Frage von Tarika77, 49

Widerruf von Silikonschröpfgläsern abgelehnt, da Hygieneartikel. Ist das ok?

Guten Tag, ich habe in einer Apotheke ein 3er-Schröpfset aus Silikon für 60 Euro bestellt, da ich damit auch unsere 6 Kinder behandeln wollte. Das Schröpfset ist in einem Plastik-Karton (original) verpackt und war nicht versiegelt oder zugeklebt. Da die Schröpfer qualitativ minderwertig sind, sie kratzen beim Schröpfen und der Sog verliert sich ständig, wollte ich von meinem Widerrufrecht Gebrauch machen. Von den 3 Schröpfern wurde nur einer getestet, gesäubert und wieder verpackt. Der Widerruf wurde per Mail angemeldet und mir wurde dort gesagt, dass es sich um einen Hygieneartikel handelt, der vom Umtausch ausgeschlossen ist. Die Schröpfer waren wie gesagt weder versiegelt, noch ist es ein Produkt für die Hygiene, sie waren nicht als Hygieneartikel deklariert, laufen auch nicht unter der Rubrik Hygienartikel. Außerdem werden Schröper auch im medizinischen Bereich für verschiedene Menschen benutzt, da sie gut gereinigt werden können. Ich habe sie in Absprache zurückgeschickt, da der Hersteller sie kontrollieren sollte, da sie wie gesagt beim Schröpfen "kratzen", da die Innenkante nicht abgerundet ist. Heute kamen sie jedoch schon wieder postwendend zurück, mit der Begründung, dass es sich um einen Hygieneartikel handelt, der vom Umtausch ausgeschlossen ist und keine scharfen Kanten festegestellt wurden. Nun würde ich gerne wissen, ob es rechtens ist, dass mir mein Widerrufsrecht abgelehnt wird?Ich wäre Ihnen sehr für eine Antwort dankbar.

Antwort
von WosIsLos, 35

Hast du mal einen Link zu Artikel/Apotheke?

Kommentar von WosIsLos ,

Der Artikel ist NICHT als Hygieneartikel gekennzeichnet. Auch kein Hinweis auf Rückgaberecht.

In den AGB sind die Hygieneartikel vom Widerruf ausgeschlossen.

Die Anerkennung des Mangels wird einfach zurückgewiesen.

Du solltest versuchen, dein Recht über die VERBRAUCHERZENTRALE zu bekommen, ansonsten könnte dir nur ein ANWALT helfen.

Hoher Aufwand wegen 50€. Daß sich Käufer das also gefallen lassen, wird einkalkuliert.

Kommentar von Tarika77 ,

Vielen Dank für Deine Antwort. Das ist es was mich echt wütend macht. Es war weder versiegelt, ist nur ein Steckverschluss, wie an Plastikboxen üblich, kein Verweis, dass es sich um ein Hygieneartikel handelt, ist definitif kein Hygieneartikel, läuft unter der Ruprik alternative Heilmethoden und ...aber die behaupten rinfach,das s es ein Hygieneartikel ist und deswegen vom Widerruf ausgeschlossen ist. Mir geht es da echt ein bisschen ums Prinzip, da das nicht korrekt ist. Wobei 60 Euro nicht wenig sind, aber ich finde es einfach frech, einen Artikel als Hygieneartikel zu bewerten, damit er nicht unter den Widerruf fällt...zumal ich da echt viel kaufe. Also keine Chance ohne Anwalt ;0(???

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten