Frage von Kastn91, 52

WG Mieterhöhung bei Hauptmieter/Untermieter Verhältnis?

Hallo community,

Lage ist folgende: A hat einen mündlichen Mietvertrag geschlossen gehabt mit einer WG bzgl eines Zimmers in der WG. In der Annonce war die Miete auf 310 € angesetzt. Beim "Bewerbungsgespräch" war die Rede, dass eine Mieterhöhung des Vermieters in Höhe von 20 € im Raum steht, aber erstmal noch dagegen vorgegagnen wird, so dass vorläufig auch nur 310€ gezahlt werden müssen.

Da der vorliegende schrifltiche Vertrag zum Eintritt in die WG nur 330 € aufwies, hat man davon abgelassen den auszufüllen, sondern schloss einen mündlichen Untermietvertrag. A hat da 3 Monate gewohnt und ist danach ausgezogen, nun will die WG die 60 € im nachinein von der Kaution einbehalten. Nun ist halt die Frage, ob nun 330 € dann Teil des Mietverhältnisses werden oder die 310 € es waren (die auch gezahlt wurden) und vom einzug der 20 € pro Monat abgesehn wurde bis es klar wird?

Es sollten demnach ja doch 310 € sein oder nicht? Weil die Mieterhöhung an die WG Partei hat den A als Untermieter ja nicht zu jucken, wenn da nix vereinbart ist, oder nicht? Bin mir aber bei WG Recht nicht sicher.

Ergäznung: Die anderen WG Mitglieder sind in einem schriftlichen Vertrag gemeinschaftlich Mietparteien im Mietverhältnis zum Hauptvermieter.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 13

In der Annonce war die Miete auf 310 € angesetzt. Beim "Bewerbungsgespräch" war die Rede, dass eine Mieterhöhung des Vermieters in Höhe von 20 € im Raum steht, aber erstmal noch dagegen vorgegagnen wird, so dass vorläufig auch nur 310€ gezahlt werden müssen.

Hauptmietvertrag und Vertrag mit dem Untermieter haben nichts miteinander zu schaffen.

Nur weil der Hauptmieter eine Mieterhöhung bekommt, bedeutet , dass nicht, dass er sie einfach weitergeben kann.

schloss einen mündlichen Untermietvertrag. A hat da 3 Monate gewohnt und ist danach ausgezogen, nun will die WG die 60 € im nachinein von der Kaution einbehalten.

Drei Monate wurde also 310 € bezahlt und anscheinend gab es keine Einwände. Somit darf Dein Vermieter nicht einfach 60€ einbehalten.

LG

johnnymcmuff

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 27

Es gibt kein WG-Recht (Wohngemeinschaftsrecht), nur ein Mietrecht.

Das gilt für alle Mietverhältnisse.

Ist ein mündlicher Mietvertrag vereinbart gilt  die mündliche vereinbarte Miete. Mieterhöhungen sind, wie bei jedem anderen Mietverhältnis, nur nach den gesetzlichen Bestimmungen möglich. Danach muß die Miete mindestens 15 Monate unverändert bleiben. 

A hat da 3 Monate gewohnt und ist danach ausgezogen,

Hat A auch form- und fristgerecht gekündigt?

Kommentar von Kastn91 ,

Ja, das Vertragsverhältnis wurde einvernehmlich aufgelöst und wird nicht bestritten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community