Frage von lalelu669, 256

WG-Untermieter zieht nicht aus. Zutritt zu Bad und Küche sperren?

Hallo ihr lieben, wir haben ein kleines Problem. Ich bin Hauptmieterin eines WG-Mietvertrages und meinen Eltern gehört das Gebäude auch. Nun habe ich meinem Untermieter fristgemäß zum 31.12.2015 Gekündigt und weil er bis dahin nicht ausgezogen ist ihm noch eine letzte Deadline gegeben und zwar den 15.01.2016. nun ja, er hat bis jetzt immer noch keine Wohnung gefunden und denkt nicht mal daran auszuziehen. Nun meine Frage : bis ich einen Gerichtsvollzieher dazu ziehe, habe ich bis dahin die Möglichkeit seine Sachen aus dem Bad zu räumen und ihm vor seine zimmertüre zu stellen ? Und zweitens : ihm den Zugang zum Kühlschrank und der Küche zu verbieten? Ich meine theoretisch hat er ja gar kein Recht mehr hier zu wohnen. Danke für die Antworten :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 121

Vermutlich ist der "Besuch" der Freundin des Untermieters ungenehmigte Gebrauchsüberlassung der Mietsache und berechtigt den Vermieter zur außerordentlichen und fristlosen Kündigung.

Wenn allerdings die Kündigung des Untermieters zum 31.12.15 mit hinreichendem Grund berechtigt erfolgte, dann ist deine Fristsetzung bis 31.01.16 zum Auszug eine Weiterführung des Mietvertrages. Die Befristung scheint hier aber keinen hinreichenden Grund zu haben. Der UM hätte am 31.12.15 die Wohnung verlassen müssen. Der Mietvertrag war beendet. Unter Hinweis auf § 545 BGB könnte der Mieter nun das Mietverhältnis unbefristet fortsetzen, wenn du im Mietvertrag oder im Kündigungsschreiben der Anwendung dieses § nicht widersprochen hast.

Sollte es also so sein, dann musst du sofort eine fristlose Kündigung unter Nennung aller Gründe wie bereits @imager761 angeregt hatte, aussprechen. 

Kommentar von lalelu669 ,

Vielen Dank für die Antwort. Ich denke ich habe mich nicht gescheit ausgedrückt. Die schriftliche fristgemäße Kündigung galt dem 31.12.2015. Da ich die beiden aber nicht obdachlos machen wollte habe ich Ihnen per SMS geschrieben, dass der 15.1.2016 die allerletzte Deadline ist bevor der Gerichtsvollzieher hinzugezogen hin. 

Was bedeutet denn fristlose Kündigung ? Dass ich ihn von heute auf morgen ohne Gerichtsurteil auf die Straße setzen kann ? Wie gesagt, ich habe noch den Vorteil, dass meine Eltern Vermieter sind und ihnen die Wohnung gehört. 

Kommentar von Gerhart ,

Eine ordentliche Kündigung erfolgt unter Fristsetzung mit einer 3 -monatigen Kündigungsfrist. Diese Kündigung ist rechtswirksam, wenn du als Vermieter (deine Eltern spielen hier keine Rolle) die Kündigung mit einer rechtssicheren Begründung versiehst. Allein der Grund Eigenbedarf ist nicht ausreichend!!!! Der Mieter muss nicht aber kann dieser Kündigung widersprechen. Will er es auf eine Räumungsklage ankommen lassen, dann hat er gute Erfolgsaussichten auf eine Klageabweisung, wenn du mit deiner Kündigung Fehler gemacht hast.

Die nun ins Spiel gebrachte außerordentliche und fristlose Kündigung kann durch die ungenehmigte Gebrauchsüberlassung der Mietsache durch den Untermieter an seine Freundin deine möglichen Fehler der Vergangenheit heilen, weil diese Kündigung unmittelbar ein weiterbestehendes Mietverhältnis rechtswirksam beendet. In dieser Kündigung ist auch der Anwendung de § 545 BGB zu widersprechen. Dem Mieter ist aber schriftlich eine Auszugsfrist von etwa 10 Tagen zu gestatten. Mit der fristlosen Kündigung kann auch eine Schadensersatzforderung deinerseits gegen den Mieter entstehen, die etwa 3 Monatsmieten umfasst. Weiter kann jeder Zeitraum nach der fristlosen Kündigung, in dem der ehemalige Mieter die Mietsache nicht an den Vermieter herausgibt, mit einer Nutzungsentgeltforderung des Vermieters gegen den ehem. Mieter belegt werden. Das Nutzungsentgelt kann der vormaligen Miete entsprechen, kann aber auch höher liegen. Darüber muss der ehemalige Mieter schriftlich informiert werden. 

Eine Räumungsklage sollte aber nicht mehr als 3 Monate hinausgeschoben werden, weil sonst ein Richter auf Duldung erkennen und damit ein konkludentes Mietverhältnis aufleben könnte.

Kommentar von lalelu669 ,

Verstehe, danke für deine Mühe. Aber eine Sache habe ich immer noch nicht verstanden. Trotz Eigentum meinerseits UND fristloser Kündigung muss ich auf das Gerichtsurteil warten und kann nicht selbst tätig werden und seine Sachen aus den gemeinsam genutzten Bereichen verbannen ? Ich sehe es nicht ein für ihn und seine Freundin noch wochenlang mit zu putzen, die beiden tun Nichts außer dreck machen und stinken. Und ich bin auch nicht befugt seine Freundin per Polizei rauszuwerfen ? Das kann doch nicht wahr sein. Um Nutzungsentgelt geht es mir nicht, ihr Geld können sie behalten, ich will einfach nur, dass sie ausziehen. Wenn ich also heute die fristlose Kündigung aufsetze dann habe ich immer noch mit Wartezeiten bis zu ein paar Monaten zu rechnen ? Und ich darf den beiden nicht den Zugang zum Kühlschrank, zur Dusche etc verbieten ? 

Kommentar von Gerhart ,

Leider ist die unberechtigte Nutzung einer ehemaligen Mietsache nur durch ein zivilrechtliches Gerichtsverfahren mit positivem Urteil für den Kläger zu beenden. In dessen Folge kann nur ein Gerichtsvollzieher mit Hilfe der Polizei die ehemalige Mietsache räumen und an den Vermieter herausgeben.

Wenn Benutzung von Geräten in der Wohnung des Vermieters mit dem Mieter ausdrücklich vereinbart wurde, dann gilt das auch bis zur Herausgabe der Mietsache. Steht hingegen im MV nur ein Einräumen des Nutzungsrechtes für Küche, Bad und Flur, dann entfällt die Benutzung des technischen Geräte durch den ehemaligen Mieter. Der Küchenherd und die Spüle sind allerdings Bestandteil der Küche sowie im Bad WC, Dusche und Waschbecken. Diese Nutzung erstreckt sich auch auf die dritte Person, die unberechtigt sich beim ehemaligen Untermieter aufhält.

Kommentar von bwhoch2 ,

Das sehe ich anders. (s. meine Antwort)

Kommentar von bwhoch2 ,

@Gerhardt: Du darfst davon ausgehen, dass die Kündigung von den Eltern ordentlich vorformuliert wurde und auch fristgerecht übergeben wurde. Die Fragestellerin schreibt dies an anderer Stelle. Warum zweifelst Du daran?

Ein Eigenbedarf kann doch schon allein dadurch begründet werden, dass Tochter das Bad und sonstige gemeinschaftlich genutzten Räume endlich allein nutzen will. Dass sie zusätzlich auch noch ein Zimmer gut gebrauchen kann, versteht sich von selbst. Da kann die Wohnung noch so groß sein, wenn sich die Hauptbewohnerin und Hauptmieterin ausbreiten will, ist das allein ihre Sache.

Es ist auch davon auszugehen, dass der Untermieter der Kündigung nicht widersprochen hat. Jedenfalls nicht schriftlich, allenfalls durch sein unglaublich unmögliches Verhalten.

Allein die Tatsache, dass die Freundin seit 6 Monaten nicht nur zu Besuch ist, sondern beim Untermieter wohnt, reicht für eine fristlose Kündigung aus, die man jederzeit, wie Du auch schreibst noch nachholen könnte, sofern es auch nur einen Hauch eines Zweifels gibt, dass die ursprüngliche Kündigung womöglich nicht korrekt war oder nicht ausreicht.

Fristlos heißt sofort und in dem Fall, wo es um Untervermietung geht, kann das nur bedeuten: Finger weg von den Sachen des Untermieters in seinem ihm zugewiesenen Zimmer, aber Entfernung aller Sachen aus den gemeinschaftlich genutzten Räumen und ggf. Aussperren, wenn er nicht sofort seine Freundin und seine Sachen zusammen packt uns auszieht.

Kommentar von Gerhart ,

Eigentlich habe ich meinen Kommentaren nichts mehr hinzufügen oder neu zu bewerten. Knackpunkt ist die Fristverlängerung des Auszuges bis 31.01.2016 und damit ist eventueller Widerspruch gegen Anwendung § 545 aufgehoben. Weiter >

Nutzungsrechte, die im Mietvertrag ausdrücklich vereinbart wurden, können nicht einseitig beschnitten werden. Die Herausgabe der Mietsache durch den Mieter an den Vermieter beendet die Nutzungsrechte.

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 99

Wenn Deine Kündigung gemäß Mietgesetze korrekt war und das Mietverhältnis damit am 31.12.2015 beendet war, gibt es nun zwei Punkte:

1. Das allein an Deinen Untermieter vermietete Zimmer, das dieser vermutlich immer schön verschlossen hält, darfst Du nicht eigenmächtig aufbrechen. Aber ich denke, das ist Dir klar.

2. Die bis zum Ende des Mietverhältnisses gemeinschaftlich genutzten Räume, kannst Du dem Untermieter verwehren. Genau genommen, kannst Du ihm also schon jetzt den Zutritt zur Wohnung verwehren.

Das ist etwas anders, als bei einer komplett vermieteten Wohnung, die man als Vermieter trotz Mietende nicht betreten darf und die man nicht eindringen darf. Eine Räumungsklage halte ich daher für überflüssig. Einen Gerichtsvollzieher ebenso.

Wenn Dein UM das nächste mal mit seine Tussi die Wohnung verlassen hat, tauschst Du den Schließzylinder aus. Wenn er dann das nächste Mal in die Wohnung will, verwehrst Du ihm den Zutritt, erklärst ihm die Sachlage und vereinbarst mit ihm einen Termin, an dem er seine Sachen raus räumen kann. Bevor er jedoch dann in die Wohnung kann, um seine Sachen zu holen, läßt Du Dir den Hausschlüssel auch noch aushändigen.

Bereite Dich auf die Räumung vor, indem Du ein paar Freunde dazu holst, die Dir notfalls helfen können. Den Zutritt der Freundin darfst Du keinesfalls mehr erlauben. Für Deinen Untermieter wäre das verdammt ungemütlich und er würde wohl ohne Gerichtsvollzieher, Räumungsklage etc. sehr schnell seine Sachen packen.

Kommentar von lalelu669 ,

Endlich mal eine Antwort die mir gefällt! Aber wie kommt das, dass es hier so komplett unterschiedliche Experten-antworten gibt ? Ich weiß jetzt gar nicht mehr was ich darf und was nicht. Das was du geschrieben hast würde ich nur zu gerne tun. Aber ist das gesetzlich erlaubt oder kann ich deshalb Ärger bekommen ? 

Kommentar von bwhoch2 ,

Ich habe noch ein paar Kommentare zu anderen Antworten geschrieben. Wenn Du auf Deinen Rechten bestehst, also verhinderst, dass Deine Räume, also Flur, Bad, Küche weiterhin unberechtigt genutzt werden, wer soll Dir dann schon Ärger machen?

Falls Dein Ex-Mieter Dich wirklich auffordern sollte, ihn wieder in die Wohnung zu lassen, dann vereinbare einen Termin, wo Du Dich auch schützen kannst. Falls er mit gerichtlichen oder polizeilichen Maßnahmen droht, bereite Dich doch schon mal vor, wie Du ihm unter Hinweis auf die von Dir beobachteten Drogengeschichten entgegen treten kannst. Ansonsten würde ich so etwas relativ ruhig auf mich zu kommen lassen. Recht viel kann Dir nicht passieren, verglichen mit dem Ärger, den Du jetzt schon seit längerer Zeit hast.

Im ürigen: Hast Du Straftaten beobachtet, musst Du diese zur Anzeige bringen. Das könnte auch helfen.

Kommentar von Gerhart ,

Sehr richtig bemerkst du, dass als Voraussetzung aller Folgehandlungen des Vermieters die unanfechtbare Kündigung des Vermieters vorliegen muss. Das erscheint mir in diesem Fall nicht so zu sein, denn eine ordentliche, fristgerechte Kündigung liegt zwar vor, aber die Begründung Eigenbedarf scheint nicht hinreichend erklärt worden zu sein.

In Folge des Schlosstausches durch die Vermieterin an der Wohnungseingangstür wird eine "Besitzstörung" gegenüber dem Untermieter ausgeführt, die ganz schnell durch einstweilige richterliche Anordnung mithilfe eines Gerichtsvollziehers wirksam rückgängig gemacht werden kann. Der Untermieter muss dazu lediglich vor dem Amtsgericht glaubhaft machen, dass eine unwirksame Kündigung vorliegt, die durch den Schlosstausch flankiert wird und seine Angaben eidesstattlich versichern.

Das Besitzrecht des Mieters an der Wohnung erlischt nicht nach Übergabe einer Kündigung am Ende der Kündigungsfrist sondern mit Herausgabe der Mietsache an den Vermieter. 

Kommentar von bwhoch2 ,

Das Besitzrecht des Mieters an der Wohnung erlischt nicht nach Übergabe
einer Kündigung am Ende der Kündigungsfrist sondern mit Herausgabe der
Mietsache an den Vermieter. 

Das Besitzrecht des Mieters an der Wohnung erlischt nicht nach Übergabe
einer Kündigung am Ende der Kündigungsfrist sondern mit Herausgabe der
Mietsache an den Vermieter. 

Also diesen letzten Satz glaubst Du doch wohl selbst nicht. Lies ihn nochmal ganz genau durch.

Das Besitzrecht erlischt mit Ende der Kündigungsfrist, wenn die Kündigung korrekt und rechtmäßig wahr. Einzig, dass man als Vermieter den unrechtmäßigen Besitz nicht eigenmächtig zurück holen kann. Deswegen mein Rat, Finger weg von den Sachen des Untermieters, aber sofortige Aussperrung der Freundin (Hausverbot!) und Zutritt des Untermieters nur noch zu dem Zweck erlauben, dass er seine Sachen aus dem Zimmer holt.

Kommentar von Gerhart ,

Die dir gefallende Antwort muss nicht richtig sein. Du kannst aber gerne dem Rat folgen und vermutlich damit eine Bauchlandung erleben. @bwhoch2 hat sich vermutlich noch nicht selbst in einer derartigen Situation befunden und befindet sich wohl möglich in einem Rechtsirrtum.

Kommentar von bwhoch2 ,

Bwhoch2 hat sich durchaus schon in ähnlichen Situationen befunden und befindet sich nicht in einem Rechtsirrtum, denn er weiß auch, dass man den Untermieter eigentlich nur mittels Räumungsklage aus dem Zimmer bringt.

Er weiß aber auch, dass es Typen gibt, die so etwas nie machen würden, schon allein, weil sie weder das Geld dafür haben, noch sich sehr ungern mit Gerichten (Prozesskostenhilfe!) und anderen Behörden (z. B. Polizei) oder Behördenvertretern (z. B. Gerichtsvollzieher) auseinander setzen wollen.

Kommentar von imager761 ,

Aber ist das gesetzlich erlaubt oder kann ich deshalb Ärger bekommen ?

Gut das du selbst an den Ausführungen bwhoch2 zweifelst.

Die bis zum Ende des Mietverhältnisses gemeinschaftlich genutzten Räume, kannst Du dem Untermieter verwehren. Genau genommen, kannst Du ihm also schon jetzt den Zutritt zur Wohnung verwehren.

Das ist hanebüchender Unsinn hoch2. Dein Untermieter hat solange Zutrittsrecht zu seinem Zimmer, der Toilette, Dusche und Nutzungsmöglichkeit der Waschmaschine und Küche, wie euer Mietvertrag rechtskräftig durch Räumungsurteil beendet würde.

Oder man einen schriftlichen Aufhebungsvertrag gegen Zahlung einer angemessenen Summe schlösse, die bar bei Räumung und Schlüsselabgabe ausgezahlt vereinbart würde.

Wenn du Gerharts oder meinen Ausführungen keinen Glauben schenkst, wirst du nächtliche Polzeieinsätze mit Notfallöffnungen und Gefährdungsansprache auf deine Kosten bis hin zu zermürbenden Gerichtsterminen einer Räumungsklage auf die harte Tour erleben.

Nur: Wem nicht zu raten ist, dem ist auch nicht zu helfen.

Kommentar von bwhoch2 ,

@imager761: Geh doch einfach mal davon aus, dass die Kündigung ordentlich und fristgerecht war und damit das Mietverhältnis bereits beendet ist.

Ich halte es für hanebüchenen Unsinn, dass ein Mietverhältnis erst dann rechtskräftig beendet ist, wenn ein Räumungsurteil gesprochen wurde. Der Untermieter hatte schließlich 3 Monate Zeit, Widerspruch einzulegen. Das tat er nicht und nur in diesem Fall wäre das Mietverhältnis noch nicht rechtskräftig beendet.

Ich bin auch überzeugt, dass es keinen nächtlichen Polizeieinsatz und keine Notfallöffnung geben wird und auch keine harte Gerichtstour. Die im Notfall herbei gerufene Polizei würde sofort von der Hauptmieterin über den Drogenkonsum informiert und dementsprechend hätte der Untermieter samt Freundin wohl einiges zu befürchten, wenn die Polizei in die Wohnung käme. Deshalb bin ich überzeugt, dass er das nicht tun wird.

Kommentar von lalelu669 ,

Nein versteh mich bitte nicht falsch, was du und Gerhart geschrieben habt das leuchtet mir natürlich ein und daran Zweifel ich kein bisschen. Ich glaube dem Bwhoch2 ging es um was ganz anderes und zwar darum dass die beiden Mitbewohner sich davor hüten werden noch weiteren Stress zu machen, da sie eine Menge Ärger kriegen würden wenn sie die Polizei einschalten würden, u.a. Wegen unerlaubten Rauchens in der Wohnung, Drogenkonsum und -Dealerei, offene Schuldbeträge, unerlaubte Schlüsselweitergabe an 2 weitere Personen USW USW. Hoffe du verstehst was ich meine, dass das nicht ganz rechtens ist was ich jetzt tue das ist mir klar, aber ich wäge gerade ab was das kleinere Übel ist : mit den beiden noch so lange zusammen zu wohnen bis ein Gerichtsurteil da ist ODER das Risiko eingehen und selbstständig handeln und darauf hoffen dass die beiden nicht so blöd sind sich zu wehren. 

Selbstverständlich habt ihr mit allen recht was ihr geschrieben habt, ich danke euch auch dafür und habe Gerharts Antwort als die Hilfsreichste ausgewählt 

Antwort
von imager761, 109

Dir wird nichts anders übrigbleiben als Räumungsklage zu erwirken und vollstrecken zu lassen.

Bis dahin ist dir jede Selbstvornahme oder Schikane verboten.

Gleiches gilt für die ungerechtfertigte Gebrauchsüberlassung mit ungenehmigtem Zuzug der Freundin: Ihn zum unverzüglichen Auszug der Freundin auffordern, dann fristlos kündigen, Räumung beantragen.

Und alles immer per Einwurfeinschreiben oder bezeugter offener Übergabe schriftlich.

G imager761

Kommentar von lalelu669 ,

Gibt es denn keine Möglichkeit eine Räumungsklage zu beschleunigen sodass sie diesen spätestens folgenden Monat schon ausziehen müssen ? Womit könnte ich die beiden denn sonst noch LEGAL verscheuchen und das ganze beschleunigen ? 

Kommentar von anitari ,

Womit könnte ich die beiden denn sonst noch LEGAL verscheuchen und das ganze beschleunigen ? 

Mit Geld zum Beispiel.

Kommentar von bwhoch2 ,

Dir wird nichts anders übrigbleiben als Räumungsklage zu erwirken und vollstrecken zu lassen.

Das gilt allenfalls für das vom Untermieter allein genutzte Zimmer.

Bis dahin ist dir jede Selbstvornahme oder Schikane verboten.

Durch welches Gesetz ist es verboten, den Zugang zu meiner Wohnung demjenigen zu verbieten, der kein Recht mehr hat sich hier aufzuhalten. Den einzigen Zutritt, den ich  noch erlauben würde wäre der zur Räumung der Wohnung durch den Ex-Mieter.

Kommentar von imager761 ,
  • Jeder (Unter-)Mieter darf Besuch empfangen. Und das von dir angedeutete Hausrecht des Eigentümers/Vermieters wurde mit Vermietung aufgegeben.
  • Kein (Unter-)Mieter darf hingegen ungefragt jemand in den Mieträumen aufnehmen. Das darf man unterlassen verlangen und hilfsweise fristlose Kündigung erklären. Nicht dem Dauergast, sonndern seinem Vertrgspartner, dem U-Mieter gegenüber.
  • Nur zögen beide nicht aus, bleibt nur das Rechtsmittel einer Räumungsklage.

Wer diese Grundprizipien des Mietrechts nicht versteht, sollte sich mit Kommentaren in Mietrechtsfragen einfach zurückhalten :-)

Kommentar von bwhoch2 ,

@imager: Selbstverständlich - und so steht es auch in meinen Antworten - gehe ich davon aus, dass das Mietverhältnis rechtmäßig durch eine gut begründete und gesetzlich ordentlich unterlegte Kündigung beendet wurde. Es gibt also kein Mietverhältnis mehr, auf das sich der Untermieter samt Anhang beziehen kann.

Die Freundin des Untermieters hat durch ihr Verhalten längst ein sofortiges Haus- bzw. Wohnungsverbot verdient. Sie wäre also auch als Besuch nicht mehr zu dulden, selbst wenn das Mietverhältnis fortbestehen würde. Die Fragestellerin weiß am besten, dass es so ist.

Antwort
von lalelu669, 54

Vielen Dank an euch, besonders an Gerhart und Bwhoch2 und imager.., ihr habt mir sehr weiter geholfen. Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht zu 100% welcher Grund in der Kündigung angegeben war, weil meine Eltern das aufgesetzt haben und ich es ihm nur übergeben habe, aber da sich die beiden damit gut auskennen gehe ich davon aus, dass die Kündigung gut begründet und wirksam ist. Ich werde es jetzt einfach darauf ankommen lassen, ich habe heute deren Sachen aus dem Bad in eine Tüte gepackt und meine Sachen so verbreitet, dass die beiden keinen Platz mehr haben für ihre Sachen. Bin gespannt wie sie darauf reagieren, notfalls werden die Schlösser ausgetauscht. Wenn die beiden Stress machen, dann haben sie ein Problem, weil sie dann zahlen müssen und Geld haben die Assis ja sowieso nicht und theoretisch sogar noch Schulden bei meinen Eltern. Ich werde euch auf jeden Fall auf dem laufenden halten und nochmals vielen vielen Dank für eure mühe und eure Antworten ! 

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 79

Mit welcher Begründung hast Du Deinem Mieter denn gekündigt?

Kommentar von lalelu669 ,

Wegen Eigenbedarf habe ich ihm fristgemäß gekündigt. Es kann doch nicht sein, dass es das einzige was mir übrig bleibt ist jetzt monatelang zu warten bis der Gerichtsvollzieher die beiden rausschmeißt ? Ich habe Uni-Prüfungen und kann diesen Stress und das alles gar nicht vertragen. 

Kommentar von Gerhart ,

Wie bereits gesagt, §545 BGB könnte der Untermieter samt Freundin im Sinn haben.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 92

Nun meine Frage : bis ich einen Gerichtsvollzieher dazu ziehe, habe ich bis dahin die Möglichkeit seine Sachen aus dem Bad zu räumen und ihm vor seine zimmertüre zu stellen ? 

Ohne Räumungsklage und Urteil würde ich derartige Dinge unterlassen.

MfG

johnnymcmuff

Kommentar von bwhoch2 ,

Alle Sachen, die der Ex-Mieter noch in Gemeinschaftsräumen hat, kannst Du nehmen und ihm vor die Wohnungstür stellen. Das einzige, was Du nicht darfst ist, in sein Zimmer einzudringen und da was zu nehmen.

Antwort
von Waaat, 95

Ich wäre da knallhart.
Wenn sie zur Arbeit oder beim einkaufen sind, werden sofort die Schlösser ausgetauscht.
Ihre Habselligkeiten würde ich dann vor das Haus stellen (bewacht). Bei Nichtabholung dann bei einer Spedition einlagern lassen.
Die zwei würden keinen Fuss mehr ins Haus setzen.

Viel Erfolg.

Kommentar von imager761 ,

Knallharter Blödsinn. Die kämen als Mieter mit Hilfe der Polizei jederzeit wieder in ihre Mieträume und dürften Strafanzeige stellen, wenn nur eine CD verlorenginge :-O

Kommentar von bwhoch2 ,

Die Sachen würde ich auch nicht anrühren, aber reinlassen würde ich sie auch nicht mehr. Sie kommen nicht mit der Polizei, denn sie werden große Angst davor haben, dass man sie auf den Drogenkonsum und evtl. -handel hinweist und mit Sicherheit finden sich in der Wohnung entsprechende Spuren. Das weiß der Ex-Mieter ganz sicher und würde daher nicht die Polizei zu Hilfe holen. Darau würde ich es ankommen lassen.

Kommentar von Waaat ,

Er hat keinen Mietvertrag mehr. Fertig.

Kommentar von Gerhart ,

Vielleicht mietest du dir neue Gedanken zum Mietrecht und beantragst eine Änderung des BGB im Bundestag. 

Kommentar von imager761 ,

Natürlich hat er einen Mietvertrag. Und der wäre erst beendet, wenn ein Gericht dies im Termin der  Räumungsklage rechtskräftig bestätigt.

Kommentar von Gerhart ,

Der Mietvertrag ist mit der rechtswirksamen Kündigung des Vermieter beendet. Das Räumungsurteil beendet die ungenehmigte Nutzung der Mietsache.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Er hat keinen Mietvertrag mehr. Fertig.

Bitte lieber Waaat,

antworte nicht bei Themen von denen Du absolut keine Ahnung hast. Mietrecht ist nicht einfach.

Falsche Antworten verwirren die Fragesteller und könne nunter Umständen sehr viel Ärger bedeuten und Geld kosten.

Du möchtest sicherlich auf Deine Fragen auch gute Antworten haben und andere User erwarten das auch.

Oh ich sehe gerade Du hast ja noch nie Fragen gestellt @I@




Antwort
von lalelu669, 120

Was ich noch vergessen habe zu erwähnen : der Untermieter hat ohne zu fragen seine Freundin hier einziehen lassen in sein Zimmer und diese sieht es für selbstverständlich auch alles mitbenutzen zu dürfen. Darf sie das ? 

Kommentar von Erklaerbaer17 ,

Das darf er allerdings nicht ohne deine Zustimmung. Sie darf ihn Besuchen nun weis ich nicht wie lang ein Besuch als Besuch gilt. (Ich hab 6 Wochen im Kopf, kann mich aber irren).

Kommentar von lalelu669 ,

Sie wohnt seit circa einem halben Jahr hier ohne Zustimmung. Dürfte ich Sie eigentlich theoretisch per Polizei entfernen lassen ? Ich weiß das Klingt hart, aber die beiden versiffen die ganze Wohnung, rauchen trotz Rauchverbotes, nehmen Drogen, machen dreck und putzen nicht und so eine Räumungsklage kann sich über Monate hinwegziehen und da habe ich gar keine Lust drauf 

Antwort
von weisskopfadler, 125

Selbsthilfe ist unzulässig. Man muß den Gerichtsweg beschreiten und auf Räumung klagen. Bevor nicht ein Räumungsurteil vorliegt wird der Gerichtsvollzieher auch nicht tätig.

Kommentar von lalelu669 ,

Der Untermieter verdreckt halt das ganze Bad und ich würde das Bad gerne heute putzen und seine Sachen daraus entfernen. Ist das nicht erlaubt ? Ich meine es ist ihm ja schon längst gekündigt. Und den Kühlschrank habe beispielsweise ICH bezahlt, genauso wie die Waschmaschine, den Ofen usw. Darf er das weiterhin benutzen oder wie ? 

Kommentar von weisskopfadler ,

Wenn Du meinst ohne Räumungsurteil tätig werden zu können, brauchst Du Dich nicht zu wundern, wenn der Gerichtsvollzieher Dir demnächst den Beschluss des Amtsgerichts über eine einstweilige Verfügung zustellt, beantragt vom Untermieter.

Kommentar von bwhoch2 ,

Darauf kann man es in dieser Situation doch ohne weiteres ankommen lassen.

Kommentar von imager761 ,

Richtig: Kühlschrank, Toilette und Bad sind ihm schliesslich mitvermietet. Und solange der Mietvertrag nicht mit rechtskräftigem Urteil beendet wäre, ändert sich an deiner Vermieterstellung rein garnichts. Nicht einmal die Freundin könntest du von Besuchen oder Übernachtungen fernhalten.


Kommentar von Gerhart ,

Der Kühlschrank und die WM sind wohl nicht Bestandteil der Mietsache und gehören somit nicht zum Besitz des Untermieters.

Die Benutzung könnte hingegen vertraglich vereinbartworden sein.

Kommentar von lalelu669 ,

Könnte ich der Freundin denn kein Hausverbot geben ? Immerhin hat sie sich hier verbotenerweise eingenistet und sie hat kein Mietvertrag, also weder ein Recht auf Benutzung der Küche noch des Bades oder ? 

Kommentar von bwhoch2 ,

Genau das! Und notfalls mit polizeilicher Hilfe wegen Hausfriedensbruch durchsetzen, aber wenn man abwartet, bis die beiden die Wohnung sowieso mal verlasssen, ist das unnötig.

Kommentar von bwhoch2 ,

Aber der Vertrag ist durch rechtsgültige und rechtzeitige Kündigung doch längst beendet und somit auch alle Ansprüche darauf.

Kommentar von bwhoch2 ,

Wo kein Kläger, da kein Richter und dieser Untermieter samt Freundin wird sich hüten, Polizei oder Justiz einzuschalten.

Kommentar von Deichgoettin ,

Warum wird hier eine korrekte Antwort mit einem Pfleil nach unten "belohnt"? Nur weil jemandem die Antwort nicht gefällt? Der Mist mit den Negativpfeilen sollte abgeschafft werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community