Wie bekomme ich alleiniges Sorge-und Aufenthaltsbestimmungsrecht für mein ungeborenes Kind, nach Geburt ?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

das alleinige Sorgerecht kannst du beantragen. Ob du es bekommen wirst, entscheidet das Fam. Gericht.

Aber das Umgangsrecht wirst du ihm nicht nehmen können. Und das wird ihm auch das Fam.Gericht nicht nehmen.

Von daher ist es besser, du stellst du darauf ein, und versuchst Wege zu finden, wie er es ausüben kann, ohne dass ihr euch zerfetzt.

Ich will nicht, dass mein Kind den ganzen Stress und Streit dann mitbekommt.

Das ist ein guter Vorsatz. Den sollten sich alle getrennten Eltern einrahmen und über´s Bett hängen. Man muss sich halt Mühe geben und auch über seinen eigenen Schatten springen. Du wirst den Vater des Kindes nicht vom Planeten schubsen können. Als Expartner kannst du ihn hassen und verabscheuen, aber als Vater des Kindes solltest du - um des Kindes willen - mit ihm zusammenarbeiten.

Ich rate dir, eine Erziehungsberatungsstelle aufzusuchen, und dich beraten lassen, wie man das macht. Gerne sogar mit ihm gemeinsam.

Wie gesagt, das Umgangsrecht wird er nicht verlieren!!! Also mach das Beste daraus, zum Wohle deines Kindes. Der erste Schritt dazu ist, das Kind aus den Streitigkeiten herauszuhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scharrvogel
10.09.2016, 21:45

mit geburt des kindes hat sie das alleinige sr und braucht es nicht zu beantragen.

wenn er gsr beantragt, wird er auch das bekommen. er muss dazu nicht mal umgang wahrnehmen.

2

Du hast nach der Geburt automatisch das alleinige Sorgerecht.

Der Vater hat automatisch das Umgangsrecht und wenn er vor Gericht geht, wird er die gemeinsame Sorge erhalten. Auch wenn er solche Sprüche gebracht hat, steht ihm die gemeinsame Sorge zu.

Umgangsrecht hat er eh. Wenn er Umgang will, dann widerspricht das doch völlig Deiner Behauptung, dass er kein Interesse hat.

Wenn er die gemeinsame Sorge einklagt, widerspricht das ebenfalls Deiner Behauptung, dass er sich nicht fürs Kind interessiert.

Sehr seltsam ist Deine Aussage, dass er sich ja jetzt schon nicht für das Kind interessiert - das Kind ist doch noch gar nicht da.

Er muß und kann sich also gar nicht kümmern.

Es ist mehr als nur unwahrscheinlich, dass Deine gute Freundin oder Du da die Wahrheit sagen - wer sich nicht fürs Kind interessiert geht keine ca. 25 Jahre andauernde Zahlpflicht ein.

Sprich: er hätte es erst gar nicht gezeugt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WerdeneMama2017
09.09.2016, 11:59

Er fragt doch nicht mal wie es meinem Kind geht. Seitdem ich beim letzten Ultraschall war. Kam keinerlei die Frage, wie es dem Kind geht - Was es neues gibt oder ib man schon irgenwas sieht. Da kam rein gar nichts. Was ich beim 'kümmern' reingezogen hatte. Aber 'Sorge' trifft es wohl eher. Und es ist sicherlich mein Recht, zu sagen, dass ich nicht möchte, dass er sich kümmert - wenn er sich jetzt schon nicht interessiert.

0
Kommentar von Dahika
09.09.2016, 15:53

Sprich: er hätte es erst gar nicht gezeugt.

Na ja, zeugen geht schnell. An die Verantwortung, die man eventuell übernehmen muss, denkt man da erst hinterher.

1
Wie bekomme ich das alleinige Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht? 

Als ledige, volljährige Mutter hast du nach der Geburt automatisch das alleinige Sorgerecht.

Der Vater kann allerdings, nachdem er die Vaterschaft anerkannt hat, das gemeinsame Sorgerecht beantragen und wird es bekommen.

Muss er das Umgangsrecht beantragen, um das Kind zu sehen?

Er hat, unabhängig vom Sorgerecht, ein Umgangsrecht, sobald er die Vaterschaft anerkannt hat. Das muss nirgendwo beantragt werden.

Und auch dein Kind hat das recht, Umgang mit seinem Vater zu haben!

Ich lese nichts aus deinem obigen Text, dass gegen ein gemeinsames Sorgerecht und regelmäßigen Kontakt zwischen Vater und Kind spricht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WerdeneMama2017
09.09.2016, 13:03

Ich glaube auch nicht, dass ich alles an die große Glocke hängen muss..

Ja, ich weiß, dass mein Kind ein Recht hat, Umgang mit dem Gengeber zu haben.

Was wäre denn, wenn ich mit ihm den Kontakt ganz abbreche? Es steht schon kurz davor - viel fehlt also nicht mehr. Wie wäre es also mit den ganzen Rechten?

0

wenn das kind geboren ist, muss er erstmal die vaterschaft anerkennen. wenn er das getan hat, hat er automatisch das umgangsrecht und muss es auch nicht beantragen.

er hat weiterhin anrecht auf das gemeinsame sorgerecht. dies kann er von dir einfordern und zum gespräch ins jugendamt laden und zur dortigen erklärung dessen. gehst du darauf nicht ein, kann er es einfach gerichtlich beantragen und bekommt es dort.

wenn er dann umgang möchte, musst du den gewähren. dazu ist es wichtig sich über umfang etc zu einigen. das kann ebenfalls in form einer mediation erfolgen.

mgl. wäre:

- 2-3 nachmittage die woche mit einer übernachtung

- jedes zweite we von fr-so

-hälftige ferien u. feiertage,

- 3 wochen sommerurlaub.

wäre so die gängige variante, ist aber ausbaubar bis hin zum klassischen wechselmodell wo alle 14 tage getauscht wird. wenn ihr euch nicht einigen könnt, wird auch das irgendwann ein gericht klären müssen

wenn er das gemeinsame sorgerecht hat, hat er auch das gemeinsame abr. nur weil er sich nicht für deine schwangerschaft interssiert, was nicht ungewöhnlich ist, heißt es nicht, dass er kein interesse später am kind hat.

frage ist also: will er dann überhaupt umgang? will er überhaupt das sorgerecht? - warum lässt du die ganzen dinge nicht einfach auf dich zu kommen und beschäftigst dich dann damit wenn sie spruchreif sind. momentan bist du erstmal schwanger und bekommst irgendwann ein kind. danach ergibt sich das andere oder eben auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WerdeneMama2017
13.09.2016, 17:17

erstmal danke für die antwort.

ich glaub, wenn eine person meint, dass man sich als frau, allein um das ''gör'' kümmern kann - reicht das, weswegen ich das wissen möchte. (der ''gör''-satz kommt sicher nicht von mir)

aber ich denke nicht, dass er sorge- oder umgangsrecht will

aber ich will darüber jetzt auch nicht weiter diskutieren

0

mit der anerkennung der vaterschaft hat er das recht auf umgang mit dem kind.

du hast mit der geburt erst mal das ASR. er kann das gemeinsame beantragen und wird es auf antrag auch bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?