Frage von MarcNadelhaus, 14

Wie behandle ich Umsatzsteuer bei internationalen Leistungen?

Hallo Zusammen,

ich habe eine Frage bezüglich Umsatzsteuerrecht: ich habe eine kleine Werbeagentur und möchte spezielle Dienstleistungen, zum Beispiel Marketingaktionen, SEO und ähnliches, unter anderem auch ins Ausland verkaufen. Wie sieht es da mit der Umsatzsteuer aus? Verwende ich die deutsche, die ausländische oder gar einen komplett anderen Satz hierfür? Bei physischen Produkten ist die Lage relativ klar, doch habe ich das Gefühl, dass es bei Dienstleistungen etwas komplizierter ist.

Vielen Dank im Voraus!

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 4

Das ist relativ einfach. Was Du erbringst ist eine sonstige Leistung. Der Ort der sonstigen Leistung richtet sich nach § 3 a UStG Abs. 2.

Wenn Du die Leistung an einen Unternehmer erbringst (er gibt Dir seine USt-ID) dann ist der Ort der sonstigen Leistung der Sitz des Empfängers der sonstigen Leistung.

Also, hast Du z. B. einen italienischen Kunden und er gibt Dir die USt-ID zum Zeichen, dass er Unternehmer ist, so berechnest Du keine Steuer, sondern rechnest netto ab.

Dein Kunde zahlt dann in Italien und wenn er Vorsteuerabzugsberechtigt ist, kann er das gezahlte auch gleich wieder abziehen.

Antwort
von wurzlsepp668, 8

diese Frage beantwortet dir dein Steuerberater .....

wer Umsätze in der EG / Drittland tätigt und dies nicht mit seinem Steuerberater geklärt hat bewegt sich auf einer Eisfläche mit der Dicke von 1 mm ......

gerade im Umsatzsteuerbereich gibt es für die Finanzverwaltung das Instrument der Umsatzsteuernachschau.... d.h. KEINE Ankündigung! der Prüfer steht vor der Türe und drückt die Prüfungsanordnung in die Hand und DARF sofort mit der Prüfung beginnen.

und sollte, gerade bei der Umsatzsteuer, gravierende Fehler entdeckt werden, so steht hier ganz schnell der Vorwurf der Steuerhinterziehung im Raum

Antwort
von joheipo, 7

Bei Lieferungen und Leistungen ins Ausland verhält es sich bei Dienstleistungen nicht sehr viel anders als bei Warenlieferungen.

EU: wenn der EU-Kunde eine USt-ID hat, muß er Dir die mitteilen und Du lieferst umsatzsteuerfrei "innergemeinschaftliche Lieferung".  Du brauchst natürlich auch eine. Wenn Du noch keine hast: Bundeszentralamt für Steuern,  Saarlouis.

Hat der EU-Kunde keine USt-Id, berechnest Du ihm die deutsche Umsatzsteuer..

Nicht-EU: Du berechnest keine Umsatzsteuer, die Lieferung/Leistung gilt als "Ausfuhr".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community