Frage von DerLuitschi, 84

Ist unsere "Westliche Demokratie" auch geeignet für Afghanistan?

Meint ihr, dass unser westliches Demokratiemodell einsatzfähig in Afghanistan wäre? Würde das funktionieren? Oder ist es das gar nicht wert? Wenn ja warum und wie seht ihr das?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PeVau, Community-Experte für Geschichte & Politik, 61

Wie willst du in einer feudalistisch organisierten Stammes- und Clangesellschaft die politische Organisationsform von hochentwickelten Industriestaaten schaffen? Westliche Demokratie oder genauer gesagt bürgerlicher Parlamentarismus ohne Bürgertum? Das kann nicht funktionieren!

Dabei habe ich mich noch gar nicht darüber ausgelassen, ob das, was als westliche Demokratie bezeichnet wird, überhaupt lohnt, exportiert zu werden. Der Hauptexporteur "westlicher Demokratie" hat doch selbst keine. Bei dem herrscht eine Plutokratie, die weit davon entfernt ist, demokratisch zu sein.

Schon alleine diese simplen Überlegungen zeigen, wie fadenscheinig das propagandistische Feigenblatt des Westens für die Aggressionen in der muslimischen Welt sind.

Kommentar von PeVau ,

Danke für den Stern!

Antwort
von FreundGottes, 46

Du solltest dich einmal fragen, wie es Stalin geschafft hat die Muslime der Sowjetunion zu demokratisieren.

Antwort
von JBEZorg, 47

1.Es gibt keine "westliche Demokratie". Es gibt eine Oligarchie, die sich Demokratie nennt und sich als solche tarnt.

2.Nein, dieses westliche Konzept ist für Afghanistan nicht geeignet, weil das Land eine völlig andere Geschichte und Tradition hat.

3.Es ist überhaupt schwierig zu sagen wie man jetzt dort verfahren könnte, nachdem man alle heimischen Strukturen zerlegt hat und versucht hat krampfhaft eine "Demokratie" aufzubauen neinem Land, in dem keiner etwas mit dem Wort anfangen kann.

Antwort
von alexanderwillem, 12

Afghanistan ist ein multiethnisches Land, ca. die Hälfte der Bevölkerung sind Paschtunen (Sunniten), die ihre Gesellschaftsordnung nach der Sunna ausrichten. Da das "göttliche" Gebot absolut, also nicht verhandelbar ist, kann eine von Menschen gemachte demokratische Ordnung keinen dauerhaften Bestand haben, sondern muß aus streng gläubiger Sicht bekämpft werden.Eine patriachalische Gesellschaft, die sich nach Stammeszugehörigkeiten sortiert ist für eine flächendeckende Demokratie mit gleichen Rechten für alle Menschen, auch Frauen! nicht zu begeistern. Also, mal abgesehen von manchen Intellektuellen und anderen Gebildeten, die sich schon mal mit den Gepflogenheiten in anderen Ländern auseinandergesetzt haben, sind die Afghanen weder in der Lage,noch sind viele dazu bereit, sich den manchmal beschwerlichen und auch unergiebigen Prozeduren der Demokratie unterzuordnen. Meine bescheidene Meinung zu diesem Thema.

Antwort
von DanielNord, 20

Wohl kaum. Und man sollte es den Afghanen überlassen und sich nicht überall einmischen.

Antwort
von Tronje2, 33

Das westliche Demokratiemodell erfordert, nach meiner Meinung, Toleranz. MfG

Kommentar von AskiMenzil2515 ,

Lol

Kommentar von AskiMenzil2515 ,

Wie wârs wenn man dann einfach mal das regierungssystem eines anderen landes toleriert? Statt ihnen die "westliche demokratie" anzuzwingen, nur weil euch diese regierungsform am besten gefaellt?

Kommentar von Tronje2 ,

Bei Toleranz ist nicht das System der Regierung massgeblich sondern die gegenseitige Achtung der Menschen.

Der Rest deines Kommentars ist, nach meiner Meinung, politisch. MfG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community