Frage von femblade, 17

Widerruf der Rufnummernportierung bei Fernabsatzgeschäften möglich?

Hallo!

Habe am 21.06. per Telefon zwei Handyverträge bei 1&1 abgeschlossen mit Rufnummernportierung. Der alte Vertrag war schon gekündigt. Die Portierung ist am 28. für den einen und am 30. für den anderen Vertrag vorgesehen, die Beantragung seitens 1&1 bei mobilcom war am 21.(laut1&1) bzw. am 23.(laut mobilcom). Am 23. habe ich die Verträge widerrufen, da dachte ich noch, dass somit auch die Portierung widerrufen ist, da diese ja ohne neuen Vertrag gar keinen Sinn macht. Dem ist anscheinend nicht so. Nun habe ich die Stornierung gestern bei beiden Anbietern beantragt. Mobilcom sagt, sie brauchen eine Stornierungsbestätigung von 1&1. 1&1 behauptet, dass nachdem sie die Portierung gestartet haben, keine Stornierung mehr möglich wäre. Ich habe doch 14 Tage Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen. Wieso sollte dies nicht auch für die Portierung gelten? So gehört ja sonst 1&1 die Nummer, obwohl ich gar keinen Vertrag dort habe und ich muss bei mobilcom und später bei 1&1 Gebühren bezahlen. Das ist doch nicht verbraucherfreundlich. Kennt sich da einer mit aus? Ich habe übrigens selbstverständlich noch keine Leistungen von 1&1 in Anspruch genommen und auch die Karte (Es ist erst eine von zweien da) noch nicht ins Handy gelegt. Desweiteren wurde ich nicht darauf hingewiesen, dass der Mobilfunkvertrag und die Portierung nicht eine zusammengehörende Sache, sondern zwei einzelne sind. Da fehlt's doch auch an der Informationspflicht, oder nicht!? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community