Frage von SivcuviH, 78

Western, Turniere, Ausbildung?

Hallo! Ich habe vor kurzem ein Pferd vorm Schlachter gerettet und es ist Western eingeritten (nur schlampig, darum möchte ich nochmal anfangen von vorne). Darum möchte ich auch Western lernen. Natürlich hole ich mir auch Hilfe bei einer Trainerin aber ich wollte mich mal ein bisschen informieren.Auf was kommt es bei der Ausbildung an und wie fange ich an(Pferd,Reiter) Gibt es Dressurklassen gibt es so wie bei Dressur E,A,L,LM,M,S? Was wird bei Turnieren verlangt und auf was wird geachtet? Wie lauten die Prüfungen die es im Englischen Reitstil auch gibt z.B. Pass und Nadel? Ich würde mich auch über weitere Informationen freuen. Danke im Vorraus!!

Antwort
von cowgirl0204, 6

Zur Ausbildung kann ich nicht so viel sagen, aber da solltest du dir erstmal einen guten Westernbereiter suchen, der dir das Pferd ordentlich ausbildet. Selbst ausbilden ist immer so eine Sache, aber auf keinen Fall eine Option, wenn man noch nie Western geritten ist. Dann, wenn das Pferd gut ausgebildet ist, kann man regelmäßigen Unterricht bei einem/r Trainer/in nehmen.

Zu den Disziplinen:

Erstmal solltest du wissen, dass es Leistungsklassen (Umgangssprache: Lk) gibt, die in Zahlen eingeteilt sind {5,4,3,2,1}. 5 ist die leichteste und 1 die schwerste. Auf Turnieren werden die Disziplinen immer aufgeteilt (ist ja logisch, dass nicht die 1er mit den 4ern reiten). Die Pattern (Pattern sind der Weg) sind dann immer leicht oder manchmal auch stark verändert, sodass die Lk 1 auch zeigen kann, was sie draufhat. 

Es gibt keine Disziplin, die genau so ist, wie die Dressur, allerdings sagt man, dass die Reining die Dressur des Westernreitens ist. In der Reining gibt es verschieden 'Figuren', die in einer bestimmten Reihenfolge erledigt werden müssen. Das wären: große, schnellgerittene Zirkel; kleine, langsamgerittene Zirkel; Spins (jeweils in beide Richtungen); Stops; Roll Backs und das Rückwärtsrichten. Außerdem wird die Reining ausschließlich im Galopp geritten.

Dann gibt es noch die Freestyle Reining, die im Prinzip das gleiche ist, wie die Reining, nur dass man sich die Pattern selbst ausdenken muss (je nach Leistungsklasse müssen manche Dinge mehr oder weniger drin sein). Außerdem kann man sich dazu passende Musik und ein Kostüm überlegen, was bei den Zuschauern und den Richtern immer sehr gut ankommt und meiner Meinung nach, ist das die kreativste Disziplin. Man muss natürlich die Pattern aufzeichnen und aufschreiben und dem/der Richter/in geben, damit der/die sieht, ob man sich nicht irgendeinen Mist zusammenreitet. 

Außerdem gibt es die Western Hosemanship in der man meist simple Aufgaben erfüllen muss. Man muss von A nach B reiten (die Punkte werden durch Pilonen markiert), dabei kommt es allerdings besonders auf die Haltung und den Sitz des Reiters an und auf die Gelassenheit des Pferdes, was es dann wieder ordentlich schwierig macht.

Dann gibt es noch den Trail. In diesem muss man verschieden Aufgaben bewältigen, die einem jederzeit beim ausreiten begegnen können und die damals zur Rinderarbeit dazugehörten. Man muss als Tore öffnen, über planen reiten, über Stangen gehen/traben/galoppieren, rückwärts & seitwärts gehen und vieles mehr. 

In der Pleasure reiten mehrere Starter in die Bahn und kriegen dann immer vom Sprecher vorgegeben, was sie zu tun haben (sie reiten hintereinander her und immer auf dem Hufschlag, überholen ist erlaubt). Die einzelnen Kommandos sind auf Englisch (walk, jog, lope, usw.). Es geht darum, dass man mit möglichst wenig Zügel ein gut versammeltes Pferd hat, welches nicht durch die Bahn flitzt, sondern ordentlich & langsam läuft. 

Die Ranch Riding ist (glaube ich zumindest) eine relativ neue Disziplin, bei der ich ehrlich gesagt, nicht so genau weiß, worauf es ankommt. Vielleicht fragst du das mal lieber eine Trainerin, meine wusste es auch nicht so genau.

Es gibt noch viele andere Disziplinen, aber das sind so die, die mir am wichtigsten erscheinen, weil ich dir am besten kenne. Es gibt natürlich auch noch spiele:

-Dollar Bill Race {man bekommt einen 'Dollar' (meist ein Stück Papier) unter den Hintern gelegt und muss sich ohne Sattel auf das Pferd setzen. Dann sagt der Sprecher irgendwelche Dinge, die die Reiter dann ausführen müssen (Galopp, Trab verstärken, usw.)}

-Barrel Race {man muss um 3 Tonnen so schnell wie möglich rumreiten und das in einer bestimmten Reihenfolge}

-Key hole {es wird ein Schlüsselloch auf den Hallenboden 'gemalt' (bei uns immer mit irgendsonem weißen Pulver) und da muss man so schnell wie möglich rein reiten (ohne Linie zu berühren) und wieder raus}

-Boot Race {jeder zieht sich einen Stiefel aus und stellt sich an die Startlinie (wir kippen immer noch ganz viel andere Stiefel dazu, damit es schwerer ist). Man kann mit oder ohne Sattel reiten. Wenn der Richter sagt, dass es los geht, müssen alle so schnell wie möglich zu dem Haufen Stiefel hin und ihren daraussuchen und anziehen. Dann wieder schnell aufs Pferd und zurück zur Startlinie}

Es gibt natürlich noch viele weitere Spiele, aber ich kann ja schlecht alle aufzählen... 

Die Strafpunkte beim Westernreiten heißen Penaltys (ich vergesse immer, ob man das mit y oder ie schreibt, also sei mir bitte nicht böse, falls es falsch ist xD). Man bekommt Penaltys im Trail, wenn das Pferd eine Stange mit dem Huf berührt oder in der Reining, wenn man den falschen Galopp hat. Auch in allen anderen Disziplinen gibt es Penaltys für verschiedene Dinge.

Außerdem muss ich noch sagen, dass es nicht alle Spiele und Disziplinen auf allen Turnieren gibt. Vielleicht gehst du dir einfach mal ein Turnier angucken, um dir ein besseres Bild davon machen zu können. 

Ich hoffe natürlich, dass ich dir ein bisschen weiterhelfen konnte und dass dir das nicht zu viel Text war :)

Antwort
von sukueh, 34

Ich denke mal, ein guter Westerntrainer/-bereiter sollte dir diese Fragen auch beantworten können. Ebenso die Frage, "mit was du anfängst". Ein guter Trainer holt dich und das Pferd dort ab, wo ihr gerade steht und baut darauf auf und dich möglichst in die Ausbildung mit ein.

Hast du daran gedacht, das Pferd untersuchen zu lassen, ob es überhaupt reitbar ist ? Bei einem Pferd vom Schlachter mit "schlampiger" Ausbildung wäre das vor dem Beritt mein erster Gedanke.

Was bei  Turnieren "verlangt" wird und worauf die Prüfer achten, hängt wohl von der Disziplin (Trail, Reining, Pleasure etc.) ab (und möglicherweise noch von dem Verband, der das entsprechende Turnier ausrichtet).

Aber wie bereits geschrieben, was spricht dagegen, das Pferd noch mal in einen klassischen Korrekturberitt zu geben. Das Pferd ist sicherlich in der Lage, von "Western" auf "Englisch" umgestellt zu werden.

Antwort
von dap123, 47

Die Ausbildung eines Pferdes - gleich welche Reitweise / Disziplin - sollte durch einen erfahrenen Ausbilder / Reiter geschehen. Die parallele Ausbildung von Reiter und Pferd ist zum Scheitern verurteilt.

Infos zum organisierten Sport Westernreiten gibt's bei der EWU:
http://westernreiter.com/

Antwort
von Hannybunny95, 39

Würde da auf jeden Fall einen bereiter drauf lassen, der dich auch unterrichtet, denn wenn sowohl Pferd und Reiter etwas erlernen müssen, dann ist es meist zum scheitern verurteilt. Solltest du dressurmäßig fit sein, dann würde ich vielleicht doch erstmal bei der Dressur ansetzen. Ein westernpferd kann in der Regel auch englisch geritten werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten