Frage von Tippelbruder,

Wie baut man einen Sturz ein, ohne dass das Mauerwerk darüber beim Einbau runterfällt?

Antwort von fensterhein,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Dort wo der Sturz hin soll stemmst du die Wand zur Hälfte der Wandstärke auf und setzt einen Teil von dem zweiteiligen Sturz ein, den setzt Du mit Zementmörtel fest, wenn die gesetzte Seite ausgehärtet ist, machst du das Selbe auf der anderen Seite. Nach dem Aushärten kannst Du dann deinen Durchbruch machen. Also ganz kurz, Wandstärke ist zBs. 35 cm, dann nimmst Du 2 Stürze von 15 cm, die seitliche Auflage sollte dann auch mindestens 15 cm sein, besser mehr. Bei 35 cm Wandstärke und 30 cm Sturz, hast du auf bei den Wandseiten je 2,5 cm zum verputzen. Gutes gelingen Fensterhein

Antwort von dervomblitz,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

also bei dickeren wänden stemmt man ungefähr die hälfte bis 2 drittel der wand heraus und mauert den/die stürze ein und erst wenn der erste teil fest genug ist nimmt man den rest heraus macht mann bei wänden ab 20 cm wandstärke mit 2 oder 3 einzelstürzen a 11 cm breite bei einer dünnen wand nimm 2 c-stahlträher bohre alle 30 cm ein loch durch die stahlträger und die wand und schraube sie oberhalb des zukünftigen sturzes FEST an die wand danach kannst du darunter den sturz nach bekanntem prinzip einbauen für den mörtel solltest du aus dem baustoffhandel ein sogenanntes "Quellmittel"verwenden damit der mörtel nicht schrumpft und es zu rissen kommt und wenn alles fest (nach ca 2bis3 tagen) ist kannst du die wand darunter abreissen

Antwort von schnakschnik,

Ganz einfach... man baut erst den Sturz ein und reißt dann die Mauer weg ;-)

Kommentar von Tippelbruder,

riesen Brüller. Ich schmeiss mich weg.....

Du kennst die Antwort?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community