Wie am besten Vokabeln lernen schwere Sprache?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Französisch ist einfach! Wenn du eine schwere Sprache lernen  willst, empfehle ich Japanisch, Finnisch oder Isländisch. 

Du kannst Vokabeln am besten mit einer Lernkartei lernen. Auf Wikipedia wird erklärt, wie das funktioniert. Und du musst dir keine teuren Karteikarten aus Papier kaufen. Es gibt Webseiten wie etwa www.memrise.com , die die Vokabeln nach dem Karteikartensystem abspeichert. Diejenigen, die du gewusst hast, werden dir erst einmal nicht mehr gezeigt. Diejenigen, die du noch nicht weißt, siehst du öfter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Vokabeln lernt man nicht extra für einen Test, sondern regelmäßig (jeden Tag 10 - 15 Minuten) in kleinen Portionen -

Qualität statt Quantität

- das bringt mehr, als Marathonsitzungen. Nach 1 Std. macht das Hirnkastl nämlich dicht.

Vokabeln schnell zu lernen bringt nur kurzfristigen Erfolg. Um Vokabeln effizient zu lernen, d. h. so, dass man sie auch abrufen + anwenden kann, sollte man sie nicht nur stur auswendig lernen, sondern

- Wortfamilien damit bilden: (Themen; Gegenteil; Nomen m. passendem Verb + Adjektiv; etc.),

- Beispielsätze bilden

- Redewendungen aufschreiben

- Phrasale Verben lernen

- Vokabeln mit ihren (grammatikal.) Besonderheiten aufschreiben + lernen,

z.B. welche Präposition folgt, unregelm. Plural, Verb, Adjektiv, Adverb, usw.

- Du kannst auch Haftnotizen m. dem jeweiligen französischen Wort auf alle Gegenstände, Haushaltsgeräte, etc.

Oder anderen Vokabeln in die ganze Wohnung kleben + Vokabeln sozusagen im Vorbeigehen lernen.

Dabei ist es egal, ob du mit dem guten, alten Vokabelheft, einem Karteikasten o. einem elektr Vokabeltrainer arbeitest.

Die meisten Schulen in Bay empfehlen phase6, als Vokabeltrainer.

- Kostenlose Vokabeltrainer findest du bei pons.com, navendo.de, vokker.net, vocabulix.com, vokabel.org, teachmaster.de

Egal für welches System du dich entscheidest, wichtig ist die Regelmäßigkeit (s.o.).

- Vokabeln sollten auch mit allen Sinnen (sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen/anfassen) gelernt

u. am besten auch noch gesprochen, gesungen, gerappt, rhythmisch, in Versen + geturnt werden (typische Handbewegung).

Denk nur mal an das Lied 'Head and shoulders, knees and toes', was
die Kinder - du vielleicht auch - heute schon im Kindergarten oder in
der Grundschule lernen.

- Vokabeln kann man auch spielen(d lernen) Stadt, Land, Fluß
auf Franz., wer kennt die meisten französischen Tiere, Möbel,
Lebensmittel usw. ?, Teekesselchen, Taboo, Memory, Bingo, Scrabble uvm.

indem man

- franz. Fernsehen schaut

- franz. Radio hört

- franz. Podcasts hört

- Vokabeln als MP3 aufnimmt + immer wieder abspielt + anhört, dabei mitspricht o. in eine Sprechlücke spricht

- franz. Bücher liest, z.B.:

    - Le Petit Prince von Antoine de Saint-Exupéry

    - Le petit Nicolas (Der kleine Nick) von René Goscinny

    - Jules Verne: In 80 Tagen um die Welt, 20.000 Meilen unter den Meeren, Reise zum Mittelpunkt der Erde, Von der Erde zum Mond

    - zweisprachige Bücher bekommst du beim Buchhändler deines Vertrauens oder

    - im Reclam-Verlag

    - bei den Schulbuchverlagen

    - wenn du bei amazon.de die Suchbegriffe zweisprachige Bücher eingibst.

Vor allem solche, die auch auf Deutsch erhältlich sind, so dass du
dort auch mal nachschauen kannst, wenn du gar nicht mehr weiter weißt.

Tipp z. Lesen franz. Bücher:

Nicht jedes neue o. unbekannte Wort nachschlagen + rausschreiben. Das
wird schnell zu viel + man blättert mehr im Wörterbuch, als dass man
liest. So verliert man schnell den Spaß am Lesen. Nur Wörter
nachschlagen, aufschreiben + lernen, die du für wirklich notwendig
erachtest + wenn sich dir ansonsten der Sinn einer Passage nicht
erschließt. Viele Wörter erklären sich ja auch bereits durch den
Kontext.

- franz. Zeitungen, Zeitschriften + Comics liest, z.B.

- Ecoute, Spotlight Verlag (mit Worterklärung + verschied. Schwierigkeitsgraden; manchmal auch i.d. Bücherei erhältlich)

- DVDs auch mal auf Franz. schaut (v.a. wenn man den Lieblingsfilm auf Deutsch eh schon in + auswendig kennt.)

- sich einen Sprach- o. Konversationskurs (z.B. VHS) o. einen Französisch-Stammtisch, eine französische Theatergruppe oder einen französischen Lesezirkel sucht.

- Auch privat, mit Freunden, Familie usw Französisch spricht +
Alltagssituationen nachstellt: Tagesablauf, Kochen, Einkaufen, Arzt,
Kino, Theater, Krankenhaus, Bäcker, Museum, Bahnhof, Flughafen, Hotel,
Restaurant usw.

- Beim Spazierengehen, auf dem Schulweg, beim Einkaufen usw.
überlegt, wie die Dinge, die man sieht auf Franz. heißen. Wörter, die
man nicht kannte, daheim im Wörterbuch nachschaut

- sich Skype einrichtet + französischen Muttersprachler als Gesprächspartner sucht

- franz. Brief-/Email-/Chatfreund/in oder eine/n Tandempartner/in sucht

- franz. Tagebuch schreibt

Da eine Sprache aber nicht nur eine Aneinanderreihung v. Vokabeln
ist, sondern diese auch noch möglichst sinnvoll zu Sätzen verbunden
werden sollen, ist es genauso wichtig, regelmäßig 10 - 15 Minuten
Grammatik zu üben.

:-) AstridDerPu

PS: Das gilt ähnlich auch für andere Sprachen, auch wenn sich nicht alle
Punkte in allen Sprachen (z. B. Latein) und zu Anfang umsetzen lassen,
mit der Zeit aber immer mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das gute alte Vokabelheft und wiederholen um wiederholen.

Karteikarten sind auch nützlich für zwischen durch um dich selbst zu testen. Eine Seite deutsch, eine französisch. So kann man in Bus oder Bahn gut lernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung