Frage von oOBellaOo, 43

Widerspruch einlegen - Überstunden werden nicht ausbezahlt?

Hallo zusammen,

heute kam ein Schreiben von der Servicestelle des Polizeipräsidenten. Es geht um die Auszahlung von über 200 Überstunden, die mein Vater geleistet hat. Mein Vater ist im Juni, als er seit 6 Tagen in Pension war, gestorben. Seitens der Polizei heißt es, die Überstunden können nicht ausgezahlt, sondern nur durch Zeit (also Urlaub) abgegolten werden, da es sogenannte "B-Überstunden" wären. Urlaub nehmen kann er ja jetzt nicht mehr ...

Demnach hätte mein Vater über 200 Stunden umsonst gearbeitet.

Ich habe nun den Auftrag, einen Widerspruch einzulegen, weiß aber nicht so recht, wo ich ansetzen bzw. auf was ich mich berufen könnte.

Über Ideen würde ich mich freuen, über euer Wissen noch mehr!

Danke vorab!

Expertenantwort
von Sirius66, Community-Experte für Polizei, 14

Das wirst du nicht viel machen können. Dein Vater hätte seine Ansprüche vorher geltend machen müssen. Er wußte ja sicher, daß er da noch was "gut" hat. Sein Tod ist bedauerlich und für euch sicher ganz furchtbar. Der Gedanke, daß er "umsonst" geackert hat, tut weh. Aber daß dieses Ereignis so eingetroffen ist, ist ja auch nicht die Schuld des Dienstherrn.

Was hat denn dein Vater VOR seinem Tod beantragt, veranlasst? Hast du da Kenntnis drüber?

Wäre ein Anwalt nicht ein gute Idee? Ich finde das sehr schwierig für einen Laien.

Widerspruch kannst du ja erstmal einlegen, um die nötige Frist zu wahren. Gründe oder Begründungen musst du da ja nicht zwingend anbringen. Du gewinnst aber Zeit, dir alles noch in Ruhe zu überlegen.

Gruß S.


Antwort
von Still, 7

Traurig, dass dein Vater seine Pension nicht mehr genießen konnte! Er hätte jedoch seine Überstunden vor dem pensionierungstermin "abfeiern" können/müssen. Bei der Polizei sind nur angeordnete Überstunden auszahlungsfähig, was bei deinem Vater wohl eher nicht der Fall war. Ferner bezweifel ich mal, dass du seine Überstunden erben kannst.

Antwort
von wilees, 21

Ist der ursprüngliche Antrag, auf Auszahlung dieser Überstunden, noch von Deinem Vater gestellt worden?

Kommentar von oOBellaOo ,

Nein :/

Kommentar von wilees ,

Dann wirst Du auch nichts erreichen können. Das haben Dir schon die Antworten Deiner vorherigen Frage aufgezeigt.

Antwort
von frodobeutlin100, 19

http://www.bund-verlag.de/zeitschriften/der-personalrat/aktuelles/2013/02/uebers...

in diesem Zusammenhang möchte ichauf die og. Entscheidung hinweisen .... große Chancen sehe ich daher in der Sache nicht ... zumal es doch tatsächlich möglich gewesen wäre Urlaub vor der Pension zu nehmen und soe die Stunden auszugleichen ... darauf wird wohl auch die Begründung hinaus laufen ...

Widerspruch kann man naürlich einlegen

einfach einen Satz schreiben: Hiermit lege ich gegen ihren Bescheid vom XXXX Widerspruch ein.

Dan muss der Widerspruch geprüft und bescheiden werden ... gegen den (vermutlich ablehnenden) Widerspruchsbescheid kann man dann noch vor dem Verwaltungsgericht klagen ...

wegen der Begründung könntet man sich an die Gwerkschaft wenden (falls der Vater in der Gwerkschaft war) ansonsten könnte auch ein Anwalt mit der Begründung beauftragt werden .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community