Frage von alphalambda, 104

Wie baue ich einen Waschmaschinenmotor von Bosch Logixx 7 aus (2)?

Der Motor ist vorne in 2 Polyamid-Scheiben gelagert, hinten in Schwingelementen. Nach dem Herausdrehen der beiden Schrauben rührt sich aber nichts. Wie bringe ich die Scheiben raus? Brauche ich Abzieher? Hat der Motor überhaupt 2 Kohlen? Gegenüber dem elektrischen Anschluss kann ich nichts Elektrisches erkennen. Motor ist 3 Jahre und 2 Monate alt.

Expertenantwort
von HobbyTfz, Community-Experte für Waschmaschine, 76

Das sind Kunststofflagerbuchsen und sind zu entfernen indem man sie rauszieht. Mir kommt auch vor als würde bei diesen Buchsen eine Sechskantöffnung sein, dann lassen sie sich eventuell mit einem Inbusschlüssel  rausdrehen

Kommentar von alphalambda ,

Da ist kein Sechskant drin. Am Umfang sind 3 Rechtecköffnungen, vielleicht für einen Spezialschlüssel. Auf den Buchsen sind 2 Nummern 329501 und 5420000058. Am Motorflansch sehe ich die Nummer 12960402c 01. An den Buchsen kann ich drehen und kippen was ich will, es rührt sich nichts.

Kommentar von HobbyTfz ,

Dann kann ich dir leider auch nicht weiterhelfen

Kommentar von alphalambda ,

Den Motor könnte ich vielleicht mit einer selbst gebastelten Vorrichtung aus den hinteren Gummipuffern herausziehen, dann habe ich aber die Sorge, ob ich ihn mit Hilfe der Befestigungsschrauben wieder einpressen kann. Die PA-Buchsen gehören wahrscheinlich fest zum Motor. Jetzt habe ich für nächsten Donnerstag den Bosch-Reparaturdienst beauftragt. Gebe über das Ergebnis Bescheid.

Kommentar von HobbyTfz ,

Bin schon sehr gespannt auf das Ergebnis

Kommentar von alphalambda ,

Der Motor ließ sich leicht durch Abhebeln mit dem Schraubendreher hinter den PA-Buchsen lösen. Zum Herausnehmen des Motors muss die Strebe rechts unten (alles von hinten gesehen) weggeschwenkt werden, der Kasten rechts unten und dann der Kasten rechts unten vorne (Motormodul) herausgenommen werden. Die Verkabelung am Motormodul ausklipsen. Im letztgenannten Kasten befindet sich die Steuerplatine, nicht wie gedacht hinter der Frontblende. 2 elektronische Bauteile (u. a. Triac?) hinterließen Schmauchspuren am Kasten. Ohne Platine lässt sich der Motor leicht drehen. Im Kurzschluss ergäbe sich der Drehmomentwiderstand. Es ist ein bürstenloser Motor. Das Austauschen des Motormoduls kostet 260 €. Nach 3 Jahren Benutzung wäre auch ein Nachlass möglich, einen direkten Antrag vor der Rechnung haben wir versäumt. Als mögliche Ursache wurde eine Fehlbedienung genannt. Das Programm wäre vor dem Wäscheeinfüllen einzustellen um die Wäschewaage (Balken in der Anzeige) korrekt mit Null zu starten. Bei Stromunterbrechung bleiben die Einstellungen erhalten. Erst durch Nullstellung wird der Speicher gelöscht. Die Elektronik wäre durch das Einfüllen der Wäsche vor dem Einschalten durcheinander gekommen. Von dieser Startprozedur steht in der Anleitung nichts. Meine Frau wusste von der Wäschewaage nichts. Zum Aufziehen des Keilriemens muss der Kondensator abgenommen werden (4 Schrauben an den horizontalen Streben und 2 Schrauben am Krümmer links). Eine Entkalkung (nicht Weichmacher) sei wichtig um u. a. die Heizung vor Verkalkung zu schützen. Durch die Entkalkung würde die Härte von 17°? dH auf ca. 8° dH gesenkt. Auf das Heizungsmodul gibt es 2 Jahre Garantie.

Kommentar von HobbyTfz ,

Danke für die Info. Das ist sehr interessant. Kann mir nur als Techniker nicht vorstellen dass die Motorelektronik durch einen Bedienungsfehler defekt wurde. Das klingt mir mehr als Ausrede.

Das wegen der Entkalkung stimmt. Waschmittel enthalten Enthärter der im Härtebereich 1 wirkt. Bei einer Wasserhärte die über dem Bereich 1 liegt sollte man einen separaten Enthärter verwenden und das Waschmittel für den Härtebereich 1 dosieren.

Wenn man statt einem zusätzlichen Enthärter das Waschmittel höher dosiert dann hat man auch alle anderen Wirkstoffe in größerer Menge in der Maschine. Das könnte zum Überschäumen führen und schadet auch der Umwelt. Wenn man gegen eine höhere Wasserhärte nichts unternimmt dann leidet die Maschine.

Der Heizkörper bekommt einen Kalkbelag und kann seine Wärme nicht mehr richtig abgeben und brennt durch. Schläuche und Dichtungen verkalken, werden dadurch steif und können undicht werden oder brechen und eine Überschwemmung ist die Folge.

Härtebereich 1 (weich) bis 7° dH

Härtebereich 2 (mittel) bis 14° dH

Härtebereich 3 (hart) bis 21° dH  

Härtebereich 4 (sehr hart) über 21° dH
   

Kommentar von alphalambda ,

Wichtig war für mich, dass der Motor keine Bürsten hat (Technik muss ich noch nachlesen) und ohne Stromanschluss durch die Elektronik gebremst werden kann! Einen Kulanzantrag habe ich gestellt. Früher hatte ich für das Haus einen Ionentauscher (Lindsay). Wegen des ewigen Salzersatzes und der Umweltbelastung habe ich ihn entfernt. Jetzt denke ich daran mir wieder einen zuzulegen.

Kommentar von HobbyTfz ,

Kenne bürstenlose Motoren von anderen Firmen. Das sind Drehstrommotoren. Die haben eine Elektronik die den "Lichtstrom" in Drehstrom umwandeln  und die Drehzahl wird durch die Frequenz geändert. Diese Motoren lassen sich ohne Stromanschluss problemlos drehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten