Frage von Pempackel, 14

Wie bediene ich richtig einen verdampfer (e-Shisha) und was muss ich alles beachten?

Hi, ich wollte mir einen guten Verdampfer kaufen und ihn als e-shisha verwenden. Wahrscheinlich wird es so ein Verdampfer von Kangertech.

Bei so einem Verdampfer kann man ja alles mögliche einstellen, zum Beispiel Watt, Ohm, Volt oder sonstiges. Kenne mich da aber auch nicht sehr gut aus, gibt es da noch weiteres, was man sich bei einem Verdampfer erst einmal zurecht einstellen muss?

Des Weiteren würde ich gerne wissen, wie die Einstellungen am Besten passen. Ich habe gelesen, dass man bei einer bestimmten Volt-Menge krebserregende Stoffe mit inhaliert, und so etwas möchte ich natürlich vermeiden.

Und gibt es Unterschiede bei den Einstellungen zwischen einem SubOhm Kopf und einem HighOhm Kopf?

Außerdem ist wichtig zu erwähnen, dass ich jetzt nicht von einer e-zigarette spreche.

Kann mir einer erlären, wie das alles funktioniert, oder mir einen Link geben, wo alles sehr gut erklärt geschrieben steht?

Danke schon mal im Voraus,

MfG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von RayAnderson, Community-Experte für Genuss & e-zigarette, 7

Hallo,

eine E-Shisha ist eine E-Zigarette. Es sind zwei unterschiedliche Begriffe für das gleiche Produkt. Der etwas ältere Begriff der E-Shisha, der sich primär auf die frühen Anfängergeräte und Einweg E-Zigaretten bezog, wurde durch den Begriff E-Zigarette abgelöst.

Es werden jedoch immernoch beide Begriffe verwendet. Es ist deswegen nicht falsch von einer E-Shisha zu sprechen.

Ein paar Grundlagen über E-Zigaretten die helfen sollen, sich für die passende zu entscheiden.

Eine gute E-Zigarette besteht aus einem Verdampfer und einem Akku, bzw. Akkuträger plus Akku. Im Innern des Verdampfers sorgt ein Verdampferkopf (Coil) für den Dampf.

Verdampferköpfe sind Verschleißteile. Sie können bei einwandfreier Nutzung ca. 4 bis 5 Wochen verwendet werden. Dann sollten sie ausgewechselt werden, da die Leistung irgendwann nachlässt. Je höher die Beanspruchung, desto geringer die Lebenserwartung der Köpfe.

Bei Anfängern kommt es oft zu einer falschen Nutzungsweise. Das Resultat sind verbrannte, bzw. verkokelte Köpfe, die dann ausgetauscht werden müssen.

Fast wichtiger als die Anschaffungskosten sind die Folgekosten.

Deswegen lohnt es sich darüber Gedanken zu verschwenden. Abgesehen von der Lebenserwartung, sind die Kosten für Köpfe grundsätzlich sehr unterschiedlich.

Bei Verdampfern und Verdampferköpfen wird grundsätzlich zwischen HighOhm und SubOhm unterschieden.

Außerdem gibt es Köpfe bei denen nicht/nicht nur die Leistung (Watt oder Volt) eingestellt wird, sondern die Temperatur (TC Temperature Controlled). In dem Fall werden andere Drahtmaterialien bei der Wicklung verwendet.

Der Stromwiderstand (Ohm) wird nicht eingestellt, sondern er ergibt sich aus der Wicklung.

Ein gutes Geschmacksbild ist ab einem gewissen Dampfvolumen nicht von noch mehr Dampf abhängig. Dafür ist es unnötig sich im SubOhm Bereich zu bewegen.

HighOhm dampfen ist wesentlich günstiger als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. SubOhm dampfen kann durchaus teurer sein, als herkömmliche Zigaretten.

HighOhm Köpfe (ab 1,0 Ohm aufwärts) sorgen in hochwertigen E-Zigaretten für satten Dampf, bei gleichzeitig herausragendem Geschmack. Dabei wird jedoch eine vergleichsweise geringe Leistung benötigt. Das schont das Akku und die Lebenserwartung des Kopfes. Bei ganztägigem Gebrauch liegt der Verbrauch je nach Verdampfer und persönlichem Dampfverhalten ca. zwischen 2 und 4ml.

SubOhm Köpfe (0,1 bis 1,0 Ohm) sind aktuell sehr modern, werden primär von jungen Leuten bevorzugt. Sie arbeiten mit einer vergleichsweise hohen Leistung. Durch extreme Dampfentwicklung sind sie nur bedingt in Gesellschaft zu dampfen.

Der Verbrauch von Liquid ist beim SubOhm dampfen wesentlich höher und beträgt mindestens das Doppelte. In der Regel liegt der Verbrauch jedoch bei dem vier- bis sechsfachen. Der tägliche Verbrauch (bei ganztägigem Gebrauch) von Liquid kann je nach Dampfverhalten weit jenseits von 10 oder 20ml liegen.

Durch die wesentlich höhere Leistung entsteht ein schnellerer Verschleiß der Köpfe. Dadurch sind auch die Folgekosten bei SubOhm Dampfen relativ hoch.

Bei mir werden Köpfe ca. alle 5 Wochen ausgetauscht. Ich nutze ausschließlich HighOhm Köpfe. Je nach Verschleiß und Dampf- bzw. Zugverhalten kann es sein, dass Verdampferköpfe wesentlich früher ausgetauscht werden müssen. Das ist bei SubOhm Köpfen der Fall. Sie müssen bei extremer Nutzung wöchentlich ausgetauscht werden.

Ich nutze verschiedene E-Zigaretten. Bei den Verdampfern handelt sich dabei teilweise um reine HighOhm Verdampfer und teilweise um sogenannte Allrounder, für die es auch SubOhm Köpfe gibt. Damit lässt sich zwischen HighOhm und SubOhm switchen.

Zur Ergänzung, hier noch ein paar Denkanstöße.

Leider wird immer nach ganz viel Dampf verlangt, obwohl es für das Geschmacksbild einer guten E-Zigarette kein Kriterium ist. Das Geschmacksbild einer E-Zigarette ist von anderen Fakten abhängig, wie die Bauart des Kopfes, des Verdampfers und die verwendeten Materialien, Watte, Wicklung etc..

Jeder SubOhm Dampfer wird darauf schwören, dass nur mit SubOhm E-Zigaretten der wahre Geschmack zu erzielen ist. Das ist jedoch Unsinn. Um den Geschmack einer Frikadelle richtig zu schmecken, muss man auch nicht eine ganze Schüssel voll Frikadellen essen.

Ein gewisses Dampfvolumen ist für ein gutes Geschmacksbild nötig. Alles darüber hinaus erhöht nur unnötig den Verbrauch und die Kosten.

Eine gute E-Zigarette, mit herausragendem Geschmack und sattem Dampf, über den ganzen Tag gedampft, begnügt sich mit 2 bis 4ml Liquid. Allerdings müssen es dafür HighOhm Verdampferköpfe sein.

Einsteigergeräte erzeugen teilweise nicht genügend Dampf und die Technik, die auch über das Geschmacksbild entscheidet, ist nur durchschnittlich. Bei einer guten E-Zigarette ist es jedoch nicht nötig, sich dann in den SubOhm Bereich zu begeben.

Beispiel:

Man stelle sich vor, man trinkt Champagner.

Um den Geschmack von Champagner in seiner wahren Vollendung zu schmecken, reicht es nicht wenn man nur daran nippt. Trinkst Du jedoch ein Glas Champagner, kannst Du sehrwohl über den Geschmack urteilen. Die ganze Flasche Champagner oder gar eine ganze Kiste Champagner, bringt darüber hinaus nicht mehr Geschmack, sondern lediglich mehr Champagner.

So lassen sich die Unterschiede zwischen Einsteiger E-Zigaretten, wie z.B. Einweg oder Billg E-Zigaretten, einer hochwertigen, aber HighOhm und einer SubOhm E-Zigarette vorstellen.

Was noch hinzu kommt. Sind wesentlich höhere Kosten durch stärkeren Verschleiß der Verdampferköpfe. Verdampferköpfe sind Verschleißteile und müssen regelmäßig ausgetauscht werden.

Kosten: SubOhm Verdampferköpfe sind in der Regel teurer und im Extremfall nach einer Woche verschlissen. Bei einem TFV8 sind das gleich Kosten von über 6€. Jahreskosten (52/1 x 6€) ca. 312€.

Kosten: HighOhm Köpfe halten bei einwandfreier Nutzung problemlos 4 bis 6 Wochen. Ich tausche meine Köpfe in der Regel alle 5 Wochen. Dazu kommt, dass ein HighOhm Kopf zwischen 2 und 3€ liegt. Jahreskosten (52W/5 x 2,5€) ca. 26€.

Viel Spaß beim dampfen....


RayAnderson  😏

Kommentar von RayAnderson ,

Danke für das Sternchen.

Expertenantwort
von RayAnderson, Community-Experte für Genuss & e-zigarette, 7

eines noch...

Jeder der mit den Gedanken spielt in den SubOhm Bereich einzusteigen, sollte sich entweder auf relativ hohe Kosten einstellen oder sich gleich Gedanken über das selbermischen von Liquid machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community