Frage von HoneySchoki, 85

Wichtigste Person verloren. Wie weitermachen?

Es geht um mich, 14, neigend zur bulimie und schwer depressiv. Hin und wider selbstmordgefährdet. Vor etwa 1,2 Jahren habe ich in meinem Reitstall einen Jungen kennen gelernt. J. Mir ging es zu dieser Zeit so schlecht wie noch nie. Ich freundete mich mit ihm an, merkte sofort: J ist was besonderes. Ich erzählte ihm so vieles was ich iemand anderem erzählen konnte. Neujahr bekam er eine neue in seine Klasse. I. Ich freute mich für ihn, er hat wenig Freunde (Streber wie es im Buche steht) Jedenfalls wurden meine Depressionen noch schlimmer, er rettete mir quasi das Leben als ich dabei war mir die Pulsadern aufzuschneiden. Er war immer für mich da. Und genau das war das Problem. Mit jedem Mal wo cih zu ihm kam, fühlte ich mich schlechter weil ich ihm mit diesen Sachen belastete. Und so.. Schickte ich ihm eine Nachricht, dass es so nicht mehr weiter geht und brach den Kontakt ab. Er rief mich an. Mehrmals. Schickte mir Nachrichten in denen er mich anflehte zu antworten, bis er mir, ich zitiere: "Was ist Freundschaft dann noch wert? (...) Komm wieder wenn du normal bist" schrieb. Ich dachte, 2,3 Monate, vielleicht sogar 1 Jahr und ich könnte ihn vergessen. Er war der Sinn meines Lebens. ich konnte ihn nicht vergessen. Ich wurde von meinen Nahen Freunden, 3 Mädchen, immer wieder zusammen geschissen ich solle mich bei ihm melden. Nach über 1 Jahr hielt ich es nicht auf und schrieb ihm eine Nachricht, ob wir uns treffen könnten. Er schien nicht sehr erfreut lenkte aber ein. Das war um Weihnachten rum. Er wurde krank. Und da ich 2016 unbedingt nicht mit so einem Gespräch beginnen wollte, schrieb ich auf sein Bitten hin über Whats App. Alles, einfach alles. So viele wie ich nie wieder einer Person erzählt habe. Er sagte, ich solle zu einer Therapeutin gehen (Ich hatte erwähnt dass ich zu einer geschickt worden war, was aber die Situation nur verschlimmern würde) Ich frage ihn, ob er mir verzeihen könnte, er sei mir so wichtig, ob wir freunde bleiben könnten? Er antwortete nicht. Ich sagte ihm, wenn nicht, wolle ich einfach nur eine erklärung haben und würde ihn nicht mehr stören. Und er blockierte mich.Ich sehe die Schuld ganz klar bei mir. Ich war zu schwach um gegen die depressionen anzukämpfen. Meine Schuld. Ich habe ihn sauer gemacht. Meine Schuld. Mein Leben ist für'n Ar#*r. Meine Schuld. Aber dennoch, am Anfang war ich so wütend, so enttäuscht, dabei will ich einfach nur wieder neben ihm auf der Couch sitzen, Troja gucken und Ihm zusehen wie er Kartoffelgesichter isst. Was kann ich nur machen? p:S. Ich habe jetzt die Schule auf ein gymnasium gewechselt wo ich viel Freunde habe und beliebt bin. Ich mache viel Sport, spiele e gitarre, aber niemand wird mir je so wichtig sein.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von emily2001, 28

Hallo,

du mußt dir vorstellen, daß du deinen ehemaligen Freund zutiefst verletzt hast.

Da er sich auch selber schützen mußte, wegen des Verlustes der Freundschaft, hat er äußerlich und innerlich mit dir Schluß gemacht.

Wenn du dich noch nicht ausgesprochen hast, wegen des "sich-schlecht-fühlen-wenn-du-alles-erzählst", dann tue es in Form eines Schreibens.

Aber: ich bezweifle, ob er zu dir zurückkommen wird, also mach dir keine falsche Hoffnungen!

Das wäre ein letzter Versuch.

Jetzt wo es dir besser geht, solltest du dieses Kapitel endgültig aufarbeiten (vielleicht mit Hilfe eines guten Psychologen?), um dich endlich wieder frei zu fühlen. Wegen der Bulimie solltest du eine richtige Therapie machen, um wieder normal leben zu können. Hierfür gibt es spezielle Therapieplätze.

Du hast einen guten Überblick der Lage, du kannst dich gut ausdrücken, also denke ich, daß die Therapie bei dir gut einschlagen könnte.

Auch wenn du ein bißchen Zeit verlierst wegen der Therapie, es ist es wert, sich von diesen "innerlichen Zwängen und Zweifeln"  endgültig zu befreien. Du kannst nur gestärkt aus der Krise herauskommen.

Alles Gute, Emmy

Kommentar von emily2001 ,

Danke für die Bewertung!

Emmy

Antwort
von pilot350, 39

Deine Empfindungen sind ein klares Zeichen Deiner Erkrankung. Es wäre wichtig für Dich unbedingt psychologische Hilfe jetzt in Anspruch zu nehmen. Alleine kommst Du da nicht raus! Bulimie, mittelschwere Depression und Anzeichen einer Borderlinestörung, erkennbar an der Situation mit Deinem Freund und Dein Verhalten zu ihm und Dich selbst zu verletzen. Bitte beachte diese Signale und wenn Du bei einem Psychologen bist, er wird Dir helfen, ist es das Wichtigste, dass Du mitarbeitest und nicht zweifelst sondern die Anweisungen des Psychologen beachtest. Sonst wird das nichts. Eine Therapie ist kein Urlaub, es ist richtig harte Arbeit. Gute Besserung.

Antwort
von Sturmpinguuu, 29

Jetzt wäre es gerade wichtig professionelle Hilfe aufzusuchen, du kannst es zwar auch allein probieren es ist aber fast unmöglich da noch allein rauszukommen. Eine schwere Depression an sich ist schon schlimm genug, da bei dir aber noch eine Bulimie und anscheinend auch noch eine Borderline Störung hinzukommt solltest du wirklich zu einem Psychologen. Meines Erachtens kommst du da nicht mehr allein raus.

Wenn du nicht genau weißt was eine Borderline Störung ist hier eine Seite wo es recht Verständlich erklärt ist (Ich finde es besser als Wikipedia)

 http://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/psychiatrie-psychosomatik-psych...

Ob du das nun wirklich hast kann dir nur der Psychologe sagen, es sieht zwar stark danach aus, es ist und bleibt trotzdem eine Ferndiagnose. Also bitte befolge den Rat von mir und meinem Vorredner und gehe zu einem Psychologen.

LG, Moritz

Kommentar von HoneySchoki ,

Hallo, danke für die antwort. Meine hehmealige psychlogin hat bei mir ein gestörtes sozialverhalten diagnostiziert. Therapie hat rein gar nichts gebracht. 1. War sie nicht freiwillig 2. hatte ich 'angst' vor ihr bzw. vorm verraten/erletzt werden. Ich habe mir den artikel aufmerksam durchgelesen. Das würde so einiges erklären. Ich höre des öfteren eine 'stimem' in meinem hinterkopf die mir alles vor augen hällt, was ich kaputt gemacht habe... dann kommen die psychischen zusammenbrüche, die erinnerungen folgen... Alles okay, nur diese schmerzen sind das schlimmste...

Kommentar von Sturmpinguuu ,

Du brauchst einen Psychologen dem du Vertraust und ganz wichtig ist auch, dass du dich auf die Therapie einlässt. Sonst kann dir auch der beste Psychologe nicht weiterhelfen. 

Der erste Schritt zu Besserung sollte oder eher gesagt er muss von dir kommen. Deswegen ist es auch so wichtig, dass du einen Psychologen findest dem du vertraust und der dir vielleicht sogar sympatisch erscheint.

Kommentar von emily2001 ,

Das hat sich aber gebessert, wenn man die letzte Zeile deines Beitrags liest.

Mach weiter so! Nur Mut... Hast du schon bewiesen!

LG Emmy

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community