Frage von ThenextMeruem, 85

Wie anspruchsvoll ist die Highschool in den USA?

Ist ein Highschool Absolvent auf dem selben Stand wie ein Abiturient? In Mathematik z. B

Antwort
von Spikeeee, 42

Hallo!

Diese Frage ist schwer zu beantworten weil es sich erstens von Fach zu Fach unterscheidet und zweitens auch noch andere Faktoren mitspielen...

In den USA kommt haeufig sehr darauf an in welchem Staat und dann vor allem in welchem School-District jemand seinen High-School Abschluss macht. Und dann auch darauf ob es eine Privatschule oder eine oeffentliche Schule ist.

Mit den Faechern ist es in den USA auch ganz anders als in Deutschland. Zwar gibt es "Pflichtfaecher" wie z.B. Mathematik und Englisch aber die meisten Faecher sind Wahlfaecher. So kann man sich z.B. fuer Fortgeschrittenenkurse in Chemie, Physic, Bio, usw. einschreiben oder eben sogar fuer gewisse Sparten aus einem Gewissen Fach. Z.B. anstatt allgemein Geschichte US-Amerikanische Geschichte oder Europaeische Geschichte. So kann es sein dass jemand der Biologie fuer Fortgeschrittene auf der High-School besucht einen weitaus hoeheren Stand in diesem Fach hat gegenueber einem Deutschen Abituranten aber dafuer hat der High-School Schueler zum Beispiel in Geschichte weitaus weniger Wissen.

Google am besten Schulsystem in den USA um die Unterschiede zu verstehen. Weiters gibt es auch immer verschiedene Studien die das Allgemeinwissen aber auch das Fachspezifische Wissen einer gewissen Altersgruppe/Bildungsgruppe verschiedener Laender vergleicht. Auch dazu findet man viel auf google...

http://www.jfks.de/pdf/Key\_Differences\_between\_High\_School\_and\_Abi.pdf

LG


Kommentar von ThenextMeruem ,

Naja, aber hier gibt es ja auch Profile und LK Kurse

Kommentar von Spikeeee ,

Ja das stimmt schon aber in den USA gibt es eben keine "Klassen" so wie bei uns wo jeder quasi den gleichen Unterricht hat sondern bis auf die Pflichtfaecher teilt man sich alles selber ein und entscheidet selbst was man lernt...

Deshalb gibt es auch oft keine Klassengemeinschaft wie in Deutschland weil man eben in jedem Fach andere Klassenkameraden hat. Stattdessen findet man Freunde in Zusatzprogrammen wie Theater AG, Cheerleader Gruppe, Football Team, Gesangsverein, Schulband, usw....

Antwort
von HansH41, 15

Deine Frage lässt sich nicht beantworten.

Das Niveau der US-Bildungseinrichtungen ist sehr unterschiedlich. Du musst an der von dir ausgesuchten Anstalt die Unterrichtsinhalte anschauen.

Auch lässt das US-Bildungswesen zu, dass Fächer wie Mathematik oder die erste Sprache nicht gewählt werden müssen. Das wäre bei uns unmöglich.

Antwort
von Meganx123, 21

Ich glaube eher weniger anspruchsvoll, ich kenne ein Mädchen, die hat in der 10. ein Austauschjahr nach Amerika gemacht und hat da dann Satz des Phytagoras gemacht etc. Sie meinte das der Stoff für deutsche Gymnasiasten ein Klacks wäre

Kommentar von ThenextMeruem ,

In der 10. ist doch trigonometrie normal, oder nicht?

Kommentar von Meganx123 ,

Aber Satz des Phytagoras kommt schon in der 8.

Kommentar von Meganx123 ,

Und Trigonometrie, also die Anfänge in der 9. und das, obwohl wir noch ein Jahr länger Schule haben

Antwort
von suziesext10, 3

allgemein gilt wohl, daß die staatlichen Schulen schlechtere Ergebnisse erzielen als die privaten. Mit dem deutschen Schulsystem kannst du das gar nicht vergleichen, ich glaub aber, daß ein Schüler mit staatlichem Highschoolabschluß ein erheblich niedrigeres Bildungsniveau mitbringt als ein deutscher Abiturient. Und was es hier in verschiedenen Großstädten gibt, an staatlichen Schulen, also Förderzweige und Förderklassen für Hochbegabte, gibts in USA eh nicht.

Antwort
von Akka2323, 49

Nein, das ist das College. Nach dem College kann man an die Universität.

Kommentar von ThenextMeruem ,

Dachte College und Uni sind synonyme?

Kommentar von macqueline ,

@Akka2323  Was soll denn diese Antwort?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community