WG-Mithauptmieter rauswerfen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ihr müsst nicht ewig weiter mit ihr die Wohnung teilen, wenn ihr das nicht wollt.

Ihr könnt nur alle 3 gemeinsam die Wohnung kündigen - einen anderen Weg gibt es nicht. Mit der Kündigung muss der Vermieter nicht einverstanden sein, denn eine Kündigung ist eine einseitige Willenerklärung der (in diesem Fall 3 Mieter).

Wenn sie der gemeinsamen Kündigung nicht zustimmen will, können ihr anderen beiden sie auf Zustimmung verklagen - sie kann euch nicht auf Dauer zu einem Zusammenwohnung zwingen, das steckt hinter dem Gedanken. Der Richterspruch ersetzt dann ihre Zustimmung - und ein Richter wird aus o.g. Grund in jedem Fall euch Recht geben. Wie lange es genau dauert, bis ihr ein Urteil habt, kann ich dir nicht aber nicht sagen. Die Kosten werden der unterlegegen Partei auferlegt. In jedem Fall beginnt danach erst die 3-monatige Kündigungsfrist.

Der Vermieter muss dann mit euch keinen neuen Vertrag abschließen, kann es aber. Das ist allein seine Entscheidung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir deine Frage nicht voll beantworten, aber zur GbR: Eine WG ist eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts, kurz GbR. Eine GbR ist kein Unternehmen in dem Sinne, sondern eine Zweckgemeinschaft, die sich stillschweigend zu einer gemeinsamen Zweckverfolgung zusammengefunden hat und keiner Verträge zur Gründung bedarf. Euer gemeinsamer Zweck ist das billige, effiziente Wohnen. Jemanden einfach aus der Gesellschaft auszuschließen entspräche einer Auflösung der gesamten Zweckgesellschaft.
Ziemlich viel Rechtsblabla, das ich dir auch nicht ganz erklären kann, da ich sowas nur oberflächlich weiß und beherrsche. Ich wollte dir einfach den Punkt soweit erklären, wie ich ihn kenne.
Theoretisch ist Verschwundung ihrerseits der Ressourcen Wasser, Strom, Wärme etc. entgegen dem Zweck der Gesellschaft, der ja in billigen Kosten besteht, aber keine Ahnung wie das hilft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da die Person laut der GbR Auflösung zustimmungspflichtig ist

-> Wenn die nicht ausziehen will dann musst du vor Gericht und die entscheiden dann ob sie dort weiter wohnen darf oder ausziehen muss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber sind die hohen durch sie verursachten Betriebskosten nicht ein triftiger Grund ?

Nein, das ist kein triftiger Grund.

Unsere Frage ist deswegen wie können wir sie aus der WG kicken. Rechtlich ist es ja nicht so einfach da wir alle 3 Hauptmieter sind. 

Richtig, das ist nicht so einfach.

Entweder gemeinsam kündigen oder gemeinsam mit dem Vermieter einen Aufhebungsvertrag machen; wenn alle Parteien einverstanden sind.

Es ist möglich den gesamten Vertrag zu kündigen, dafür müssten aber alle 3 Hauptmieter als auch der Vermieter einverstanden sein. Verweigert aber die rauszuwerfende Person die Vertragskündigung ist dieser durch ein Gerichtsurteil zu erzwingen.

Richtig, man muss auf Zustimmung klagen wenn eine Person nicht kündigen will. 

Wie lange ein Verfahren dauert ist unterschiedlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danach könnten die Mieter einen neuen Mitvertrag ohne die auszuschließende Mitbewohnerin schließ.

Richtig, sofern denn der Vermieter auch möchte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

am meisten erreicht man in so einem fall wohl, wenn man sich mit ihr und dem vermieter an einen tisch setzt, ihr der person erklärt dass ihr alle wollt dass sie auszieht, und ihr vielleicht noch helft eine alternative zu finden. vielleicht kann der vermieter sie ja weitervermitteln? hohe nebenkosten sind ja im prinzip nichts schlimmes wenn sie es alleine bezahlen würde. denke wenn ihr da jetzt rechtsmittel anwendet entsteht nur bockigkeit und alles zieht sich in die länge...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
So ein Urteil wäre leicht herbeizuführen

Mit den von Dir aufgeführten Gründen wohl eher nicht.

Bin mal gespannt, wie der Nachweis gelingen soll, dass "extrem" viel Wasser, Strom etc. verbraucht wird. Das Gericht sieht das womöglich ganz anders ...

könnten die Mieter einen neuen Mitvertrag

Das "könnte" ist der Knackpunkt.

Bevor über eine Kündigung nachgedacht wird, sollte man mit dem Vermieter klären, wie groß das Interesse ist mit den verbleibenden Personen einen neuen Vertrag zu schließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?