Frage von Number01, 73

Wie beim Auto fahren sicherer werden?

Hallo zusammen.

Jetzt denkt ihr bestimmt an einen Fahr Anfänger. So einer bin ich nicht mehr. Ich habe seit 2013 meinen Führerschein und auch eine gute Fahrschule gehabt. 2 Jahre war ich ohne Unfall unterwegs. Dieses Jahr hatte ich im Jänner einen nicht selbst verschuldeten Unfall, wo mir einer rein gefahren ist und vor 2 Wochen habe ich selbst einen verursacht. Ich stand an der Kreuzung, wollte abbiegen, im Stress habe ich vergessen noch mal nach rechts zu schauen und schon hat es geknallt. Wenn ihr schon mal einen Unfall hattet, wisst ihr wie das ist - es rutscht einem das Herz in die Hose und im ersten Moment meint man, das ganze Auto ist kaputt. Zum Glück war es nur ein Blechschaden und ist wieder repariert. Leid tut es mir trotzdem, da ich es selbst bezahlt und erarbeitet habe.

Doch wie vermeide ich in Zukunft einen Unfall oder gefährliche Situationen? Habt ihr Tipps?

Es ist NICHT so, dass ich jetzt die Panik bekomme, wenn ich ins Auto steige, dennoch bin ich nervös. Dieses Wochenende bin ich lieber mit dem Fahrrad in die Stadt gefahren als mit dem Auto.

Vielleicht habt ihr Tipps.

Lg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TraugottM, 31

Unfälle passieren immer dann, wenn man nicht genau aufpasst. Sonst wäre es ja kein Unfall. Der einzige Tipp ist also, dass du besser aufpassen musst. Lieber einmal zu viel schauen als zu wenig.

Hatte erst Sonntag eine ähnliche Situation, dass ich fast einen Unfall verursacht habe, weil ich einem anderen Fahrer die Vorfahrt genommen habe. Dabei habe ich lange geschaut, den Wagen aber trotzdem einfach übersehen... zum Glück ist nix passiert.

Naja, die Lösung ist, einfach AUFMERKSAMER zu schauen, auch wenn das total banal klingt.

Das Problem ist, dass du dich am Wochenende jetzt nicht getraut hast, ins Auto zu steigen ("nervös", "lieber mit dem Rad gefahren"). Sowas kann sich schnell zu einer Angst entwickeln, da du der unangenehmen Situation lieber aus dem Weg gegangen bist, als dich ihr zu stellen.

Vielleicht kannst du erstmal in kleinere Seitenstraßen ohne viel Verkehr wieder anfangen zu fahren, so dass du die Nervosität ablegst und die Routine zurückkommt?

Kommentar von Number01 ,

Danke. Best Answer. 

Werde es wohl ruhiger angehen lassen und wirklich vorsichtiger fahren. Von den meisten hier kam nur der Tipp, ein Fahrsicherheitstraining zu machen - habe ich schon lange gemacht, da in Ö verpflichtend. Hätte ich in die Frage schreiben müssen.

Trotzdem Danke.

Antwort
von Spezialwidde, 34

Ein Fahrsicherheitstraining schadet nie! Und bringt in der Versicherung uU auch noch Vergünstigungen, so dass man diese überaus sinnvolle Investition auch wieder reinkrigt.

Kommentar von Number01 ,

Habe ich schon lange gemacht - bei uns in Ö verpflichtend.

Kommentar von Spezialwidde ,

Das kann man ja nicht ahnen ;-) Hierzulande machen sowas die allerwenigsten.

Kommentar von Number01 ,

Nein eh nicht. 

Das hätte ich in meine Frage rein schreiben müssen - so haben mir fast alle diesen Tipp gegeben.

Dachte übrigens nicht, nach einigen Tagen noch eine Antwort auf einen Kommentar zu bekommen.

Anscheinend bist nicht so ein Süchtler ohne Freunde, der täglich 100e Fragen beantwortet ;-)

Antwort
von Schnuppi3000, 26

Wie wäre es mit einem Fahrsicherheitstraining? Dort kannst du dein Fahrzeug besser kennenlernen und potenteill gefährliche Situationen in einer sicheren Umgebung ausprobieren.

Antwort
von Schnoofy, 11

Stresssituationen sind für einen Fahranfänger - und ein solcher bist Du trotz Deines 2013 erworbenen Führerscheines immer noch - etwas völlig Normales.

Das ist einfach die Folge davon, eine plötzlich entstandene ungewohnte und unübersichtliche Situation völlig alleine und ohne Hilfe meistern zu müssen.

Das ändert sich mit zunehmender Fahrpraxis meistens automatisch, wenn diese Situationen zum gewohnten Alltag werden und die Routine wächst.

Unfälle wirst Du auch in Zukunft niemals völlig ausschließen und vermeiden können. Du kannst aber das Unfallrisiko durch Aufmerksamkeit, besonnenes Handeln und Können vermindern.

Kommentar von Number01 ,

Ein Unfall kann auch jedem alten Hasen passieren, nicht nur Fahranfängern.

Kommentar von Schnoofy ,

Hab ich das nicht sinngemäß geschrieben?

Antwort
von lutzblmel, 16

Grundsätzlich hilft da nur Fahrpraxis. Setz dich ins Auto, fahr strecken auf denen du dich sicher fühlst. Fahr aufmerksam und erweitere deinen Radius. Langsam wird die Sicherheit kommen und du fährst wieder problemfrei.

Antwort
von dwarf, 16

Frag mal bei Deiner Fahrschule nach. Es gibt da sicherlich die Möglichkeit für weitere Fahrstunden. Deine Angst lähmt Dich und Du wirst nur unsicherer und machst mehr Fehler. Fahrlehrer gehen damit gut um und Du wirst wieder sicherer. 

Expertenantwort
von Skinman, Community-Experte für Auto, 9

Sicherheitstraining gemäß ADR.

Vergiss das ganze Geschwafel von wegen "fahren, fahren, fahren" - das bringt im besten Fall unreflektierte Routinebildung, im schlechtesten Fall verfestigen sich Fehler. Ein Training mit Feedback bringt mehr als jahrzentelang stumpf durch die Gegend zu rollen. Und kostet nur in etwa so viel wie ein Tank voll Sprit.

Kommentar von Number01 ,

Habe ich schon lange gemacht - bei uns in Ö verpflichtend.

Antwort
von Tilgung, 27

Ein Fahrsicherheitstraining könnte dir eventuell helfen und die Frage, die mir aufkommt ist, warst du abgelenkt, weil dich der Straßenverkehr zu sehr gestresst hat? Vielleicht wäre es dann doch gut auf psychologischer Ebene etwas zu tun oder ein Stressmanagementseminar zu besuchen.

Das ist aber nichts ungewöhnliches, ich kenne einige - vor allem Personen die auf dem Dorf das Fahren gelernt habe - die sich im Stadtverkehr absolut gestresst fühlen.

Kommentar von Number01 ,

Fahrsicherheitstraining habe ich gemacht - ist bei uns in Ö verpflichtend. 

Psychologisch hat damit nichts zu tun. 

Der Unfall passierte am Land und nicht in der Stadt und ich bin in der Stadt nicht nervöser, als auf Autobahn oder Landstraße.

Kommentar von Tilgung ,

Hmmm also doch der Aufmerksamkeit geschuldet. Das ist tragisch, aber kann schon einmal vorkommen.

Warum aber zweifelst du dann an deinen Fahrkünsten, wenn du eigentlich ziemlich gelassen im Straßenverkehr bist?

Antwort
von Walum, 7

Unfälle passieren. Auch Profis.

"Fahranfänger" ist man erst nach sieben Jahren mit regelmäßiger Fahrpraxis nicht mehr.

Fahrsicherheitstrainings sind super. Das solltest Du ausprobieren. 

Ein paar Fahrstunden in der Fahrschule könnten helfen - Du kannst da speziell lernen, was hilft, um mit plötzlichen Stresssituationen klarzukommen. Frag da nach. Das ist nicht zu teuer - wir spielen ja täglich mit dem Leben anderer Leute da draußen.

ALLES ist besser, als plötzlich eine Leiche auf der Motorhaube zu haben.

Kommentar von Number01 ,

Man sollte nicht vom Schlimmsten ausgehen. 

Fahrsicherheitstraining habe ich schon gemacht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten