Frage von Shishka, 25

Wie bei Hausstaubmilbenallergie vorgehen?

Hallo, bei meiner 4 jährigen Tochter wurde im August Hausstaubmilbenallergie festgestellt. Dementsprechend wurde auch komplette Wohnung saniert.( Teppiche und Gardinen raus, neuer Ledersofa, spezielle Bezüge für Bett, Allergiker Staubsauger) Seitdem wird jeden Tag sauber gemacht und Boden gewischt, auch immer neue Bettwäsche und 1 mal die Woche Kissen und Decken waschen. Ach ja und Milbopax verwende ich auch. Aber es ist kein Stück besser geworden ihre Nase läuft und sie niest den ganzen Tag auch im KIga. Kinderarzt hat uns Nasenspray verschrieben aber sie hat davon Nebenwirkungen bekomme also können wir es nicht weiter nutzen. Kortison will er nicht geben und sagte dass eine Hyposensibilisierung erst ab 6 Jahren möglich ist. Was sollen wir jetzt machen? Warten bis sich ein allergisches asthma entwickelt? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Antwort
von Tiefseeschnecke, 8

man könnte noch eine Spezialmatraze anschaffen, denn im Bett sind die Dinger am liebsten, schön feucht und warm.

Mein Gedanke ist, ob noch eine andere Allergie im Spiel sein könnte. Ist sie komplett ausgetestet worden?

Wichtig ist, dass ihr Immunsystem gestärkt wird und sie einen förderlichen Lebensstil und eine optimale Ernährung erhält.

Ich habe jahrelang in einer Asthma- und Allergieklinik im Gebirge gearbeitet. Ein 4wöchiger Kuraufenthalt über 1500 Meter hat viele Leute so stabilisiert, dass sie oft 1/2 Jahr beschwerdefrei waren. Manche Patienten haben mir bei der Anamnese erzählt, dass sie durch eine Ernährungsumstellung auf überwiegend pflanzlich und vor allem vollwertig (Vollkorn statt Weißmehl und keine raffinierten und industriellen Produkte) ihre Beschwerden in den Griff bekommen haben. Es gibt im Gebirge auch Kinderkliniken mit Mutterkind - Abteilungen, die haben sehr viel Erfahrung und können gut beraten. Aber man muss prüfen, ob die Kassen das bezahlen. Sonst einfach mal Urlaub machen und ambulant hingehen.

Antwort
von Yuurie, 8

Ich habe mitunter eine hausstauballergie und (bei pollenallergie, wenn es hart auf hart kommt) auch leichtes Asthma.

Was du machen kannst? Du kannst dein Kind mit Hilfsmittel oder Tabletten vollstopfen (was auch nicht gerade gut ist) oder sie muss einfach damit leben. Ich lebe auch damit.

Sie kann auch beim Arzt eine Immuntherapie machen (1-2 mal die Woche ne Spritze), die Wahrscheinlichkeit, dass die Allergie Weg geht, liegt bei 50%. Kann aber auch schlimmer werden (bei mir wurde alles schlimmer).

Wenn es ganz schlimm ist, kann sie auch einen mundschutz tragen, damit sie den Staub nicht einatmet. Gerade beim putzen und dem aufwirbelnden hausstaub ist es mit der Allergie dann ganz schlimm (ohne mundschutz kann ich z.b. Nicht putzen).

LG

Antwort
von dresanne, 10

Das Wichtigste ist das Bett - nicht nur Bettwäsche für Allergiker. Alte Matratze raus und neue anschaffen, die regelmäßig abgesaugt wird. Dann fällt das verquollene und verschnupfte Gesicht früh weg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten