Frage von somegirly, 30

wie arbeitet ein Psychologe wie ein psychologischer berater?

welche sind die unterschiede zwischen den beiden ? ich will nicht über ausbildungen die unterschiede wissen sondern lediglich was er im arbeitsalltag macht.

und wie gut sind die chancen ein job in anstellung zu finden.

Antwort
von Herb3472, 20

Psychologe ist ein Sammelbegriff für Leute, die sich mit der Psyche des Menschen (oder allgemeiner von lebewesen) und psychischen Phänomenen beschäftigen. Unter diesem Sammelbegriff gibt es eine Menge an speziellen Berufsfeldern, vom klinischen Psychologen bis zum Werbepsychologen und zum Meinungsforscher, vom forensischen Psychologen bis
zum Berater in psychologischer Kriegsführung, vom Verhörspezialisten bis zum Psychotherapeuten, und was weiß ich noch alles.

Die Basisausbildung ist in der Regel ein Psychologiestudium an einer Universität, wobei schon hier bestimmte Fachrichtungen und Spezialgebiete favorisiert werden.

Ein psychologischer Berater ist ein Psychologe, welcher irgend jemanden zu irgend einem psychologischen Themenkreis berät. Auch da kann man nicht genau sagen, was Gegenstand der Beratung ist, weil das immer vom Fachgebiet und auch vom Einzelfall abhängt.


Antwort
von toomuchtrouble, 13

Die Unterschiede sind in etwa vergleichbar mit denen zwischen einem Chirurg und einem Mitarbeiter in einem Fleischzerlegungsbetrieb.

Sonst sind im Wikipedia-Eintrag genügend Basisinfos zu finden und sogar Anregungen für eine fundierte eigene Recherche.

https://de.wikipedia.org/wiki/Psychologische\_Beratung

Antwort
von Schischa3, 14

Psychologen sind meistens Menschen, die Bücher über Psychologie gelesen und studiert haben. Sie wissen nicht viel mehr, als in den Büchern (die du auch lesen kannst) steht. Sie stellen die ganze Zeit Fragen und tun den Menschen psychische Krankheiten zuordnen. Sie geben sehr selten Ratschläge (normale Menschen geben die selben Ratschläge). Viele Menschen arbeiten nicht gerne und auch Psychologen warten, bis die Zeit endlich um ist.
Ich war etwa bei 5 verschiedenen Menschen und keiner kam mit meinem Problem draus. Sie fühlen sich nicht selbstverantwortlich, dass sie mir nicht helfen konnten.

Kommentar von Dahika ,

Selten so einen unqualifizierten Schwachsinn gelesen.

Kommentar von Schischa3 ,

Jetzt fängst du Menschen zu beleidigen, die schon genügend Psychische Probleme haben. Man hätte es besser formulieren können.

Ich kenne Menschen, die seit 20 Jahren zu Psychologen gehen und immer noch gleich sind. Psychologen stellen wirklich die meiste Zeit nur Fragen. Das ist ein Fakt, es ist nichts erfundenes.

Kommentar von Schischa3 ,

Muss mich vielleicht doch entschuldigen. Bin noch ein Kind. Ich habe keine psychischen Krankheiten und die Psychologen fühlten sich von mir verarscht. Ich lese Bücher von Psychologie und komme in vielen Sachen doch draus.

Antwort
von Tastaturid, 25

Psychologen beziehen meist dein Umfeld und deine Familie mit ein um dein Problem zu finden und suchen gemeinsame Wege um dir Besserung zu schenken. Psychologen beraten auch. Also und man kann ihnen alles anvertrauen was einem das Gefühl gibt dass sie schon ewig Teil deines Lebens sind. Psychologen behandeln dich ;) nicht mit Medikamenten sondern helfen dir deine Probleme im Umfeld zur Seite zu schaffen dass du wieder für dich Gas geben kannst :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community