Frage von Halleluja98, 142

Wie baue ich Vertrauen zu meinem Pony auf?

Hallo :)
Vor zwei Tagen haben mein Freund und ich uns ein Pony gekauft. Nun habe ich vor morgen erstmals Bodenarbeit mit der kleinen zu beginnen. Sie ist ca. 1 1/2 Jahre alt und ein shetty. Nun zu meiner Frage...welche Übungen sind am passendsten für einen Vertrauensaufbau. Was kann ich tun damit mein Pferd Vertrauen zu mir aufbaut?
Über gute und erst gemeinte Tipps wäre ich sehr dankbar. :)

Antwort
von sukueh, 79

Jegliche Form von Umgang mit dem Pferd (egal welchen Alters) ist eine Art von Bodenarbeit. Man braucht sich nicht einzubilden, man könnte ein paar spezielle Übungen zu absolvieren und könnte dann im übrigen Umgang vor sich "hinschludern".

Bist du für dein Pferd im Umgang immer klar "lesbar", konsequent, nie ungerecht, reicht das meiner Meinung nach zum Vertrauensaufbau aus. Zudem ist es meiner Meinung nach ganz nützlich, dem Pferd zu zeigen "hey, ich gehöre zur "Herde"" - das ist so gemeint, dass du nicht nur zum "arbeiten" mit dem Tier im Stall bist (wozu unter Umständen auch das Putzen gehören kann, sollte hier "Arbeitsbedarf" in dem Sinne bestehen, dass das Pferd erst lernen muss, angebunden ruhig dazustehen, beim Putzen nicht herumzuzappeln oder die Hufe brav zum Hufe sauber machen zu geben).

Zudem kommt es auf deine Körperhaltung und den "sicheren" Umgang mit dem Pferd an. Also in jeglicher Situation Sicherheit auszustrahlen, um so dem Pferd zu zeigen, dass es in deiner Gegenwart nichts gibt, was es fürchten müsste.

Deine Körperhaltung darf nicht angespannt sein oder Unsicherheit ausdrücken. So was merkt ein Pferd recht schnell und reagiert oft auch entsprechend.

Aber insgesamt gesehen, irgendwelche Übungen, Join-ups etc. gibt es in dem Sinn nicht, weil die ganze Bodenarbeit dahin ist, wenn du dich im normalen Umgang mit dem Pferd dann "nicht vertrauenswürdig" benimmst.

Das zur Vertrauensbildung viel empfohlene Join-up ist ebenfalls sinnlos, weil es zur Ausbildung von Wildpferden entwickelt worden ist. Da dein Shetty-Jungpferd kein Wildpferd ist und Menschen kennen sollte, braucht es auch nicht wie ein Wildpferd "trainiert" zu werden.

Auch wenn du "nur" ein Shetty hast, wenn du dir im Umgang nicht sicher bist, würde ich mir einen erfahrenen Menschen bei euch am Stall suchen, der dich vor Ort ein wenig unterstützen kann. Nur weil das Pferd klein ist, heißt es ja eben noch lange nicht, dass der Umgang mit ihm bei mangelnder Erziehung trotzdem sicher ist. Ein sich losreisendes Pferd ist immer eine Gefahrenquelle. Um eben Unarten zu verhindern, würde ich eben gleich von Anfang an richtig dagegenarbeiten, mit bei der Jungpferde-Erziehung/Ausbildung nicht auf meine eigenen Fähigkeiten als Reiter verlassen, weil Ausbildung von Pferden wieder was ganz was anderes als das Reiten an sich ist.

Die Pferdeforen oder TV-Sendungen sind ja voll von Fällen, die man hätte leicht verhindern können, wenn der Pferdebesitzer sich von Anfang an ordentliche Hilfe vor Ort geholt hätte und nicht versucht hätte, mit Hilfe von Tipps aus dem Internet die langjährige Erfahrung eines guten Pferdeausbilders "imitieren" zu wollen. Das geht in den seltensten Fällen gut.

Antwort
von VanyVeggie, 63

Hallo, 

du kannst höchstens etwas Führtraining machen, solltest dabei aber klare Grenzen sehen und setzen - nicht zu lang und nicht zu oft. Unsere Stallbesi arbeitet mit ihrem Jährling paar Mal die Woche max. 15 Minuten.  Ansonsten gehört das Pferd in eine Aufzuchtsherde, wo es sich voll entwickeln kann und Sozialverhalten lernt. 

MFG

Antwort
von Liiinchen1, 67

Hallo :)

Der Vertrauensaufbau beginnt bereits beim putzen,führen..usw. Das Pferd macht sich hier schon ein Bild von dir, ob es dir vertraut oder nicht.

Ich würde einfach mal Führübungen und Antischrecktraining machen. Oder such dir einfach Jemanden, der sich wirklich damit auskennt, und lass dir alles persönlich erklären. Selbst wenn du schon Erfahrung hast, kann ein Trainer nie schaden

.

Lg und viel Glück :)

Antwort
von LyciaKarma, 13

Keine Bodenarbeit, sondern Aufzuchtherde - das ist jetzt angesagt. Und zwar so lange, bis dein Pony 4 oder besser noch 5 ist. 

Und dann kann man ans Arbeiten denken. 

Bis dahin kannst du natürlich gern 1-2 Mal die Woche hinfahren und ein bisschen Führen und ein bisschen Anbinden üben. Mehr als 20min sollten das aber nicht sein. 

Antwort
von LoveDancing, 72

Das Pony sollte ersteinmal bis es drei ist in einer Jungpferdeherde stehen und mit ca zwei Jahren könnt ihr anfangen ihr das fohlenabc beizubringen.

Antwort
von PferdeProfiDR, 5

Du solltest zuerst dir Respekt verschaffen ( darduch hast du auch das Vertrauen ) benutze eine Gerte als verlängerten Arm und führe das Pferd sozusagen um dich herum ( aber mit abstand) und dann irgendwann wiederholst du diesen Vorgang ohne Strick und Halfter ( achte auf die Körpersprache und mache praktisch das gleiche was du mit Strick gemacht hast)

Antwort
von Viowow, 32

mit 1,5 jahren sollte das pferd noch in der jungpferdeherde stehen. da kannst du immer mal hallo sagen gehen. ansonsten braucht es noch nichts. mit 3 kannst du anfangen. also in 1,5 jahren dann....

Kommentar von LyciaKarma ,

Bei Shettys würde ich eher dazu tendieren, erst mit 4 oder 5 wirklich ans Arbeiten zu denken.

Antwort
von farbenlos, 47

Die oberste Regel ist natürlich gaaaanz viel Zeit mit dem Pferd zu verbringen, und das gilt bei jedem Tier.

Antwort
von JulieZwerg, 9

Nie zu lange mit einem Jungpferd arbeitem!!!

Antwort
von BlickAufsMeer, 77

Könnt ihr überhaupt mit Pferden umgehen ? :o

Kommentar von Halleluja98 ,

Ja ich habe 7 Jahre lang Erfahrung mit Pferden, nur ich bräuchte jetzt ein paar Tipps wie ich zu so einem jungen Pferd vertrauen gewinnen kann, da ich ein Jahr lang kaum mit Pferden gearbeitet habe

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Erst 7 Jahre Reiterfahrung und dann so ein Junges Pferd !? Das arme Tier ..

Kommentar von VanyVeggie ,

Woher  möchtest du denn wissen wie intensiv diese Erfahrung ist? Muss jetzt jeder 20 Jahre Erfahrung mit Pferden haben bis er sich eines kaufen kann? 

Abgesehen davon ist von Reiterfahrung nicht die Rede, weißt doch gar nicht ob sie überhaupt reiten möchte. Zudem ist es nicht so wichtig wie Erfahrung mit Ernährung, Krankheiten, Umgang etc. Ein Pferd kann bei einem Menschen auch ohne Reiterfahrung wunderbar leben und es geht ihm gut. Wenn der Mensch jedoch keine Ahnung von artgerechter Haltung und gesunder Ernährung hat, dann nicht. Selbst wenn er noch so gut reiten hat und 30 Jahre Erfahrung im Sport hat. 

Kommentar von farbenlos ,

Vor allem bei jungen Pferden ist eine bestimmte Erfahrung sehr wichtig!! Mit falschem Reiten kann man es sonst 'kaputt' machen

Kommentar von VanyVeggie ,

Das kannst du als Profi auch. Man bildet daher sein Pferd am besten immer mit einem Trainer aus oder mit jemanden anderen, der Ahnung von der Ausbildung hat.

Kommentar von BlickAufsMeer ,

Man sollte sich als Kind trotzdem kein Fohlen zulegen.... Das Pferd hat noch keinerlei Erfahrung. Und 7 Jahre sind einfach zu wenig.

Kommentar von VanyVeggie ,

Und woher willst du wissen, dass die FS ein Kind ist? Du kannst pauschal gar nicht sagen, ob 7 Jahre zu wenig sind oder nicht. Das kann niemand genau sagen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community