Wie bei den Kindern richtig durchsetzten?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Kinder sind oft kleine Chameure. Und wissen das. Einmal unschuldig/bettelnd/traurig schauen und hoffen das der Erwachsenen nachgibt. Tut er das, hat er meist schon verloren. Bei dem kann man es ruhig noch mal probieren. Kommt das öfter vor, kannst du kaum noch einen "Sieg" einfahren.

Vermutlich tut es dir auch weh wenn die Kinder bei einem nein traurig und enttäuscht sind. Genau das musst du aber aushahlten.

Kündige nur "Strafen" an, die du auch durchsetzen kannst. Und die für die Kinder begreifbar sind.

Tom, wenn du mit Bauklötzen wirfst musst du für HEUTE vom Bauteppich runter. Dann noch sagen WARUM.

Nichts bringt es zu sagen: dann dafst du nie mehr in die Bauecke. Das ist nicht durchseztbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Feste Stimme und passender Blick.
Wenn die Kids blödsinn machen laut und deutlich "STOPP" sagen (nicht schreien). Das werden sie auch erstmal machen weil sie sich wundern so bestimmte Töne von dir zu hören. Dann direkt am besten die Konsequenz folgen lassen die deine Kollegin auch macht. Wenn die Kids sich nicht daran halten bitte Sie um Unterstützung.

Du musst jetzt erstmal zwei Wochen so richtig streng werden - auch wenn es nicht deinem Naturell entspricht. Du brauchst erstmal den Respekt von den Kindern. Die werden sich erstmal wundern aber wenn deine Kollegin dich unterstützt (besprich offen mit ihr was du vorhast) merken die Kinder dass sie mit dir nicht mehr so umspringen können.

Bist du zum Beispiel in der Turnhalle und einer schießt immer quer bring ihn nach nur einer Androhung direkt zurück in die Gruppe.

Taten helfen dir momentan mehr als Worte!!

Wenn du dir dann den Respekt erarbeitet hast und es einige Wochen gut läuft, kannst du es ja wieder da runterschrauben wo es dir besonders gegen deine Einstellung geht streng zu sein.

Viel Glück und denk daran - es geht um deinen Job und die Kinder werden dich auch oder gerade erst recht mögen wenn du konsequent regeln einforderst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du denn schon mal mit deinen Kollegen offen darüber gesprochen und gefragt, was sie dir raten? Vielleicht können sie dir auch in konkreten Situationen Tipps geben oder dich auf Verhaltensweisen aufmerksam machen, die du ändern solltest.

Allgemein: Sag den Kindern klar, was sie tun oder lassen sollen. Mach ihnen die Konsequenzen klar, wenn sie sich nicht daran halten. Und dann einfach strikt durchsetzen. Sei glaubhaft in dem, was du sagst - versprich also nichts, was du hinterher nicht hältst. Wenn du versprichst, es gäbe gleich essen, dann soll das auch der Fall sein. Und wenn du für ungehorsames Verhalten Konsequenzen androhst, zieh sie hinterher auch durch. Ausserdem solltest du die von dir aufgestellten Regeln wenn möglich begründen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wichtig ist, das du dich bestimmt, freundlich und mit Nachdruck äußerst.

Das nächste Zauberwort heißt Konsequenz, denn Kinder sind schlau und haben schnell die Schwachpunkte bei dir raus, wie sie dich um den Finger wickeln können.

Sage ihnen was passiert, wenn sie sich nicht an Abmachungen halten und halte dich auch selbst daran, auch wenn es schwer fällt. Sie müssen lernen, das wenn sie nicht hören, eine Konsequenz folgt.

Alles gute.

LG Pummelweib :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wäre das nicht eine tolle Frage für deine Kolleginnen. Besonders die Älteren haben doch schon viel Erfahrung und können dich dabei unterstützen. Rede mit ihnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist wichtig, von Anfang an konsequent zu sein!
Sonst haben sie keinen Respekt!

Daher mal versuchen bisschen ernster zu sein, falls das nicht klappt, frag deine Kollegen, die haben sicherlich auch guten Rat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ehrlich gesagt, überrascht es mich, dass diese Probleme erst nach deiner Ausbildung auftreten.

Welche Gründe gibt es aus Deiner Sicht dafür?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Konsequent bleiben, nicht lächeln bei Befehlen oder Verboten aufzeigen, deutlich machen, dass du die Autoritätsperson bist. Das lernt man am Besten durch 'learning by doing'. Du bist da damit die Kinder dich mögen. Du bist da um sie zu erziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung