Frage von phillippppp, 98

Wichtige Frage zu Borreliose bzw Zeckenbiss?

Hallo liebe Leute, entsetzt musste ich Freitags feststellen, dass sich an meinem linken Bein, nahe am Knie, eine große Zecke befand, welche sich scheinbar genüsslich breit gemacht hat und mich meines Blutes beraubt hat. Gestehen muss ich, dass ich von diesem Zeitpunkt noch nie etwas von Borreliose gehört habe, doch schon bald entwickelte sich um den eh leicht geschwollenen Biss / Stich eine Rötung, welche sich bis Sonntag auch leicht ausbreitete. Länger habe ich mir das nicht angesehen, ich bin noch am selben Tag zum Arzt, der mir erstmal nicht viel gesagt hat, er hat mich darauf mit dem folgenden Antibiotika rausgeschickt: Doxycyclin STADA 100 mg

Habe mich soweit über Borreliose schlau gemacht, aber habe trotzdem noch einige Unverständlichkeiten diesbezüglich. 2 Tage nach dem Zeckenbiss nahm ich bereits Antibiotika, also kann ich davon ausgehen, dass ich mich komplett erhole und mit keinen Erkrankungen durch Borreliose rechnen muss, die vielleicht erst in vielen Jahren auftreten könnten, ist das ausgeschlossen? Eine weitere Frage wäre, wie lange für gewöhnlich diese Wanderröte anhält und ob es überhaupt ein sicheres Merkmal ist, dass die Bakterien erfolgreich bekämpft werden. Falls nein, woran kann ich erkennen, dass das Antibiotika anschlägt?

Bin etwas verwirrt, verzweifelt und für jeden Beitrag, der mir weiter hilft, dankbar...

Liebe Grüße

Antwort
von ArduinoMega, 54

Keine Sorge! Du hast richtig reagiert und der Arzt hat ebenfalls richtig gehandelt. Normalerweise sollte nichts weiter passieren, falls eine Rötung auftritt, bitte nochmal zum Arzt

Antwort
von Adrian593, 64

Ich hatte vor gut zwei Jahren Borreliose ( jetzt 13J) und naja, so plötzlich wie sie kam, war diese auch wieder weg. Bei mir wurde es damals relativ spät entdeckt, hattr zwar noch keine Lähmungen o.ä., aber vom Biss bis zur Behandlung mit Amoxicylin sind auf jeden Fall mehr als 4 Wochen vergangen. Trotzdem lebe ich noch und das, ohne irreversible Schäden usw. Dein klarer Vorteil liegt darin, dass du es schnell erkannt und vor allem reagiert hast! Viele warten zu lange ( kenne mittlerweile zwei, die dadurch geistig behindert geworden sind). Doch die Behandlung ist unproblematisch und schlägt schnell an, sodass meine Wanderröte bereits nach wenigen Tagen signifikant verschwunden ist. Mach dir deshalb nicht allzu viele Sorgen, der worst case (Meningitis) wird bei dir nicht eintreten! Beste Grüße, Adrian13J:)

Kommentar von oppenriederhaus ,

worst case

tritt bei FSME auf und nicht bei Borreliose

Kommentar von Adrian593 ,

Falsch, Borrelien können sehr wohl eine Meningitis hervorrufen.

Antwort
von enthalten, 15

Also, einige Antworten sind sehr gut , andere wiederum Absolut irreführend und damit gefährlich. Wie sollst du das auseinander halten. Borelliose ist eine so schlimme Krankheit, daß man nicht zu viel dagegen tun kann, allerdings reicht es, wenn man ETWAS zu wenig dagegen tut Dann ist die Katastrophe da. Ich kann leider nicht jedem alles schreiben. Deshalb lies dir bitte alle meine Beiträge über Borelliose durch, Viel Glück und Verstand wünsche ich dir. Lothar

Antwort
von oppenriederhaus, 65

auf jeden Fall hat Dein Arzt  ganz richtig reagiert und hat Dir gleich ein Antibiotikum gegeben.

Ob es sich bei der Zecke um eine "verseuchte" handelte kann man nicht wissen.

Lebst Du denn in einem gefährdeten Gebiet ?

Wie auch immer lass zur Vorsicht in ein paar Wochen Deine Borreliosewerte

überprüfen - dann kann man feststellen, ob Du infiziert warst.



Kommentar von Adrian593 ,

Die Wanderröte ist eigentlich eine ziemlich sichere Indikation dafür, vom Borreliose auszugehen.

Kommentar von oppenriederhaus ,

nicht unbedingt

Kommentar von phillippppp ,

Soweit ich weiß ja, lebe in Bayern nahe der Grenze zu Hessen und Baden-Württemberg.

Kommentar von oppenriederhaus ,

alles richtig gemacht - keine Sorge

Kommentar von Adrian593 ,

von*

Kommentar von Adrian593 ,

Ja, auf jeden Fall richtiges Handeln von deinem Arzt, sodass die Borrelien bald nicht mehr nachweisbar sein sollten.

Kommentar von oppenriederhaus ,

Herzelchen- jetzt ist genug !

Falls es sich um Borreliose handelt, befinden sich im Blut Antikörper und die sind immer nachweisbar.

Hat er keine Antikörper- dann hatte er auch keine Borreliose !

Kommentar von Adrian593 ,

Das ist klar, aber keine erhöhten Werte mehr.

Kommentar von Adrian593 ,

Und ich meinte die Entzündungswerte

Kommentar von Adrian593 ,

...

Kommentar von Adrian593 ,

Ach das wird entfernt, haha

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community