Frage von kolui, 41

Weshalb trennt sich die CSU nicht von der CDU?

Die Regierung hat mit ihrer Politik eine ganze Menge Wähler enttäuscht, welche sich gezwungenermaßen eine alternative suchten, die AFD.

Die CSU die mit Horst Seehofer angeblich so gegen den Kurs von Merkel ist und ständig dagegen wettert (für mich gespieltes Theater) ist in Bayern immernoch ganz weit vorne.

Die CDU liegt laut INSA bei 30%, wenn nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre.

Die CSU erreicht allerdings etwa 48% in Bayern.

Nun warum trennt sich die CSU nicht von der CDU?

Sie würden sicher auch in anderen Bundesländern deutlich Wählerstimmen sammeln.

Vermutlich würden sie sogar die CDU einholen.

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 15

Weshalb trennt sich die CSU nicht von der CDU?

Weil Seehofer nicht ganz so dumm ist, wie er immer tut.

Wenn die CSU sich von der CDU trennen würde, dann würde die CSU auch die Hoheit über Bayern verlieren. 

Und Merkel mischt sich für Seehofers Geschmack schon viel zu sehr in die Berliner Politik ein. Das will er nicht auch noch in Bayern haben.

Sie würden sicher auch in anderen Bundesländern deutlich Wählerstimmen sammeln.

Das würde sie zweifellos. Es gibt Politik-Experten, die sie bundesweit bei bis zu 18 Prozent sehen würden.

Doch zugleich müsste sie in Bayern Federn lassen. Die 48% wären fortan nur noch ein Wunschtraum. Realistischer wären da zukünftig irgendwas zwischen 30 und 35 Prozent; Tendenz stark fallend. Und das hieße nicht nur "Dauer-Koalition mit der CDU" auch in Bayern; sondern auch zunehmendes Misstrauen der - nicht wertend gemeint - tradiert-volkstümelnden Hinterwäldler, die heute vor allem deshalb CSU wählen, weil sie sonst von der Familie enterbt werden würden.

Und dieses Misstrauen würde über kurz oder lang die Abwanderung zur - dann ja auch in Bayern vertretenen - CDU forcieren. Das hätte weitere Einbrüche der "einzigen verbliebenen Volkspartei" (O-Ton Seehofer) zur Folge. 

... und Seehofer mag stur sein und naiv wirken; aber soooo dumm ist er auch nicht. Er will "Bayern halten und, wenn möglich, in Berlin dazugewinnen"; aber nicht "Bayern verlieren und im Bund bestenfalls ein zeitweiliges Patt erreichen".

Denn auch das weiß der alte Politik-Hase Seehofer sehr genau: Der Bundeswähler ist wankelmütig. Wen er heute in höchste Höhen hebt, den lässt er morgen fallen.

Und dann hätte Seehofer Bayern verloren und Berlin nur für eine Etappe "erorbert". Damit hätte er auf ganzer Linie versagt...

----------------------------

Aber hey, ... es kann auch ganz anders kommen. Wenn er wirklich einen Vorteil für sich selbst darin sieht, wird er auch Bayern verraten...

Denn, wie gesagt, Seehofer ist alter Politik-Hase. Ihm ist Bayern letztlich genauso egal, wie seinem Vorgänger Ede, oder seinen Zeitgenossen Söder und Scheuer, die sich eifrig bemühen, die Welt nicht im Unklaren darüber zu lassen, wie demonstrativ hinterwäldlerisch sie sein und jene Bayern, die sowas auch noch wählen, immer wieder lächerlich machen können. ... Schließlich hat ja auch Trump seinen Fanclub, nicht wahr?!

Antwort
von rotreginak02, 23

Hallo kolui,

du darfst nicht vergessen, dass Bayern nun mal nicht repräsentativ für die gesamte BRD ist, deshalb ist es naiv zu glauben:

Sie würden sicher auch in anderen Bundesländern deutlich Wählerstimmen sammeln.

Es gibt zu diesem Thema ja bereits Umfragen, die prognostizieren gerade mal um die 15 % für die CSU in anderen Bundesländern als Bayern.

Die CDU ist der Machtfaktor der Regierung und nicht die CSU.....und dann läge die Frage näher, warum sich die CDU nicht von der CSU trennt, und nicht umgekehrt.

Dass das alles aber Theater ist, da gebe ich dir Recht, aber auch nichts Neues. Dasselbe Theater haben in den 80er Jahren bereits Kohl und Franz-Josef Strauss gespielt......

Antwort
von frider123, 12

Die CSU ist leider viel zu stark von der CDU abhängig.
Die CDU zieht ihre bayrische Schwesterpartei mit in den Abgrund. Leute die das verhindern wollen, werden mundtot gemacht.
Eine Trennung würde auf Bundesebene keinen Sinn machen.
Schade was aus der einst guten Union geworden ist.
FJS rotiert sicherlich zur Zeit im Grab.

Antwort
von SergeantPinpack, 23

Taktisches Kalkül. Die CSU kann in der jetzigen Konstellation mehr Druck auf die CDU ausüben, als wenn sie als bundesweite Splitterpartei agieren würde.

Kommentar von linksgewinde ,

Würde sie auf den Putz hauen, wäre sie keine Splitterpartei mehr. Nun hat eben die AFD auf den Putz gehauen.

Kommentar von DreiGegengifts ,

"Auf den Putz" hauen erzeugt ein bisschen Aufmerksamkeit. Aber zum Politik machen reicht das nicht.

Antwort
von voayager, 26

bundesweit wäre sie dann allerdings ein Nichts!

Kommentar von kolui ,

Nein das stimmt nicht. Es gab auch eine Umfrage dazu, ob man die CSU wählen würde, wenn diese denn zur Auswahl stünde und das Ergebnis war deutlich, ja.

Kommentar von rotreginak02 ,

@kolui: da kommt es dann wohl darauf an, WEN man fragt. Andere Umfragen haben höchstens 15% ergeben, die dann die CSU wählen würden.

Kommentar von voayager ,

erklär das mal nen Norddeutschen, der glasklar in der CSU eine bloße Bayern-Partei sieht und sie daher ablehnt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten