kanns sehr heiß werden.

Kommentar von six00sixtysix ,

Das klingt ja mal nach einer Antwort! :) Nur, was ist gleich nochmal C und R? Hatte ich mal gehört, ist aber lange her... :/

Für dieser Lösung würde ich eine Platine benötigen, ist das korrekt?

Ich glaube, diese Variante ist mir momentan zu aufwändig, da die Elektroinstallation nicht zwingend nötig ist für das Große Ganze, kann aber sein, dass ich darauf zurückkomme! :)

Antwort
von deruser1973, 16

Du kannst ganz einfach eine  LED nur 1 mal Blitzen lassen und zwar,  wenn du einen kleinen Elko vorschaltest...

Ist der Elko entladen,  wird beim Anlegen von Spannung,  ein Strom in ihn hineinfliessen und eine in Reihe geschaltete LED zum leuchten bringen...

Wenn der Elko dann geladen ist,  wird der Stromfluss unendlich klein und die LED erlischt....

Ein,  dem Elko parallelgeschalteter hochohmiger Widerstand entläd den Kondensator wieder,  wenn die Spannung abgeschaltet wird....

Man kann  auch eine einfache Transistorschaltung vorschalten und dadurch einen viel kleineren Kondensator hernehmen... Der Blitz wird dadurch kräftiger und kürzer...

Am elegantesten ging das natürlich mit nem Mikrocontroller,  aber wenn du den nicht programmieren kannst,  dann bringt das natürlich nix.

Kommentar von six00sixtysix ,

danke für den Rat, das klingt interessant! Ja, so ein Microcontroller wäre schon cool, aber ich kann zurzeit nicht mal einen Kondensator richtig beim Namen nennen, deshalb ist der ganze Rest darüber sowieso momentan hinfällig.

Ah ja, was meintest du mit 'Elko'? Klingt so alltäglich, habe aber beim Nachdenken keinen Dunst, stellt aber in deinem Lösungsversuch anscheinend eine fundamentale Rolle.

Kommentar von deruser1973 ,

Elko = Elektrolytkondensator

Das ist ein gepolter Kondensator mit relativ hoher Kapazität - gegenüber Keramikkondensatoren...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community