Wie arbeiten hydraulische Scheibenbremsen und wie stehen sie im Verhältnis zur Federgabel?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

In den Bremsschläuchen befindet sich entweder Mineralöl (Shimano, Magura) oder die Bremsflüssigkeit DOT (Avid).

Die Bremssattelbefestigung sollte an jeder Federgabel möglich sein. Macht aber keinen Sinn eine teure Federgabel und eine mechanische Scheibenbremse zu haben.

Die mechanischen sind schwächer und billiger, weil nur von einer Seite ein Bremsbelag auf die Scheibe drückt.

Es gibt auch noch eine Bremse, deren Bremsmedium Wasser ist. Das ist die BrakeForceOne H2O. kostet aber um die 600€.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shmerk
13.11.2016, 15:21

Ok! :) War nur eine theoretische Frage.

0

Hallo,
in hydraulischen Bremsen ist natürlich kein Wasser enthalten, sondern wahrscheinlich eine Bremsflüssigkeit, oder Hydrauliköl.

In der Bremsleitung, - falls ein Bremszylinder vorhanden ist, auch in diesem - befindet sich die Flüssigkeit.
Beim betätigen vom Bremsgriff wird die Bremse sofort aktiviert.
Im System darf keine Luft enthalten sein, da die Bremswirkung sonst verschlechtert wird, oder komplett ausfällt.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Bremse und Federung, beziehungsweise Gabel etwas mit einander zu tun haben.

Eine hydraulische Bremse reagiert deutlich besser und stärker als andere Bremssysteme.
Bremse daher vorsichtig, sonst könntest Du einen Flug machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heutzutage beschreibt die Hydraulik das Verhalten von Flüssigkeiten.

Natürlich kannst Du an jede Gabel mit der richtigen Aufnahme (IS 2000 Standard oder Post Mount) eine mechanische Bremse anbauen. Richtig ist, dass die nur von einer Seite den Kolben an die Bremsscheibe presst. Billige hydraulische Bremsen arbeiten aber auch so. Falsch ist, dass die Mechanische weniger Kraft ausübt. Der große Nachteil der Mechanischen ist die sogenannte "Totzeit".
Flüssigkeiten sind nicht kompressibel (nicht zusammenpressbar), d.h., dass die Hebelkraft bei Betätigung sofort am Bremskolben anliegt und umgekehrt. Dass wenn Du den Hebel freigibst, die Bremse auch sofort freigegeben wird.
Anders die mechanische Bremse! Hier wird ein Zug betätigt, der sich dehnt und sich dabei auf die Außenhülle abstützt, die ihrerseits zusammengedrückt wird. Diese Verformung führt dazu, dass die Hebelkraft im Bruchteil von Sekunden verzögert an dem Kolben anliegt. Das heißt, das Rad wird nicht sofort gebremst. Umgekehrt passiert das Gleiche, die Bremsen werden nicht sofort freigegeben wenn Du den Griff loslässt. Das nennt man Totzeit.

Normalerweise macht das aber nichts. Erst wenn Du kleine Kunststücke einbaust macht sich vor allem das verzögerte Freigeben in der Dosierbarkeit unangenehm bemerkbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hydraulisch beschreibt, dass das kraftübertragende Medium flüssig ist. Hydraulische Scheibenbremsen arbeiten mit einem dünnflüssigen Öl oder DOT 4. 

Technisch gesehen ist der Aufbau einfach: Das Medium (also Öl oder DOT 4) wird beim Betätigen des Handbremshebels mittels eines Kolbens verdrängt. Da flüssige Medien kaum komprimiert werden können, wird der Druck auf den Bremskolben übertragen. Dieser drückt dann die Bremsbacken heraus, was zum Bremsen der rotierenden Bremsscheibe führt.

Die Aufnahme an der Federgabel ist passend für mechanische und hydraulische Scheibenbremsen. Evtl. muss ein passender Adapter verbaut werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Allgemeinen beschreibt die Hydraulik das Strömungsverhalten von Flüssigkeiten, also auch andere als Wasser.

Wenn Federgabeln für den Betrieb von Scheibenbremsen vorgesehen sind, befinden sich daran auch Befestigungsmöglichkeiten, die entweder nach dem IS 2000 Standard oder als sog. Post Mount ausgeführt sind und den Bremssattel mit entsprechenden Adaptern von IS auf PM bzw. für verschiedene Bremsscheibendurchmesser aufnehmen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrradbremse#Scheibenbremse

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Vorsilbe Hydro lässt auf Wasser schließen, tätsächlich werden aber solche Bremsen mit Öl oder Bremsflüssigkeit betrieben.

Duch die Flüssigkeit werden Kräfte auf einen Bremskolben übertragen, da sich Flüssigkeiten nicht zusammendrücken lassen, ist die Übertragung nahezu Verlustfrei.

Über Teleskopgabeln weiß ich leider nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich meinte natürlich ,,unterstützen“. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?