Frage von md00dm, 119

Wie bekämpfe ich meine Angst vor Hunden?

Hallo ich habe soo mega angst vor Hunden.Kp warum mir hat noch niemals ein Hund was gemacht.Ich finde Hunde eigentlich sehr süße un auch liebe Tiere aber sobald ich auf irgendeinen Geburtstag eingeladen bin, wo auch ein Hund sein wird bekomme ich immer sofort meeega panik so das ich schreien und heulen muss. Ich finde das mega schlimm, weil ich immer wenn ich z.B jemand neues kennenlerne und wir uns mal bei ihr treffen wollen, fragen muss ob sie einen Hund hat und wenn ja ob wir nicht lieber doch zu mir gehen sollen das ist mega sch jaja leider...wisst ihr was ich dagegen machen kann?

Lg Marie

Und schonmal Danke im voraus für eure tipps😙

Antwort
von brandon, 62

Wenn Deine Angst so groß ist wie Du sie beschreibst wirst Du sie ohne Hilfe nicht so einfach überwinden können.

Deshalb schlage ich Dir vor eine Therapie zu machen. Es gibt Hundeschulen die so etwas anbieten aber ich würde einen professionellen Psychotherapeut vorziehen.

Im Internet findest Du Therapeuten deren Fachgebiet Phobien sind. Es gibt auch Foren in denen sich Leute austauschen die dasselbe Problem wie Du haben.

Vielleicht hast Du ja Interesse daran.

https://www.psychotherapiepraxis.at/pt-forum/viewtopic.php?t=1110

LG

Antwort
von Lilli703, 59

Du könntest einer Freundin der du vertraust, die einen Hund besitzt von deinem Problem erzählen und sie einweihen. Sie könnte dich Stück für Stück an ihren Hund gewöhnen und wenn du keine Angst mehr vor ihrem Hund hast, fragst du dich durch deine Freunde mit Hunden, bis du irgendwann keine Angst mehr hast. Hab wirklich keine Angst! Hunde sind tolle Geschöpfe, die wirklich nichts tun, du brauchst keine Angst zu haben, zu deiner Sicherheit kannst du auch immer jemanden bei dir haben, falls du vllt einem Hund mit Agressionen begegnest. Ansonsten, wenn es auch nicht mit der Hilfe deine(r)(s) Freund (es)(in) geht, suche nach Professioneller Hilfe, denn die Begegnung mit Hunden kann man nicht das ganze Leben vermeiden. Aber vllt ist es auch nur eine Phase...

Ich hoffe ich konnte dir helfen, LG ; @lilli703

Antwort
von Virgilia, 56

An deiner Stelle würde ich eine Therapie versuchen ^^ 

Und/oder versuchen die Körpersprache von Hunden zu lernen. Dafür könntest du z.B. bei einer Hundeschule fragen, ob du bei den Übungen zusehen darfst. Die Gelände sind (fast) immer komplett eingezäunt. Je nachdem wie sicher du dich fühlst, könntest du dich entweder direkt an den Zaun stellen oder ein paar Meter Abstand halten. 

Das kann man zwar auch im Tierheim machen, aber dort ist es oft sehr laut, weil viele Hunde total unterfordert sind und dazu noch aufgeregt sind und deshalb bellen. Und wenn erstmal einer anfängt, stimmen die anderen mit ein ^^ Ich weiß nicht, ob dieses Gekläffe förderlich ist, wenn man Angst vor Hunden hat.. Außerdem verhalten sich Hunde allein in Zwingern anders als 'draußen'. 

Antwort
von HijaDeDios, 51

Hey,

vielleicht kennst du jemanden, der einen ruhigeren Hund hat, den du mal streicheln kannst, dass es leichter ist, dich zu überwinden. Ich mag Hunde auch richtig gerne (auch lebhafte), aber sobald mich fremde Hunde anspringen, erschrecke ich auch (das ist wahrscheinlich normal) ;)

Kommentar von brandon ,

, aber sobald mich fremde Hunde anspringen, erschrecke ich auch (das ist wahrscheinlich normal) ;)

Das kannst Du aber überhaupt nicht mit einer Phobie vergleichen.

LG

Antwort
von Odenwald69, 41

ist im prinzip normal und ein natürlicher "flucht" gedanke vor gefahr..

vieleicht einfach mal mit kleinen Hunden / ganz kleinen probieren die machen nicht viel, dann kann man es irgenwann mal mit gößeren probieren.   Das hat mir sehr geholfen..

Von heute auf morge geht das nicht, bei mir hat es auch länger gedauert. Auch mag ich es nicht wenn die leute ihren hund nicht anleinen wenn man spazieren geht, ich möchte auch nicht immer angesprungen werden..

Antwort
von EmtBayern, 42

mache eine Psychotherapie mit einem Therapeuten der auf Angststörungen spezialisiert ist und baue so nach und nach deine Angst ab bis du mit dem Therapeuten dann ggf mal in eine Hundeschule gehst .....

Antwort
von Luis223, 58

Hast du Vielleicht Freunde mit einem kleinen Hund? An den kannst du dich ja erstmal heranwagen und dann immer ein bisschen weitergehen.

Aber es kommt immer auf den Besitzer an.  Man kann selbst so ein 75cm exemplar zum Knuddeln und Stöckchenholen dressieren.

Nur Mut. Trau dich!!  Der will nur Spielen ;-D :-P

Antwort
von RoxanaR, 43

Gehe vielleicht mal ins Tierheim und setze dich auf weitere Entfernung an die Hundezwinger (vielleicht eher bei kleineren und auf jeden Fall ruhigen Hunden) und gehe immer einen Schritt näher wenn du dich bereit fühlst bis du den Hund schließlich berühren kannst, das ist so der Standard Versuch :)

Kommentar von brandon ,

Das Tierheim ist wirklich kein geeigneter Ort um eine Hundephobie zu überwinden. Dort sind viel zu viel Hunde die aufgeregt bellen.

Das wäre wie wenn man einen Nichtschwimmer ins tiefe Wasser schmeißt und ruft:“Schwimm“.

Antwort
von viktoriaaa1, 34

Wenn du irgendwelche bekannte hast oder Freunde die Hunde haben,treffe dich einfach mit Ihnen und nähere dich langsam an.ein Hund würde einen Menschen niemals ohne Grund beißen.du kannst ihn erstmal deine Hand geben dann ihn streicheln und dich immer weiter nach oben bauen.

Antwort
von Ohmeingott15, 37

Schau dir süße Gunde Videos auf YouTube an.

Kommentar von EmtBayern ,

Und inwiefern behebt dass di Phobie?

Kommentar von brandon ,

Du hast scheinbar auch eine ganz falsche Vorstellung von einer Phobie. Sorry

Antwort
von Brigganos, 35

Du musst sie ein paar mal streicheln oder ihnen die Angst nicht zeigen^^ Spring über deinen Schatten und gehe über deine Grenzen :D

Kommentar von brandon ,

Ich glaube Du und auch viele andere User die geantwortet haben Wissen gar nicht was eine Phobie ist und wie sehr Menschen darunter leiden. Das ist keine Scheu vor Hunden sondern richtig, richtig, große Angst. 

Das schafft man nicht in dem man sich einfach mal überwindet und einen Hund streichelt.

Ihr habt da ganz falsche Vorstellungen davon auch wenn Ihr es sicher gut meint.

LG

Kommentar von Brigganos ,

Ach so Phobie😞Sorry ich dachte es wäre nur ein wenig Angst

Kommentar von brandon ,

Kein Grund traurig zu sein, Du hast es ja gut gemeint. 😉

Kommentar von Brigganos ,

:D

Kommentar von md00dm ,

Ja ich denke auf jeden fall das man es Phobie nennen kann ich war mal auf einem Gebbi da war so ein gaanz kleoner hund und wir haben dort halt übernachtet und dann ist der Hund "ganz ausversehen" ins zimmer gerannt. zum glück hatten die hinten noch ne Tür die in ein Gästeklo führte dort hab ich mich dann ganze 39 minuten eingeschlossen, gewinnt, gezittert und anschließend meine Mutter angerufen dass sie mich abholen soll😢😥

Kommentar von md00dm ,

gewint soll das heißen nicht gewinnt😂

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community