Frage von Chandra71, 54

Wichtig: Was ist bei einer Katzengeburt zu beachten?

Hallo,

bitte nun keine Vorhaltungen, denn es war weder geplant noch sonst was...

Ich war gestern bei meinem TA, weil meine Katze sich irgendwie komisch verhalten hat. Auch wurde sie immer dicker. Okay, manche sagen nun vielleicht, dass das schon ein "gutes" Zeichen dafür ist, aber ich hab nicht damit gerechnet. Zumal ich nicht mal mitbekommen habe, das die Katze rollig war. Wäre eh ihre erste Rolligkeit gewesen, wovon ich aber nichts bemerkt hab. Meinen Kater habe ich nun vor knapp 6 Wochen kastrieren lassen. Sofort, als ich gemerkt habe, das er etwas zuviel Aufmerksamkeit der Katze geschenkt hatte.

Nun leider war es zu spät :(

Der TA hat gestern einen Ultraschall gemacht und es sind mindestens 2 Babys die nun in spätestens 2 Wochen hier ankommen werden. Ich bin immer noch durcheinander, da das auf keinem Fall geschehen sollte...

Nun meine Frage: Muss ich noch auf irgendwas spezielles achten?

Ich habe der Katze gestern direkt eine Art Höhle geschaffen, diese auch bequem ausgepolstert. Diese wird auch gerne angenommen, dh sie liegt schon drin und macht es sich gemütlich...

Bitte nun keine Antworten wie: Es gibt genug Katzenleid oder auch, das viele Katzen im Tierheim auf ein neues Zuhause warten.... Mein Katze sollte NIEMALS Mama werden... Leider kommt es immer öfter anders als man denkt -_-

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Katze. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Antwort
von KatzenEngel, 36

dass Du ihr direkt eine Art Höhle geschaffen hast, finde ich toll :) Sowas kann passieren, ich hoffe, hier macht Dir keiner irgendwelche Vorhaltungen! Also ich hatte mal ne Katze, da wohnte ich noch auf dem Land und die Katze war Freigängerin. Plötzlich wurde sie immer dicker, ich dachte, sie hat zugenommen (ich war sehr jung damals ;)), naja, kurze Zeit später war sie weg. Ich suchte sie in sämtlichen Heuboden der Umgebung und wurde fündig: Sie lag da mit 3 süßen kl. Samtpfoten. Also war ich nicht dabei bei der Geburt. Sie kam dann später rüber mit allen Kleinen und wir hatten ihr ein Plätzchen in der Whg. geschaffen. Sie hat also alleine die Kinder zur Welt gebracht. Wie das in der Wohnung ist und ob Du ihr helfen musst/ sollst, weiß ich nicht....Jedenfalls viel Glück und freu Dich auf den Nachwuchs.

Ich habe mir später - nachdem diese Katze, von der ich grad erzählt habe, verstorben ist und ich auch umgezogen war, ne Babykatze bei Privatleuten geholt (sie war 12 Wochen jung) und sie hier in der Whg. gehalten. Du kannst also Deine Babykatzen auch Menschen, die sich eine Katze wünschen, anbieten.

Irgendwie hab ich Deine Frage glaub nicht wirklich beantwortet. Jedenfalls wünsche ich Dir viel Erfolg und eine gute Geburt :)

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katze, 13

Du hast eigentlich schon alles gehört und auch alles getan, was nötig ist. Rechne damit, daß Mama sich vor der Geburt noch einen anderen Platz, z. B. im Kleiderschrank sucht. Sind Deine Hunde jetzt katzenerfahren genug, um nicht wieder Babys durch die Welt zu schleppen?

Katzen können eigentlich alles allein, Welfenfee hat ja schon gesagt, wie Du ihr im Notfall helfen kannst, bist Du nicht sicher genug, ruf lieber einen Tierarzt. Anschließend (nach getaner Arbeit) wird die Katze sicher besonders liebebedürftig sein. Lobe sie, sag ihr, sie hätte die tollsten Kinder der Welt, aber laß die Kleinen in Ruhe, und erspare der Mutter diesen Streß. Und dann rechtzeitig kastrieren lassen, damit tust Du ihr bestimmt den größten Gefallen.

Dann viel Glück als künftige Oma!

Kommentar von polarbaer64 ,

Oma ist süß gesagt :o) .

Kommentar von Negreira ,

Die Oma von Vierbeinern zu sein gefiel mir immer am besten!

Expertenantwort
von polarbaer64, Community-Experte für Katze, 20

Ach du je, ja da hast du wohl Pech gehabt. Denk dran, sobald die Kleinen 6 Wochen alt sind, die Mama zu kastrieren.

Machen sollst du selber gar  nichts. Was wichtig ist, ist die Telefonnummer eines Tierarztes parat zu haben, der auch in der Nacht zur Not schnell kommen kann, falls ein Kaiserschnitt nötig ist, da die Miez viel zu jung ist. 

Und nach der Entbindung schauen, ob die Mama die Kleinen versorgt und warm hält.

Für den Notfall, falls nicht, hol dir beim Tierarzt Aufzuchtmilch und Fläschchen. Denn wenn die Mutter die Kleinen nicht annimmt, brauchen die alle 2 Stunden ein Fläschchen, anschließend eine Bauch- und Pomassage mit einem weichen Tuch, damit sie Kot und Urin absetzen können.

Sollte das so sein, dass die Mama die Kinder nicht annimmt, kannst du dich auf einen Fulltimejob einstellen und 6 Wochen Urlaub nehmen... . Ich hoffe, du hast jemanden zur Unterstützung, falls es soweit kommt.

Sonst frag rechtzeitig bei einer Katzenhilfeorganisation nach, FALLS es so wäre, dass die Mama die Kleinen nicht versorgt, ob sie die Aufzucht übernehmen würden. Da sind Leute, die sich auskennen, und die das immer wieder machen. Die Kleinen werden dann aber mit 12 Wochen vermittelt, wenn du sie abgibst, die siehst du nicht wieder. Aber so, wie ich das sehe, wolltest du eh keine 4 Katzen... . 

Jetzt hoffen wir mal, das es gut geht, und die Mama die Versorgung selber übernimmt. Dann hast du 12 Wochen was von den Zwergen und kannst selber aussuchen, in wessen Hände sie kommen.

Antwort
von melinaschneid, 20

Einiges wurde ja schon genannt. Wichtig ist die Telefonnummer eines Notfall Tierarztes Zufalls es Komplikationen geben sollte.

Gebe der Mama Bitte ab jetzt so viel hochwertiges Nassfutter wie sie mag. Auch danach wenn die kleinen da sind und sie sie säugt. Trächtigkeit, Geburt und Säugen brauchen extrem viel Energie daher benötigen die Mütter auch mehr futter. Man kann das Futter auch mit Aufzuchtmilch strecken oder die Milch Pur geben. Da steckt jede Menge Energie drin welche die Mama braucht. Wichtig: Aufzuchtmilch und katzenmilch ist nicht das gleiche. Letztere ist nur Laktosefreie.

Biete mehrere Wurfhöhlen an. Wichtig ist das der Einstieg so hoch ist das die Kitten nicht raus klettern oder fallen können.

Antwort
von Welfenfee, 26

Das Du ihr eine Rückzugsmöglichkeit für die Geburt geschaffen hast, dass ist wirklich richtig gut und eben auch so rechtzeitig, damit sie diese auch annimmt.

Meistens werden Tiere schon vor der Geburt etwas unruhig und dann solltest Du ein besonderes Augenmerk auf sie haben. Bei einer Geburt können Komplikationen auftreten. Vielleicht bekommst Du es mit, wenn es losgeht und kannst dabei sein und helfen. Wenn z.B. ein Baby mit den Beinen zuerst rauskommt, dann ist es eine Steißgeburt. Warte ein wenig und dann helfe, indem Du bei einer Wehe versuchst das Kleine schneller rauszubekommen. Wenn da so keine Wehe kommt, dann musst Du es alleine rausziehen, doch nicht reißen und vorsichtig, aber beständig und langsam.

Meistens geht es aber so auch gut. Wenn dann ein Kleines Draußen ist, dann kannst Du die Fruchtblase am Köpfchen öffnen, denn es will ja atmen und manchmal ist die Mutter noch zu erschöpft, um das gleich in Angriff zu nehmen.

Auf keinen Fall solltest Du selber die Nabelschnur durchtrennen, denn damit kannst Du sehr viel Schaden anrichten. Das Muttertier wird die durchbeißen und die kennt die beste Stelle dafür genau. Sie wird auch die Nachgeburt fressen und selbst dann, wenn Du das reichlich ekelig findest, so ist es für sie doch wichtig, weil die Vitamine und Nährstoffe enthält, die sie dringend braucht.

Du solltest auch Handtücher und neue Decken oder Kissen bereitliegen haben. Die Handtücher sollten möglichst rau sein. Die kannst Du gebrauchen, wenn z.B. ein Junges nicht sofort anfängt selbständig zu atmen. Dann nimmt Du es in so ein Handtuch gelegt und schrubbelst es durch, bis es anfängt zu atmen. Das kann schon dauern, doch mit dem Schrubbeln regst Du den Kreislauf an. Und nicht aufgeben!

Viel Glück und der werdenden Mama alles Gute!

Ach ja, es kann sein, dass sie die erste Zeit nicht unbedingt fressen und trinken möchte, weil sie ihre Babys nicht alleine lassen will und Du weißt ja, was sie super gerne frisst und darum habe es da und fordere sie zum trinken auf und lasse es ganz nah bei ihr stehen und räume auch das Klo sehr nah dahin und mache es sofort sauber. Ich meine, dass es da so eine Vitaminpaste für Katzen gibt?

Antwort
von SwissDiss15, 27

Stelle essen und trinken für die mutter bereit.

Es kann auch sein, dass die mutter die babies an einen anderen ort bringt, hindere sie daran nicht.

viel mehr brauchts eigentlich am anfang nicht. später musst du dann vielleicht baby-trockenfutter kaufen (ein bisschen kleiner als normales) und vielleicht noch so ein bisschen laktosefreie milch für katzenbabies.

Antwort
von Anonym6110, 33

Wenn sie die kleinen geboren hat, die augen mit stark verdünnten kamillentee ein bisschen abwaschen... hab ich gehört

Kommentar von polarbaer64 ,

Auf keinen Fall mit Kamillentee ans Auge!!! Kamillentee enthält Schwebstoffe, die das Auge noch mehr reizen können. Zudem löst Kamillentee gerne allergische Reaktionen aus.

Ans Auge gehört ausschließlich steriles (abgekochtes, abgekühltes) Wasser und ein nicht fusselndes Tuch, z.B. ein Stofftaschentuch.

Davon abgesehen macht das die Katze selber, die hat eine Zunge für diesen Zweck :o) .

Kommentar von Anonym6110 ,

achso, tut mir leid hab ich mal wo aufgeschnappt, sorry wusste nicht dass es schädlich ist

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten