Frage von Luegni, 40

Widerruf eines Autoartikels. Firma zahlt nicht. Was tun?

Hey Leute. Ich habe folgendes Problem:

Ich habe im Dezember 2015 eine Auspuffanlage bestellt. Auf der Internetseite stand geschrieben, dass diese binnen 3-5 Werktagen geschickt wird. Nach 2 Wochen kam eine falsche Anlage an. Ich habe diese zurückgeschickt und meine eigentlich Bestellte verlangt. nach weiteren 2 Wochen kam dann die Richtige an. Ich habe sofort widerrufen, da die Auspuffanlage nicht der gewünschten Qualität entsprach. Ich habe sie am 4.1. erhalten und am 11.1. zurückgeschickt. Sie kam bei der Firma am 19.1. an. Mittlerweile haben wir Mitte Februar und das Geld kam noch nicht auf meinem Konto an.

Die Firma meinte, sie müssen die Auspuffanlage erst prüfen und dann kann das Geld gezahlt werden. Ich habe die Anlage allerdings nie aus dem Karton geholt. Ich habe ihn lediglich geöffnet und mir das Metall und die Verarbeitung angesehen. Jetzt behauptet die Firma, es seien Schäden an der Anlage und Verbeulungen und daher kann das Geld nicht mit 100%iger Sicherheit zurückerstattet werden.

Ich finde, das ist eine Frechheit. Zuerst wollte ich jedoch fragen, ob es eine Frist gibt, in der die Firma eine Entscheidung getroffen haben muss und ggf. das Geld zurück überwiesen haben muss. Meine zweite Frage wäre, auf welchen Paragraphen im Handelsgesetzbuch ich mich berufen müsste in diesem Falle. Und meine letzte Frage wäre, was ich tun soll, wenn sie wirklich behaupten, die Anlage hätte Schäden gehabt.

Brauche dringend Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen, Luegni

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von asdundab, 30

Sie müssen binnen 14 Tagen nach Erhalt des Artikels/der Widerrufsbelehrung (Welches Datum zählt is mir gerade entfallen, aber für den vorliegenden Fall irrelevant) das Geld zurücküberweisen (bzw. über die von dir gezahlte Zahlweise rückabwickeln). Weise die Firma bitte hierauf hin.

Antwort
von BigLittle, 15

Bei der Firma kommst Du wohl ohne Anwalt nicht weiter. Ich hoffe, daß Du eine Rechtsschutzversicherung hast, ansonsten mußt Du überlegen, ob die Gerichts- und Anwaltskosten nicht den Wert der Anlage übersteigt. Du hast ja die Anlage im Beisein von einem Bekannten/Kumpel entgegen genommen und wieder zurück geschickt, so daß Du einen Zeugen vorweisem kannst, daß die Anlage nicht beschädigt zurück geschickt wurde? Ansonsten wird es schwer die Behauptungen des Versenders zu widerlegen. Viel Glück!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community