Wie bekomme ich meinen Welpen ruhiger?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Mit 9 Wochen kannst du rein garnichts von deinem Hund erwarten.

Als erstes ist wichtig die sauberkeitserziehung, dann der Name.
Name sollte Blickkontakt sein, kein Abruf Kommando.

Und draußen könnt ihr dann Name und komm üben. Wenn das soweit gut sitzt nach ein paar Wochen, kannst du dem Hund so langsam ein Abbruchkommando (no, lass es) beibringen, da beginnt der Zahnwechsel und er wird viel zum knabbern suchen. Irgendwann kannst du dann mal mit der Unterordnung anfangen (Sitz und Platz)

Für trickst hast du alle Zeit der Welt. Die aufgezählten Sachen der Reihe  nach sich wichtig. Und bis diese Sachen sitzen und wirklich zuverlässig gefestigt sind, vergehen Monate.

Bremse den Welpen, wenn er durch die Wohnung saust.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xJanna , vor 29 MinHabe ich denn gesagt, dass es mich stört oder ich es außergewöhnlich finde? Natürlich ist sein Verhalten normal. Ich habe nur um ein paar Tipps gebeten, wie man ihn vielleicht besser auslasten könnte. 

Einen so jungen Welpen kann/soll man nicht auslasten. Dem zeigt man die Welt bzw sein neues Zuhause samt aller neuen Gerüche und Geräusche und verschiedene Menschen, das ist Auslastung genug für ihn.

Ausserdem gibt es Rassenunteschiede. Die einen sind halt "pflegeleichter" als die anderen. Um was für eine Rasse oder Rassemischung handelt es sich denn? und wie haben die Hunde beim Züchter gelebt? Mit im Haushalt, im Zwinger, in einem Stall ohne Reize? das alles spielt mit eine Rolle für das Verhalten deines jungen Hundes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xJanna
03.12.2015, 23:03

Da habe ich mich mit Auslastung wohl falsch ausgedrückt, sorry. Ich meine nur etwas zu beruhigen. :-) 

Französische Bulldogge, im Haushalt 'aufgewachsen'. 

1

@xJanna, 

ein Hund muss selbstverständlich auch erzogen werden, das aber mit sehr viel Liebe und mit sehr viel Geduld.

Dazu gehört auch, dass er gelobt und berufen wird. Ihm muss durch ein Kommando bewusst gemacht werden, dass er etwas tut, was er nicht tun sollte. Beim Menschen wäre das Kommando "Nein" sinnvoll, nicht jedoch bei einem Hund.

Eigentlich hat sich durchgesetzt, dass ein Hund mit "Fein" gelobt wird. Das "Nein" passt gar nicht dazu, da ein Hund zwischen "Fein" und "Nein" nicht unterscheiden kann. An Stelle des "Nein" sollte vielleicht besser ein scharfes "Na" benutzt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Einafets2808
02.12.2015, 15:47

***Das "Nein" passt gar nicht dazu, da ein Hund zwischen "Fein" und "Nein" nicht unterscheiden kann.***

Ein Hund kann schon zwischen verschiedenen Silben unterscheiden.

Ein FFFeinnn sprichst du anders aus wie ein Nein.

3

Wenn er erst 9 Wochen alt ist, dann hast Du ihn sicher noch nicht lange und er ist noch in der Eingewöhnungsphase. Lass ihn rennen, das gibt sich von allein. Wir hatten auch mal einen kleinen Cocker-Mix, der ist fast in Ohnmacht gefallen, wenn er Futter gerochen hat. Der war wie ein wackelnder Blitz. Er hat mit dem ganzen Körper gewackelt und war nur in Bewegung. Kühlschrank auf, schon war er fast drin. Wir haben so viel Spass an ihm gehabt.  

Ja, besuch einen Welpenkurs, damit Du lernst mit ihm umzugehen. Der Hund wird ruhiger und Kommandos dann auch zugänglicher. Ich habe anfangs immer in den Nacken gegriffen und leicht geschüttelt, dann war kurz Ruhe und dann ging es wieder los. 

Sei froh über den gesunden lebenslustigen Hund, ich beneide Dich, es geht doch nichts über so einen kleinen "Kameraden".

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xJanna
02.12.2015, 13:31

Danke, er ist ja auch zuckersüß und man könnte ihn stundenlang beobachten. :-) Ich möchte das ja auch nicht missen, aber er muss auch Grenzen kennen und nicht die ganzen Möbel zerlegen :-D

0

Probiers mal mit Aufgaben/Spiele für die Nase. Sprich du gehst z.B raus und wirfst ihn leckerlies auf den Rasen und er soll die suchen. Oder du bastelst einen Fransenteppich(weis nicht mehr genau wie das heißt), das heißt du nimmst eine Unterlage wie z.B Kork oder so (hab nur mal im Internet ne Beschreibung gelesen, ich weiß nicht mehr genau wie das geht...) und machst da längliche Löcher rein. Dann ziehst du immer ein Stück Stoff (darauf achten, dass man diesen Hunde geben kann!!) durch zwei aneinanderliegebde Schliter und das machst du dann mit dem Genazen Teppich. Dann schmeßt du da leckerlies rein und dein Hund ist beschäftigt diese herauszupulen und zu erschöpfen. Die Nasenarbeit ist für einen Hund die Körperlich anstrengendste Sache, die es gibt. D. h. Dass dein Hund nach 30/40 Minuten (variiert bei jedem Hund) müde ist und auch physisch ausgelastet. Denn du lastest deinen Hund zwar körperlich aus, aber auch das Köpfchen ist nicht ausgelastet...
Informier dich mal, wie du deinen Hund auslasten kannst, auch mittels Futtersuche und Nasenarbeit.
LG und alles Gute PaulienpauL

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xJanna
02.12.2015, 13:34

Dankeschön :-)

0

Das ist noch ein Hundebaby, das ist normal. Keine angst, in ein paar Monaten sieht das schon ganz anders aus und er wird ruhiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal vom nicht mehr lösbaren Problem "9 Wochen alt" (und damit viel zu früh von Mutter und Wurfgeschwistern getrennt) ...

Ich würde dringend darauf achten, daß du den schmalen Grad zwischen den Hund sich austoben lassen und den Hund sich nicht total überdrehen lassen rechtzeitig erkennst. So ein Welpe neigt schnell mal dazu, sich selbst zu überfordern, zu hoch zu drehen. Normalerweise bremst ihn dann die Mutter, diese Aufgabe mußt jetzt also du übernehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alicechen1234
28.03.2016, 18:20

Ich dachte Welpen dürften ab der 8. Woche von der Mutter getrennt werden?

0

Brauchst Du nicht!!! Je zappeliger der ist, dessto mehr Glück und Zufriedenheit verspürt er. In 2-3 Jahren, wenn der von selbst ruhiger wird, wirst Du dir wünschen, er wäre zappelig geblieben. Mir tat es Weh, Pippa, ihre reizende, körperliche Tüchtigkeit nicht mehr so zu belachen. Nach und nach kam raus, daß Pippa unter Schmerzen herumsprang um mich lachend zu sehen. Alle beiden Hüften waren ausgerenkt, eine davon rechts hat der TA wieder reingeschoben, es war aber zu spät, Hüftschaden war schon entstanden. Was meinst Du, was ich jetzt dafür geben würde, sie nochmals so fröhlich herumspringend sehen zu dürfen??? Genieße es und sei glücklich!!! <(●_●)> Rozina

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xJanna
02.12.2015, 13:32

ohje..

0
Kommentar von Einafets2808
02.12.2015, 15:50

Ohje das ist ja schlimm.

Dennoch solltest du dich fragen, hättest du deinen Hund im Welpenalter mal mehr gebremst , dann wäre es vielleicht nicht zu diesem Schaden gekommen, mit dem er nun den Rest seines Lebens umgehen muss.

4
Kommentar von xxxTEDDYxx
02.12.2015, 17:50

toll das du ihr trotzdem ein platz in deinem Herzen verschaffen hast und dich sooo toll um sie kümmerst ! echt respekt ! sie wird es dir vom ganzen Herzen danken dass du dich so um sie kümmerst

0

Wie alt ist der Hund denn? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xJanna
02.12.2015, 13:00

9 Wochen

1

 längeren Spaziergängen

Mit einem 9 Wochen alten Welpen? Ist nicht Dein Ernst. Mit 9 Wochen ist er 1.) noch nicht durchgeimpft und die Ansteckungsgefahr ist somit noch groß und

2.) soll man mit einem Welpen noch keine langen Spaziergänge machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xJanna
02.12.2015, 13:26

Mit längeren Spaziergängen rede ich von 10-15 Minuten, anstatt nur mit ihm durch den Garten zu laufen.  

1

"längere Spaziergänge" sind für Welpen vor der 13 Woche komplett verboten!!!

Ein Welpe ist zu aktiv wenn er in Dauerstress ist! Sofort ändern, lese Dir umgehend Wissen an. Normal macht man das bevor der Welpe ins Haus kommt!

Buchtipp: Welpen - Anschaffung, Erziehung und Pflege, Autor: Clarissa von Reinhardt.

Bis dorthin:

- Stundenplan für Euch und den Welpen

- Ruhezeiten, Futterzeiten, kurze "Pieselzeit draussen" mit max 10 Minuten draussen ums Haus die Welt entdecken fest eintragen.

- Keine Renn- oder Laufspiele! Ein bisschen zergeln, ein bisschen Alte Socke fangen

- Ruhezeiten gemeinsam!!

Während der Ruhezeiten liest Du dieses Buch und setzt es um. Bitte keinen Stresshormonjunkie Hund aus ihm machen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xJanna
03.12.2015, 22:55

mit längeren Spaziergängen meine ich 10-15 Minuten durchs Biotop (hinterm Haus) und das gemütlich, wo er sich alles 'angucken' kann. Keine Sorge, der wird schon nicht überfordert :-)

Er ist nicht unser erster Hund. Vorher hatten wir allerdings einen ruhigeren Vertreter :-)

1

Was möchtest Du wissen?