Frage von pampiniformis, 102

Wie auf Anwaltsschreiben reagieren?

Hallo!

Ich habe einen Brief eines Anwaltes erhalten in dem mir eine Frist gesetzt wird zu verschiedenen Sachen Stellung zu nehmen. Ich habe jetzt soweit ein Antwortschreiben aufgesetzt,aber frage mich nun, wie ich dieses dem Anwalt zukommen lasse. Reicht dafür ein "normaler" Brief? Oder muss es als Einschreiben erfolgen? Reicht dafür ein Einwurfeinschreiben? Brauche ich Zeugen, die den Inhalt des Briefes bezeugen?

LG und danke!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BenniXYZ, 10

Garnicht darauf reagieren, wozu?

Deine neue Anschrift kannst du auch der Vermieterin mitteilen. Dann kannst du ihr gleich noch sagen, daß ihr zwar auszieht, jedoch selbstverständlich noch euren Mietvertrag bis zum Ende einhaltet.  Sie beißt sich in den Hintern, weil sie in der Rage noch Geld für einen Rechtsanwalt aus dem Fenster wirft.

Keine Sorge, der Anwalt kann von dir kein Geld verlangen, er wurde doch von der Vermieterin beauftragt. Und nur wenn du etwas dümmlich bist, wirst du darauf reagieren und der Post noch 0,70€cent nach werfen.

Antwort
von wilees, 55

Einen Zeugen zu haben, der bestätigen kann, dass das Schreiben mit diesem Inhalt auch per Einschreiben versendet wurde, ist immer gut.

Ein Einwurfeinschreiben ist sogar die bessere Form, denn dieser gilt als zugegangen, sobald der Briefträger ihn in den Briefkasten geworfen hat und der Empfänger davon Kenntnis erlangen konnte.

Allerdings sollte erst einmal ge-/erklärt werden, warum der RA glaubt Fristen setzen zu dürfen.

Antwort
von kevin1905, 24

Die Frage, die sich mir stellt, ist warum du dich mit einem Anwalt (vermutlich der Gegenseite in einem Rechtsstreit) austauschen willst?

Wenn du sicher gehen musst, schick es als Einschreiben, vorab per Fax. Fax- und Einlieferungsbeleg gut aufheben. Auf dem Faxbericht muss die erste Seite vom Schreiben und ein OK Vermerk enthalten sein.

Antwort
von Ronox, 25

Natürlich reicht ein einfaches Schreiben. Du musst niemandem den Zugang eines Schreibens bei einem Rechtsanwalt nachweisen, da das ohnehin keinerlei rechtlichen Wirkungen hat. Mal abgesehen davon beweist ein Einschreiben nur, dass etwas zugestellt wurde, aber nicht, was der Inhalt war.

Antwort
von Maro95, 10

Einfach einen ganz normalen Brief schreiben. Wenn der nicht ankommt, fragt der Anwalt nach seiner Frist halt nach und du schickst notfalls einen zweiten. Du solltest allerdings eine Kopie behalten.

Die Frist eines Anwalts hat eh nichts zu sagen - die ist nur für den Anwalt, damit er weiß, bis wann er diese Akte wegpacken kann.

Antwort
von GehOrgel, 8

Beste Zustellung: Einen Freund mitnehmen als Zeugen und persönlich in den Briefkasten stecken. Noch besser, in die Kanzlei gehen und den Empfang vom Sekretariat auf einem Duplikat bestätigen lassen.

Antwort
von Kuestenflieger, 23

grundsätzlich - wenn platz wäre - reicht eine postkarte !

nur ein normaler brief in dem sie die fragen beantworten. 70 ct porto !

ob wahr oder nicht , stellt das gericht fest .

Antwort
von FrageSefi, 42

Du nimmst den Brief und suchst dir deinen eigenen Anwalt.

Antwort
von OnkelSchorsch, 50

Ohne genaue Infos, worum es geht, kann dir hier niemand sinnvolle Antworten geben.

Kommentar von pampiniformis ,

Es handelte sich um einen Brief eines Mietrechtsanwalts, den unsere Vermieterin aufgrund eines Missverständnisses eingeschaltet hatte. Wir haben unsere Wohnung fristgerecht gekündigt zum Ende Oktober und zahlen noch für September und Oktober-ziehen jedoch schon Ende August um. Unsere Vermieterin ging nun davon aus, dass wir umziehen und ihr nicht mehr Miete zahlen werden (was natürlich Quatsch ist) und hat aus diesem Grund den Anwalt eingeschaltet. Er fordert in seinem Brief auf Daten mitzuteilen, wie zum Beispiel unsere neue Wohnadresse usw. Nichts verfängliches und alles Sachen, die unsere Vermieterin hätte selbst Fragen können ;-) Wir wollen also nur ganz sachlich die Fragen beantworten (deren Antworten ja auch unserer Vermieterin zustehen) aber auch sichergehen, dass der Brief ankommt.

Kommentar von DerHans ,

Dann lasst euch auf keinen Fall etwa darauf ein, dass dieser Anwalt euch eine Kostenrechnung schickt. Erst wenn die Mietsache streitig wird, kann der Vermieter u.U. auf eure Kosten einen Anwalt bemühen.

Kommentar von pampiniformis ,

Nein von einer Kostenrechnung war dort nie die Rede. Die Fragen des Anwaltes waren auch nichts wildes. Da der Vermieter den Anwalt beauftragt hat, kann er den auch schön selbst zahlen.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Du antwortest folgendermaßen:

"Sehr geehrter Herr NN,

gerne bestätige ich Ihnen des Eingang Ihres rätselhaften Schreibens datiert unter dem soundso. 

Handlungsbedarf unsererseits ergibt sich aus Ihrem  Schreiben nicht.

mit freundlichem Gruß

Unterschrift"


Kommentar von pampiniformis ,

Aber es ergibt sich schon Handlungsbedarf oder? Schließlich sollen wir ja unsere neue Adresse nennen (dazu sind wir ja auch verpflichtet).

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Ich sehe keinen Handlungsbedarf. Ihr seid ausgezogen und zahlt vertragsgemäß die noch anfallenden Mieten.

Der Brief vom Anwalt geht euch nichts an. Alleine schon, dass ihr antwortet, ist sehr nett und mehr, als nötig ist. Dadurch beweist ihr eure grundsätzliche Kooperationsbereitschaft. Durch das Wort "rätselhaft" signalisiert ihr dem Anwalt, dass der Brief sinnlos ist und irgendwo auf seiner Seite ein Fehler vorliegen muss. Auch das ist schon sehr nett von euch.

Grundsätzlich beachtet, dass ein Rechtsanwalt in solchen Dingen nicht mehr Rechte hat als jeder Privatmensch.

Antwort
von 20ProzentAfD, 33

du brauchst da gar nichts zu schreiben

er ist nur ein anwalt, nix besonderes

ist egal, wie du es ihm zukommen lässt, es interessiert ihn eh nicht und er zieht durch, was sein mandant will

eigentlich erwidert man so schreiben nicht, besonders nicht mit stellungsnahme

die gefahr ist groß, dass du dich durch unkenntnis reinreitest

Antwort
von ScarFeyzo, 27

Seid wann kann ein anwalt dich mit frist auffordern seine fragen zu beantworten? Am besten nicht drauf reagieren oder schreiben das du zu seinen fragen nicht stellung nimmst.

Kommentar von DerHans ,

Ein Anwalt schreibt genau das, was der Mandant von ihm verlangt. So lange der Mandant das dann auch bezahlt, ist das ja auch so in Ordnung.

Kommentar von pampiniformis ,

Also meinen Sie das der Vermieter die Anwaltskosten auf uns abdrücken will? Für einen Brief, den er in Auftrag gegeben hat, weil er keinen Bock hatte uns selbst zu kontaktieren?

Kommentar von DerHans ,

Frechheit siegt.

Dem Anwalt ist es letztlich egal, wer seine Rechnung zahlt.

"Umsonst" arbeitet der jedenfalls nicht.

Kommentar von pampiniformis ,

Das er nicht umsonst arbeitet ist mir bewusst, aber da der Vermieter den Anwalt eingeschaltet hat, sollte er den auch bezahlen?

Kommentar von pampiniformis ,

Auf welcher Rechtsgrundlage kann der Anwalt sich denn beziehen uns die kosten aufzuerlegen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten