Frage von fhklds, 67

Habt ihr schon ähnliche Situationen erlebt, was würdet ihr machen?

Hallo erstmal! Ich habe in letzter Zeit kurz hintereinander viele Mitglieder meiner Familie plötzlich verloren. Am liebsten würde ich mich umbringen. Ich bin am Boden zerstört. Mein Opa, meine Uroma, mein Onkel und meine Kaninchen sind gestorben. Jetzt kann und will ich nicht mehr. Ich werde nie mehr Freude am Leben haben glaube ich. Meine Eltern kann ich damit nicht belasten, sie sind selbst noch geschockt und wollen erstmal in Ruhe gelassen werden. Habt ihr schon ähnliche Situationen erlebt oder was würdet ihr machen? Lg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Leolele, 33

Ich habe im Frühling dieses Jahr ähnliches durchgemacht. Mein Oma und Opa sind gestorben und meine Freundin hat Schlussgemacht. ich habe mich darauf in "Arbeit" ertänkt und tatsächlich in dem Zuge etwas auf die Beine gestellt, das sich mittlerweile sogar in eine kleine Firma verwandelt hat die etwas Geld abwirft. Also kann ich tatsächlich sagen: Egal wie schlimm es ist, es wir eigentlich immer besser. 
Aber hier ein paar Tipps wie du die Zeit jetzt durchstehen kannst:
1. Freunde: Einfach mal was mit Freunden machen und sich ablenken
2. Videospiele: Keine Ahnung ob du sowas auch normal spielst aber mir haben Spiele wie Tomb Raider und Tales From the Borderlands sehr geholfen.
3. Ein kleiner Protipp: Wenn die Gefühl überhand nehmen sollten, dann lass sie über dich kommen und gib dich ihnen hin (außer es sind suizidale Gedanken), zähl bis 3 und dann schluckst du sie runter und bist wieder normal.
4. Kein Weed oder Alkohol: Davon wirst du einfach zu schnell süchtig
5. Kein Bing-Eating: selbiger Grund wie bei 4.
6. Wenn die Selbstmordgedanke zu schlimm werden, dann geh zu einem Artzt
7. Ganz wichtig: Leb dein Leben weiter. Nimm dir etwas auszeit aber kehre danach zu deinem normalen Leben zurück.

Wenn du mehr Fragen oder so hast kommentier einfach oder PN mich,

MfG Leo

Kommentar von fhklds ,

Ich fühle mich irgendwie schuldig für ihren Tod. Ich kann es nicht begründen wieso, aber das lässt nicht nach.

Kommentar von auchmama ,

Keiner ist schuld wenn das Leben eines Anderen auf natürliche Weise zu Ende geht! Dieser Weg ist uns allen vorbestimmt......

Antwort
von NanaHu, 36

So hart das auch ist, aber der Tod gehört zum Leben dazu.

Du solltest zusammen mit deiner Familie Trauern. Ihr solltet euch gegensteig Halt geben. Rede mit deinen Eltern über deine Gefühle und das was dich belastet, ich bin mir sicher sie werden immer ein offenes Ohr für dich haben dich trösten und für dich da sein.

Trauer und Wut heruter zu schlucken ist keine Lösung und du fühlst dich dadurch nur noch schlechter.

Es wird einige Zeit dauern bis du dich wieder besser fühlst, aber Schmerz geht vorbei.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft, lass dich nicht unterkriegen.

Antwort
von gri1su, 21

Da ist sehr viel auf dich eingestürmt, ich kann sehr gut verstehen, wie schwer es für dich ist, das alles zu verkraften.

Aber bei aller Traurigkeit sollten deine Eltern dich nicht von einer gemeinsamen Trauer ausschließen. Gemeinsam geht es besser, das Geschehene zu verarbeiten. Wenn deine Eltern im Moment nicht dazu in der Lage sind, sich auch um dich zu kümmern und dich mit einzubeziehen, solltest du dir Menschen suchen, denen du vertraust - und mit ihnen sprechen. Das können Verwandte sein, gute Freunde, Lehrer oder auch Pastoren.

Wer auch immer - es ist für dich sehr wichtig, dass du in deiner Traurigkeit nicht alleine gelassen wirst. Du musst reden - das kann die so viel helfen. Auch das Weinen kann sehr hilfreich sein und befreien.

Ich kann dich auch verstehen, wenn du bei dieser extremen Situation glaubst, nicht mehr leben zu wollen. Aber glaube mir: Diese Phase geht vorüber. Es geht zwar nicht von heute auf morgen, aber es kommt die Zeit, wo du wieder besser mit Allem umgehen kannst.

Ich finde es toll, dass du deine Kaninchen in deine Traurigkeit mit einbeziehst. Das zeigt, dass du ein ganz besonderes Verhältnis zu ihnen hattest. Wenn du die Möglichkeit hast, begrabe sie im Garten - dann kannst du regelmäßig das Grab besuchen.

Möglicherweise helfen dir auch neue Kaninchen dabei, eine ebenso tolle Beziehung zu ihnen aufzubauen und dir bei deiner Trauer zu helfen.

Ich drücke dir ganz doll die Daumen, dass es dir bald wieder besser geht.

Kommentar von fhklds ,

Vielen Dank für deine Antwort. Sie hat mir gezeigt, dass du nachfühlen kannst, wie ich mich fühle. Aber ich kann mir keine neuen Kaninchen anschaffen. Ich fühle mich dann so schuldig. Als wäre es mir egal das sie von mir gegangen sind. Ich kann sie einfach nicht durch neue ersetzen. Ich weiß auch nicht genau wieso:(

Kommentar von Leolele ,

Das verstehe ich. Aber manchmal muss man einfach die alten Zeiten hinter sich lassen. Nicht sofort aber ab einer bestimmten Zeit nach dem Verlust wird sich vieles ändern. Im Moment mag es dir noch etwas komisch vorkommen aber irgendwann wird die Zeit kommen, wo du dich bereit fühlst dir wieder ein neues Hasutier(e) zu haben. Eventuell nicht nochmal Kaninchen sondern ein  anderes Tier. Wenn du mir das so nicht glaubst guck dir mal dies an: http://www.pflegewiki.de/wiki/Die_f%C3%BCnf_Sterbephasen_nach_K%C3%BCbler-Ross (das wird zwar meißt auf Leute bezogen, die mit ihrem eigenen baldigen Tod umgehen müssen, trifft aber auch bei Leuten zu, deren angehörige gestorben sind, bald sterben werden)

Außerdem kann ich empfehlen ab und zu Schokolade zu essen und Tee zu trinken. Das hilft immer.

Leo

Kommentar von gri1su ,

Es müssen nicht wieder Kaninchen sein, andere Tiere wie z. B. Hamster haben auch ein liebevolles Zuhause verdient.

Ich erzähle dir mal eine Geschichte von mir: Vor einigen Monaten ist meine 6-jährige Katze verstorben (sie ist oben im Titelbild meines Profils zu sehen) - sie hatte es nach einer schweren OP nicht geschafft. Ich war auch unendlich traurig, bin es heute noch und vermisse sie so sehr. Aber einen Monat nach dem Tod holte ich mir eine andere Katze aus dem Tierheim, und ich bin dankbar dafür, dass ich so handeln konnte. Sie hat mir sehr geholfen, mit meiner Trauer zurecht zu kommen. Diese Katze bleibt immer in meiner Erinnerung, aber sie hätte gewollt, dass nun eine andere Katze die gleiche Liebe bekommen sollte wie sie.

Antwort
von Wonnepoppen, 25

du würdest deine Eltern zusätzlich extrem damit belasten, wenn du das machen würdest!

so schlimm das ist, was da geschehen ist, wenn du damit nicht klar kommst, mußt du dir Hilfe holen, sich das Leben nehmen ist keine Lösung!

Antwort
von auchmama, 7

Hallo fhklds,

sehr schlimm, was Du alles in kurzer Zeit ertragen musst! Mein aufrichtiges Mitgefühl für Dich aber gib Dich bitte nicht auf!

Es gibt inzwischen für Angehörige und grad für Jugendliche s.g. Trauergruppen. In dieses Gruppen finden sich Menschen zusammen, die auch alle einen Trauerfall - oder Mehrere in ihrer Familie zu betrauern haben und man hilft sich gegenseitig. Alle wissen, was im Anderen vor sich geht und geteiltes Leid kann ganz viel Hilfe für alle bedeuten!

Falls Du Interesse an solch einer Gruppe hast, wende Dich mal an Eure Gemeinde, das Jugendamt, den Pastor Eurer Gemeinde - eine von den genannten Stellen wird wissen, wo es eine Anlaufstelle für Dich gibt!

Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute und wünsche Dir, dass Du ganz schnell Unterstützung bekommst! Sprich vielleicht auch mal mit Deinen Eltern - es gibt diese Trauergruppen natürlich auch für Erwachsene. Es ist für keinen einfach mit solchen Verlusten umzugehen...

Antwort
von vogerlsalat, 23

Das ist das Leben, kein Leben ohne Tod. Versuch dir klar zu machen, dass das der Lauf der Dinge ist. Wenn ihr alle so geschockt seid, versucht es mit professioneller Trauerbewältigung, das hilft allen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten