Wie ändert sich das Diagramm wenn man statt KOH eine Sr(OH)2 nimmt. Bei der Konduktometrie, die Radien können vernachlässigt werd. Ist die Kurve dann "steiler"?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei der Titration von HBr mit KOH hast Du pro mol abreagiertem H₃O⁺ 1 mol K⁺ in der Lösung, bei der Titration mit Sr(OH)₂ 1/2 mol Sr²⁺. Wenn Du nun die Einzelleitfähigkeiten (s.Link) von K⁺ und Sr²⁺ miteinander vergleichst, müsste sich das erkennen lassen. 

http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/1/pc/pc_07/pc_07_02/pc_07_02_01.vlu/Page/vsc/de/ch/1/pc/pc_07/pc_07_02/pc_07_02_06.vscml.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegen was soll titriert werden?
Die Hälfte der Frage fehlt!
Was ist mit Konzentrationen?

Du solltest dich grundsätzlich nochmal mit den Grundlagen der elektrochemischen Analytik beschäftigen :).
Dann kannst du vielleicht eine richtige Frage stellen.

Bitte nicht als Angriff verstehen. Aber so kann dir keiner was richtig dazu beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gemeinde007
18.07.2016, 12:40

Sr(OH)2 wird mit HBr titriert. Dabei entsteht ja das für die Konduktometrie typische Diagramm. Wo dann ab dem Äquivalenzpunkt die Leitfähigkeit mit der Verbrauch von OH- Ionen steigt. Bei dem Sr (OH)2 müsste sich doch dann die Fläche unter dem Graphen verdoppeln, da dies im Gegensatz zur KOH in zwei Mol OH- Ionen dissoziiert. Oder 

0