Frage von melaniena15, 164

Wie bekomme ich meine Depressionen in den Griff?

Bitte bitte lesen auch wenn es lang ist

Hallo ich schreibe hier weil ich langsam verzweifelt bin ... alles fing an dieses Jahr. Ich war lustlos antriebslos Schweißausbrüche. Ich wusste ja das ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe und Hashimoto. 

Die Werte waren aber nicht in Ordnung habe 2 mal den Arzt gewechselt weil es einfach nichts geworden ist und die Ärzte mir auch nicht zugehört haben.

 Der 3 Arzt hat mir endlich zugehört. So Blutabnahme erfolgte Werte nicht in Ordnung so ging es immerzu neue Dosis weil ich dann auch mal in die Überfunktion rutschte . Zwischenzeitlich hatte ich auch Ohrgeräusche Schwindel Benommenheit also auch noch zum Ohren Arzt. Der Ohren Arzt stellte eine Ohren Entzündung fest tropfen haben geholfen. Aber wegen den Schwindel und Benommenheit überwies er mich zum Neurologen. Dem sagte ich meine Symptome unter anderem auch Kopfschmerzen und Schlafstörungen und er sagte, es kommt von den Psyche also Depressionen und verschrieb mir Sertralin 25 mg ...

Die Symptome wurden nicht besser, bin immer noch lustlos immer noch antriebslos habe immer noch Schweißausbrüche und immer noch Schlafstörungen und Kopfweh :( Naja dann zwischen zeitlich bin ich zum Hausarzt der sagte deine Werte sind jetzt prima spitze optimal :) ... hat dann auch Lunge Herz ab gehorcht und meine Beine abgetastet. Alles prima weil ich auch angenommen habe. 

Ich sagte aber ich bin lustlos, antriebslos und vor allem habe ich Schlafstörungen. Sagte er wegen den Schlafstörungen schreib ich dir mal was auf für 2 Wochen. Und dann sagte ich und was ist mit der Lustlosigkeit?

Seine Antwort wenn er mich so anschaut findet er dass es nicht so schlimm sein. Ich OK. Und das Problem ist einfach dass es manchmal aus heiterem Himmel kommt ich mache meinen Haushalt auf einmal kommen Schweißausbrüche und ich bin lustlos und total außer Gefecht gesetzt Was kann ich noch tun :( kann nicht mehr bin sehr oft an weinen.. :( :( Ach inzwischen nehme ich sertralin 50mg.

Was kann ich noch tun :(

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Chrissi3004w, 81

Wie lange nimmst du denn das Sertralin?
Es ist nicht immer so, dass das Medikament auf Anhieb passt u sofort wirkt. Ich wurde nach ner knappen Woche sertralin auf venlafaxin umgestellt und nach 3 Wochen hatte es richtig gewirkt und geholfen. Das braucht seine Zeit u muss ärztlich beobachtet werden...

Kommentar von melaniena15 ,

die 25 habe ich 8 wochen genommen und die 50 nehm ich auch bis zum nächsten Termin 8 wochen danke

Antwort
von EpsilonXr, 92

Finde etwas oder jemanden an das du dich orientieren kannst um dich zu motivieren. Immer wenn du wieder am Boden bist oder denkst "ach ich hab grad keine Lust dazu" einfach an eine bestimmte Motivation denken und dann weitermachen. Ich fühle mit dir, habe geschätzt seit 2 Jahren Depressionen (allerdings nicht mehr so schlimm, aber bin immer noch antriebslos und finde mittlerweile selbst Zähneputzen schon zu anstrengend). Wenn du keine Motivation findest dann such dir jemanden oder bring jemanden dazu dich zu finden. Diese Person muss dich dann immer motivieren oder dich dazu bringen etwas zu tun. Meine Freunde haben mich z.B. dazu gebracht ins Fitnessstudio zu gehen. Also du brauchst denke ich einfach einen richtigen Beweggrund, und immer schön dran denken, warum du das machst, was du machst :)

Kommentar von melaniena15 ,

gar nicht so einfach aber ich versuche es :) antriebslos ist ein schlimmes Gefühl :( aber vielen dank ich versuche es solche worte tuen immer gut

Antwort
von Lukei, 42

Ich kenne ein sehr gutes Krankenhaus fuer psysische Krankeheiten. Diese Aerzte und Therapeuten kuemmern sich um den ganzen Menschen nicht nur um die einzelnen Symptome. Es ist die Klinik Lahnhohe in Lahnstein in der Naehe von Koblenz.

Der Chefarzt dort hat mich ambulant zewhn Jahre lang behandelt und ich kenne seine Ansaetze der Behandlung sehr gut. Aber auch die anderen Aerzte und Therapeuten sind dort sehr gut.

Antwort
von Catlyn, 82

Hallo Melanie,

Du hast typische Symptome für eine falsch eingestellte Hashimoto-Thyreoiditis. Und was am schlimmsten ist: Man hat Dich in die "Psycho-Ecke" geschoben und Dich mit Psychopharmaka abgespeist, die Dir nicht helfen können, weil die Ursache Deine Autoimmunerkrankung ist, die falsch eingestellt ist.

Du benötigst einen kompetenten Endokrinologen, der die Hormone richtig einstellt. Darüber hinaus entstehen bei Hashimoto oftmals gravierende Vitalstoffmängel, die ausgeglichen werden müssen. 

Wurdest Du überhaupt schon einmal über Deine Erkrankung informiert? Da kann es z. B. zu Schüben kommen, bei denen man dann in die Überfunktion gerät. Nach Schüben benötigt man mehr Schilddrüsenhormon als vorher. Usw. Lies auch mal ein bisschen unter www(.)hashimotothyreoiditis(.)de. 

Schau doch mal in das Forum www.ht-mb.de/forum rein. Dort wirst Du Dich sicherlich wiederfinden.

Dir kann auf jeden Fall mit der richtigen Therapie weitergeholfen werden. Übrigens: Durch Psychopharmaka können die Schilddrüsenwerte verfälscht werden. Dazu noch der Tipp: Vor der Blutentnahme morgens keine Schilddrüsentablette einnehmen, da dies die Werte verfälscht. Man kann die Tablette auch nach der Blutentnahme noch einnehmen.

So, nun auf zum Endokrinologen. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du schnell einen Termin bekommst.

Alles Gute

Catlyn

Kommentar von melaniena15 ,

mein arzt sagt aber er sieht es nicht so ernst und er überweist mich nicht wechseln will ich ungern :(

Kommentar von Catlyn ,

Ein Arzt, der Symptome nicht ernst nimmt, vor allem bei einer Autoimmunerkrankung, handelt grob fahrlässig. Wenn Du geholfen bekommen möchtest, musst Du wechseln, vor allem musst Du zu einem Spezialisten! Der Arzt muss nicht klarkommen, aber Du musst Dich mit der Krankheit arrangieren.

Kommentar von melaniena15 ,

danke :)

Kommentar von melaniena15 ,

kann ich einfach so zum endo ? ohne Überweisung?

Kommentar von Catlyn ,

Müßte normalerweise auch mit Krankenkärtchen gehen. Einfach mal bei der Terminvereinbarung fragen.

Kommentar von melaniena15 ,

ok und wenn es Nicht geht ist der arzt verpflichtet mir dann eine Überweisung zu geben

Kommentar von Catlyn ,

Nein, der Hausarzt ist nicht verpflichtet, eine Überweisung auszustellen. Aber warum sprichst Du nicht einfach mit ihm und sagst, dass Dein Befinden so schlecht ist, dass Du Dir eine Meinung eines Facharztes einholen möchtest, um Dein Befinden zu verbessern?

Wenn er Dir keine Überweisung gibt, dann versuche es beim Endokrinologen mit Krankenkärtchen. Du hast freie Arztwahl.

LG

Catlyn

Kommentar von melaniena15 ,

Okay vielen dank das mache ich mal

Kommentar von melaniena15 ,

eine frage noch weißt du ein Mittel was man tun kann wenn man dieses Gefühl der lustlosigkeit hat ? oder ein tipp ? danke dir sehr Hast mir sehr geholfen

Kommentar von Catlyn ,

Leider hilft da wirklich nur eine richtig gute Einstellung. 

Kommentar von melaniena15 ,

ich habe heute Nachmittag meine Werte mal willst mal drüber schauen :) ?

Kommentar von Catlyn ,

Ja klar, her damit :-)

Kommentar von melaniena15 ,

freies t4 lia. 1.35 ng/dl. 0.90-2.00

Kommentar von melaniena15 ,

tsh basal lia 3.51. 0.27-4.2

Kommentar von melaniena15 ,

was sagst du dazu

Kommentar von Catlyn ,

Hallo Melanie,

Dein TSH-Wert ist zu hoch. Du befindest Dich noch immer in einer Unterfunktion. Die laborunabhängige Obergrenze für das TSH liegt bei 2,5. Gute Ärzte behandeln bei Symptomen bereits bei einem TSH-Wert von 2,0.

Die alleinge Angabe des fT4-Werte reicht leider immer noch nicht aus. Zu einer Interpretation benötigt man auch noch den zweiten SD-Wert, nämlich den fT3-Wert! Dieser ist noch wichtiger als das fT4, da der fT3-Wert einen Auswirkung auf die psychische Lage hat. 

Wurde der fT3-Wert denn nicht bestimmt? Das gehört zu jeder SD-Diagnostik dazu, denn ansonsten kann man allerhöchstens grob etwas sagen.

Ganz liebe Grüße

Catlyn

Kommentar von melaniena15 ,

mir wurden nur diese 2 werte gegeben :(

Kommentar von melaniena15 ,

hmm super der arzt sagt die werte sind super und nun doch nicht. was kann ich jetzt am besten machen :(

Kommentar von melaniena15 ,

da kann man verzweifeln und nur noch heulen :(

Kommentar von melaniena15 ,

trotzdem danke :(

Antwort
von Franz0001, 52

Hallo

Gluten (Klebereiweis) ist enthalten in allen Getreiden, z.B. Weizen, Geräte, Dinkel ,Hafer usw. Also alles wo Mehl enthalten ist Brot, Kuchen, Nudeln usw. Aber auch in Fertigprodukten und auch in Bier sind Gluten enthalten.

Keine Angst, Glutenfreies Brot und Nudeln und Mehl gibts zu kaufen. z.B. bei dm. 


Das Klebereiweis legt sich an der Darmwand an, dadurch wird der Darm oft durchlässig (Leaky Gut Syndrom). Es kommen Stoffe hin durch, die noch nicht richtig verdaut sind und sie werden von den Antikörpern angegriffen.

Das Immunsystem wird in Aufruhr gebracht und es greift auch die Schilddrüse wieder vermehrt an.

Ich hoffe ich konnte dir helfen


Kommentar von melaniena15 ,

okai danke :)

Antwort
von Franz0001, 58

Hallo

Das Antidepressiva wird dir wahrscheinlich wenig helfen. Hashimoto ist oft schwierig zu behandeln. Du bist nicht psychisch krank. Ich hab selber Hashimoto. Es müssen die Micronährstoffe ausgeglichen sein, die gesamten Hormone können in Mitleidenschaft gezogen sein. Die Ernährung spielt eine Rolle usw. Ich leite eine Selbsthilfegruppe für Hashimoto und habe eine Seite die viele Informationen und Tipps und auch meine Geschichte enthält.

http://hashimotoselbsthilfegruppefreyung.blogspot.de

Kommentar von melaniena15 ,

auf was für Lebensmittel sollte man verzichten.

Antwort
von Franz0001, 50

Hallo

Du kannst versuchen Gluten und Milchprodukte für 2 bis 3 Wochen wegzulassen. Wenn Besserung eintritt, beibehalten. Wenn nicht hast du keine Unverträglichkeiten. Gluten und Milchprodukte und auch Jod triggern Hashimoto.Auf meiner Seite: http://hashimotoselbsthilfegruppefreyung.blogspot.de findest du das Buch: Hashimoto im Griff, da steht genaueres und ist sehr empfehlenswert. Bei mir hat sich durch die Ernährungsumstellung eine Verbesserung um ca 50% eingestellt.

Grüße Franz0001

Kommentar von melaniena15 ,

was sind gluten ?

Kommentar von Catlyn ,

Hallo Franz0001,

darf ich mich da mal einklinken? Ich habe selber Hashimoto, bin einen steinigen Weg gegangen und habe mir ziemlich viele Kenntnisse durch Arztinfos, Bücher, Internet, eigene Erfahrung und anderer, etc. angeeignet. Nun schreibst Du, dass Jod Hashimoto triggert. So hatte ich das auch mal gelernt. Mir selber hat Jod nur am Beginn meiner (korrekten) Behandlung etwas ausgemacht, jetzt nicht mehr. Und gerade jetzt begegne ich sowohl in einer Facebook-Hashimoto-Selbsthlfegruppe als auch bei meiner Ärztin immer wieder dem Phänomen, dass Jod bei Hashimoto nicht zwingend kontraproduktiv ist. Vielmehr wurde meinem Mann, der auch Hashi hat, bei erhöhten Antikörperwerten geraten, Jod einzunehmen. Ich hakte mehrmals nach, aber die Ärztin bestärkte das noch. Es handelt sich hier auch nicht um irgend eine Ärztin, sondern es ist eine im Ausland befindliche äußerst bekannte Arztpraxis, spezilisiert auf schwierige Fälle.

Nun frage ich mich natürlich, ob dies eine neue Erkenntnis ist, besonders deshalb, weil ich diese Jodsache nun schon von verschiedenen Seiten gehört habe.

Vielleicht wäre da noch ein Beispiel zu erwähnen: Meine Tochter hat Hashi und einen nachgewiesenen Jodmangel. Hm, und jetzt? Was meinst Du zu dieser Sache?

Bitte liebe Melanie entschuldige, dass ich Deinen Thread für meine Frage benutzt habe, aber es ist auch für Dich eine wichtige Frage.

Liebe Grüße

Catlyn

Antwort
von Franz0001, 40

Hallo

Catlin du hast eine Zwischen Frage wegen dem Jod gestellt.

Meine Erkenntnisse, dass Jod Hashimoto schlimmer macht habe ich im Buch vom Endokrinologen Prof. Heufelder und Leveke Brakebusch.

Hier wird von sehr jodhaltigen Essen, wie z.b. Seefisch abgeraten. Jodsalz hingegen glaubt er kann man bedenkenlos verzehren.

Viele Andere, auch Ärzte und Heilpraktiker, sagen auch Jodsalz ist schädlich. Ich selber kann keinen Seefisch essen, da geht  es mir gleich schlechter. Ein TCM Arzt hat mir einmal gesagt, jeder Mensch ist anders. Der eine verträgt wahrscheinlich mehr Jod, der andere weniger. Richtige wissenschaftliche Untersuchungen dazu gibt es, so viel ich weiß nicht. Die Krankheit ist onhin zu unserem Leidwesen zu wenig erforscht.

Grüße Franz0001

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community