Frage von computerfan001, 54

Wie analysiert man eine Lehrkraft?

Hallo,

ich würde gerne wissen, wie man erkennen kann, ob ein Lehrer die Beiträge im Unterricht auf Quantität oder Qualität setzt und ob sich die Benotung vom mündlichen auch auf die Arbeiten auswirkt..

Gàbe es einen Weg, wie man das herauszufindet?

MfG

Antwort
von Kitharea, 9

Weiß der Lehrer auf jede Frage eine Antwort und kann es dir so erklären dass du es verstehst - bzw. nimmt er sich auch die Zeit dazu.
Geht er auf dich ein. Hält er sein Wort und setzt er sinnvolle Konsequenzen. Behält er den nötigen Abstand und zeigt er den notwendigen Respekt - sieht er Fortschritte - bemerkt er dich als Schüler - kann man mit ihm reden. Wie ist dein Bauchgefühl dazu. Lässt er Mobbing zu. Wie reagiert er bei Problemen.
Die Bewertung eines Lehrers ist eine sehr persönliche Sache schätze ich - wenn du das neutral machen willst lass die persönlichen Empfindungen weg.

Antwort
von PurpurSound, 20

Wie würdest du einen schüler beurteilen? Da spielen -unabhängig von den noten- auch viele einzeleindrücke eine rolle, die einen gesamteindruck ergeben von interesse, engagement, fleiss und sorgfalt.

Bei lehrern nicht anders: engagiert er sich? Geht er auf einzelne engagiert ein ohne den klassenfortschritt zu vernachlässugen? Spult er nur den stoff runter oder will er euch wirklich was beibringen? Kann er interesse wecken? Legt er konsequent wert auf die einhaltung von regeln oder kann jeder machen was er will? Und herrschtcein tespektvoller umgang? u.s.w.

Antwort
von SuperASt, 12

Hallo, eigentlich finde ich die Frage merkwürdig (vielleicht auch nur unklar formuliert). Ich bin selbst Lehrerin und finde eine pauschale Anwort eher schwierig. Meine (subjektive) Anwort... Generell zählt Quantität und Qualität. Ein Schüler, der sich wenig bis gar nie meldet/am U beteiligt (Quantität) wird es schwer haben eine gute Gesamtnote zu erreichen. Dann gibt es aber auch immer wieder Schüler, die viel beitragen, aber das gesagte bringt den U nicht wirklich voran. Auch hier kann man nicht von einer guten Leistung sprechen. Ich mache mir beispielsweise nach den Stunden Notizen in der Klassenliste im Notenbuch (ein Plus bei allen Schülern, die gut mitgearbeitet haben, ein Minus bei vergessenen Materialien/HA,...- bei besonders wertvollen Beiträgen schreib ich spontan auch mal eine sehr gute Note auf,... - hinzu kommt ein - immer subjektiver - Gesamteindruck. Bei der Benotung wird in den meisten Fällen (das ist etwas vom Fach und Bundesland abhängig) eine halbe/halbe Benotung empfohlen, z.T. zählt das Mündliche auch mehr als 50%. Hier zählen deine schriftlichen Noten (Klassenarbeiten, Lernkontrollen) zusammen als "Hälfte", die andere "Hälfte" wären mündliche Noten.

Generell gilt: Lehrer sind auch nur Menschen. Wenn du höflich und sachlich hingehst und z.B. sagst: "Entschuldigen Sie, Frau.../Herr..., ich würde gerne an der Verbesserung meiner Note arbeiten, könnten Sie mir/uns mal aufschlüsseln, wie genau sich diese zusammensetzt?" Oder noch konkreter: "Welche Möglichkeiten habe ich, meine (mündlichen) Leistungen zu verbessern?" Hier werden je nach Schulstufe und Fach doch auch Optionen angeboten: Kurzreferat, Stundenwiederholung, Protokolle, ... Fragen kostet nichts und es kommt - ehrlich und höflich gemeint - immer gut an, d.h. man bleibt positiv im Gedächtnis, man hebt sich von der Masse der Klasse ab und wird als bemüht wahrgenommen.

Antwort
von Kuhlmann26, 18

Das funktioniert nicht, weil ein Lehrer nicht alle Schüler nach dem gleichen Muster behandelt. Was er bei dem einen Schüler so macht, kann er beim anderen völlig anders machen.

Beim Unterricht ist doch die Frage, was man als Qualität empfindet. Für die Einen ist der Lehrer zu schnell, für die Anderen zu langsam. Für die Einen ist er verständlich, für die Anderen spricht er in Rätseln.

Gruß Matti

Antwort
von Kuestenflieger, 20

lerne lieber das pensum , ist effektiver .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community