Frage von Kaninhop4ever, 33

Wie beim Springreiten mehr Tempo?

Hey :) Ich reite immoment eine Ponystute, die leider extrem "steckt", wenn du sie leicht treiben möchtest, tritt sie aus. Wie bekomme ich sie dazu, flotter zu werden? Sprungkraft hat sie.

Antwort
von CarosPferd, 14

Das klingt als wäre sie gar nicht rittig. Sie wehrt sich gegen deine Hilfen anstatt sie anzunehmen. 

Da hilft nur dressurarbeit. Nehme Unterricht bis du sie (ohne Sprünge, alles im Vorfeld!) gut dranreiten kannst und sie deine verlangten tempowechsel gut umsetzt. 

Zulegen, zurücknehmen, häufige Wechsel. Hast du das denn schonmal so geübt? Wie funktioniert das?

Bevor man anfängt zu springen sollte man fähig sein eine gute grundlegende dressurarbeit zu leisten. Die sprungkraft ist in den wenigsten Fällen das Problem. Also arbeite zuerst dadran. sonst kannst du dich auch im Springen nicht weiterentwickeln und das Problem nicht lösen, wenn es in der Dressur nicht klappt.

Auch Springreiten setzt eine gute Dressurarbeit voraus:)

Kommentar von Kaninhop4ever ,

In der Dressur geht sie im Schritt und Trab am Zügel. Die Übergänge sind so naja, stellen lässt sie sich und ohne Sprünge klappt auch der Galopp ganz gut.

Kommentar von CarosPferd ,

Und wenn du tempounterschiede im Galopp reitest? Klappt das? Kannst du auch zuerst im Trab üben. Das muss super sitzen ehe du dich ans springen wagst. 

Also üben üben üben, bis sie gut am Bein ist und sich völlig ohne Schwierigkeiten im Galopp zurücknehmen und nach vorne reiten lässt.

Antwort
von Hopeless22, 9

Ich habe bei mir am Hof oft Kundenpferde die sich eine gewisse Bewegungsreihenfolge und ein immer gleiches Tempo angewöhnt haben weil der Sattel irgendwo zwickt. 

Als erstes würde ich diesen Kontrollieren, sollte es an diesem gelegen haben dann lass ihn anpassen, nutze die Zeit wo er beim Sattler ist um sie einmal nicht zu reiten, longiere sie, geh schwimmen, Lasse sie freispringen und im schlümmsten fall lasse eine Osteo kommen um den rücken zu kontrollieren. 

In den 3-6 Wochen wo dein Sattel beim Sattler ist kannst du durch Bodenarbeit viel verändern. Glaub mir. 

Denn kein Pferd tritt ohne grund aus. 

Zweiter anhaltspunkt wäre für mich Gebisskontrolle oder Zügelführung was meist zusammen hängt. Die meisten ,,Alten Hasen" lehren im Unterricht das Pferd in den Zügel rein zu treiben. FALSCH. Längst wiederlegt das dies die falsche weise ist das Pferd abwärts bzw ran zu reiten. 

Das Pferd ordentlich am Zügel stehen zu haben ist aber ein Wichtiger bestandteil des Springreitens, besonders im Parcours. Denn Galoppwechsel (vorausgesetzt du und das Pony könnt es überhaupt), Tempo Regulieren, Paraden und und und gehören auch zum Parcours. 

Wenn das alles Stimmt dann musst du ihr erstmal die gewohnheiten nehmen. Das heißt (zum Beispiel) lange bahn schön vorwerts schicken, kurze seite zurück nehmen. 

Ich reite meine bevor ich einen Parcours starte immer erst einmal ein paar lange seiten Flott vorwärts und ein paar Diagonalen mit Galoppwechsel. 

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Kommentar von Kaninhop4ever ,

Sattel passt, Osteo war auch schon da. Ich treibe sie nicht in den Zügel rein. Außerdem geht sie meist gebisslos, da sie vor kurzem eine ZahnOP hatte und das eben noch ausheilen muss :)

Antwort
von Kookiely, 15

Mein Wallach ist manchmal ähnlich...ich stehe das immer mit vielen vielen vielen vielen Übergängen durch. So nimmt er die treibende Hilfe immer eher an, das kann man dann ganz gut in Tempiwechsel übergehen lassen.

Antwort
von ReterFan, 13

Mit Dressurarbeit. Wenn die Galoppverstärkung und anschließende Versammlung in der Dressur klappen (wenigstens ansatzweise), wird es zwischen den Sprüngen auch leichter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten