Frage von Zauberei12, 15

WG Kosten aufteilen bei Hauptmieter und Untermieter bei unterschiedlichen Einsatz?

Guten Abend, ich habe eine Frage bezüglich meiner zukünftigen WG die ich gründen möchte. Es dreht sich um folgendes undzwar habe ich eine Wohnung nach langen suchen und viel Arbeit gefunden. Gesucht habe ich alleine und erst als ich die Wohnung bekommen habe, kamen die Mitbewohner. Es gibt zukünftig zwei Mitbewohner die ich zwar noch nicht lange kennen tu, aber ersteinmal hier ein vertrauenswürdiges Grundgefühl habe.

Nun stelle ich mir die Frage zur Kostenaufteilung und merke, dass mich doch das ganze stark beschäftigt. Erst wollte ich eine Aufteilung nach Zimmergröße machen, bin jetzt aber eigentlich davon abgewichen, da sich das für mich in meinem Gefühl als ungerecht für mich selber erweisen würde. Ich habe wohl etwa 100 Stunden alleine für die Suche der Wohnung, und den ganzen Aushandeln der Verträge zugebracht und bezahle etwa 1200 Euro eigenständig für eine Küche an der sich die zukünftigen Bewohner auch nicht im direkten beteiligen möchten. Nun bin ich dazu auch noch haftbar für Schäden oder Nachzahlungen gegenüber dem Vermieter. Alles in allem habe ich viel Kraft investiert, wo die anderen bis jetzt keinen Finger krumm gemacht haben und kann nun mit dem Modell "alle zahlen gleichviel" nicht mitgehen. Wenn der Untermieter plötzlich rauswill und die Nebenkostenabrechnung noch nicht vor der Tür steht, bin ich im später Verlauf der gelakmeierte und daher möchte ich meinen Mitbewohnern eine festen Mietpreis vorschlagen. Ich zahle zwar ein bischen weniger, habe das größere Zimmer, dafür trage ich das RIsiko, habe die Küche bezahlt, muss alle organisatorischen Sachen wie Internet oder Verwaltungskram regeln, und könnte bei Nachzahlung einfach auf den finanziellen Puffer zurückgreifen.

Was meint ihr dazu? Könnt ihr mich hierbei verstehen und findet ihr das meine Bedenken und Zweifel und Wünsche hierbei legitim und vertretbar sind? Mir wäre eine Gleichberechtigung schon sehr wichtig doch selbst möchte ich mich dabei auch wichtig nehmen und mich lieber absichern als später in finanzielle Schwierigkeiten zu kommen..

Ich danke euch und bin gespannt über konstruktive Antworten. Lieben Gruß

Antwort
von EraGoN17, 8

Ich kann dich Voll und Ganz verstehen! Deine Sorgen sind berechtigt.

Du kannst ja eine Sicherheit verlangen. Bspw müssen deine Mitbewohner dir einmalig 500€ zusätzlich bezahlen die du dann als Rücklagen hast, wenn deine Mitbewohner Ausziehen und die Wohnung vernünftig hinterlassen müsstes du ihnen den betrag dann Zurückerstatten. Bei Leuten die vernünftig mit dem Eigentum anderer umgehne, kann man sich meist sicher sein, das diese auch zugänglich sind und auf deinen vorschlag eingehen, zudem das normal ist, das man diese sicherheit verlangt.

Damit hättest du erstmal ein Puffer, bis du das sozusagen durch die zusätzlichen einnahmen durch die Untermiete selber eins aufgebaut hast. Und ja als Vermieter trägt man so ne last mit sich herum, das ist einfach so, deshalb musst du vorher wissen, welchen Preis du wirklich für eines deiner Zimmer benötigst um im fall der Fälle abgesichert zu sein, den mietpreis kannst du notfalls später ja auch noch anpassen, wenn du einen vernünftigen grund dazu hast.

Und noch  so n kleiner  Tipp, weis dein vermieter, das du Untermieter haben wirst? Wenn aj lass dir das auf jeden Fall schriftlich geben, damit bist du immer auf der Sicheren seite!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community